,

10 Fragen an Johannes Gerhold von matchd

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen an matchd gestellt, die seit 2013 die ersten Planungen und seit Februar 2016 live am Markt sind

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Wir sind Simon, Gunnar und Johannes.
Wir haben mit matchd die webbasierte Plattform (SaaS) geschaffen, die die Kommunikation und Interaktion zwischen Unternehmen und Personaldienstleistern stark vereinfacht und Zugriff auf den größtmöglichen Bewerberpool bietet. Nicht die Auswahl des Personaldienstleisters, sondern die Auswahl des passenden Bewerbers steht bei uns im Mittelpunkt. Unternehmen erfassen kostenlos ihre Stellen, definieren die Kriterien und bewerten die gesuchten Qualifikationen. Personaldienstleister schlagen passende Kandidaten vor, unser Algorithmus gibt die Passgenauigkeit der einzelnen Kandidaten an. Unternehmen können Bewerber dann direkt über die Plattform zu Gesprächen einladen. Die relevantesten Dienstleistungen wie Personalvermittlung, Arbeitnehmerüberlassung und Interim Management werden abgedeckt. Unternehmen haben selbst auf überregional oder international verfügbare Bewerber einfachen Zugriff. Personaldienstleister erhalten Anfragen von potentiellen neuen Kunden und generieren Umsätze, ganz ohne Akquise und Marketing.

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen?

Die Idee zu matchd hatte Gunnar ist bereits im Jahr 2013. Nachdem sich unser Team Anfang 2015 zusammengefunden hat, konnten Konzeption, Umsetzung und Entwicklung starten. Nach über einem Jahr intensiver Arbeit und Entwicklung ist unsere Plattform nun seit Ende Februar 2016 am Markt.

Wie seid Ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Bei seiner täglichen Arbeit in der Personaldienstleistung stellte Gunnar fest, dass Unternehmen heute massive Schwierigkeiten haben, ihre Stellen adäquat und zur richtigen Zeit mit dem passenden Personal zu besetzen. Personaldienstleister sind zu wichtigen Partnern bei der Stellenbesetzung geworden, jedoch hat sich der Markt stetig weiterentwickelt und ist zwischenzeitlich sehr vielschichtig geworden, sodass es für Unternehmen äußerst schwierig und zeitaufwendig ist, den „richtigen“ Dienstleister für die jeweils zu besetzende Stelle zu finden. Gunnar hat nach einer Möglichkeit gesucht, die es Unternehmen erleichtert, den passenden Bewerber ohne Umwege zu finden und die Interaktion mit den Personaldienstleistern zu bündeln und zu digitalisieren.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Gunnar bringt langjährige Markt- und Führungserfahrung in der Personaldienstleistung, im B2B-Vertrieb und Key Account Management eines Industrieunternehmens mit. Simon hat langjährige Erfahrung als Softwareentwickler bei einem der weltgrößten IT-Konzerne. Johannes ist aktuell noch Student der IMUK und ist absoluter Autodidakt im Bereich Design und der Front-End-Entwicklung. Gunnar und Johannes kennen sich bereits seit einigen Jahren. Der Kontakt zu Simon kam über einen gemeinsamen Bekannten zustande. Schnell haben wir festgestellt, dass sich unsere Kenntnisse und Fähigkeiten optimal ergänzen und wir unsere Idee schnellstmöglich, zunächst neben Beruf und Studium, umsetzen wollten.

Was waren bei der Umsetzung von matchd bisher die größten Herausforderungen?

Für uns war die größte Herausforderung das Thema Zeit. Jeder von uns hatte seine  Vollzeitbeschäftigung, Simon als Entwickler, Johannes als IMUK-Student und Gunnar als Gründer und Geschäftsführer einer Personalberatung. Also konnten wir lediglich in den Abendstunden und an den Wochenenden an den Prozessen und der Entwicklung der Plattform arbeiten. Trotz sehr guter Branchenkenntnis hatten wir zudem die Herausforderung unterschiedliche Prozesse innerhalb der Personaldienstleistung zwischen Personaldienstleistern und Unternehmen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen und möglichst stark zu vereinfachen.

 

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Wir alle sind wohnhaft im Großraum Stuttgart. Von daher, gab es für uns keine echten Alternativen. Stuttgart ist auch deshalb für uns interessant, da wir hier von Anfang an Kontakte zu Unternehmen und auch zu Personaldienstleistern hatten. Dies ist vor allem in puncto Marketing
und Vertrieb gerade in der Anfangsphase sehr von Vorteil. Das spannende ist, dass es eine sehr vielfältige und heterogene Unternehmenslandschaft in und um Stuttgart gibt. Auch wenn Berlin in der europäischen Startup-Szene eine herausragende Stellung genießt, sind wir der festen Überzeugung, dass eine gute Idee, ein gutes Konzept und eine motivierte Umsetzung gerade im B2B-Umfeld, generell überall, aber gerade auch in Stuttgart sehr gut funktionieren kann.

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Branchenerfahrung und Validierung. Wenn ihr bereits entsprechendes Branchen-Know-How habt, wird es euch wesentlich leichter fallen, Prozesse und Zusammenhänge zu definieren und diese auch umzusetzen. So lauft ihr nicht Gefahr, wichtige branchenspezifische Themen nicht ausreichend zu berücksichtigen oder gar ganz zu übersehen. Darüber hinaus sollten sich Gründer voll auf die Idee und deren Umsetzung konzentrieren. Networking gehört natürlich auch dazu, ist aber gerade in der Anfangsphase nicht überzubewerten. Nur wenn ihr eine richtig gute Idee habt und diese Idee mit Leben füllt, seid ihr auf dem richtigen Weg und könnt euch anschließend effektiv ums Netzwerken kümmern.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Wir haben festgestellt, dass es gerade im Raum Stuttgart immer noch wenig Möglichkeiten zur Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups gibt. Wir denken, dass es wichtig ist Raum und Ökosystem für Startups zu stärken, um die Wirtschaftlichkeit der Region langfristig auf einem hohen Level zu halten. Gemeinsame regelmäßige Veranstaltungen und Messen wären hier ein erster Ansatz.

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Ein Essen mit Dietrich Mateschitz wäre aus unserer Sicht spannend. Er ist ein absoluter Spezialist für Marketing und Stratege durch und durch, der es geschafft hat eine tolle Brand aufzubauen und vor Allem langfristig zu etablieren. Natürlich würden wir uns auch ein Essen mit Elon Musk nicht entgehen lassen. J Ein absoluter Unternehmer und Vorbild, der bereit ist unternehmerisch ans Limit und darüber hinaus zu gehen.

Wo seht ihr matchd heute in fünf Jahren?

Unsere Vision ist es, matchd in den nächsten Jahren zu einer der Adressen für alle personalsuchenden Unternehmen zu etablieren. Über unsere Plattform ist es Unternehmen möglich, Recruiting an die Experten auszulagern, das Recruiting zu perfektionieren und die Personalabteilungen zu entlasten und hier massiv Kosten zu senken. Unser Geschäftsmodell und unser Algorithmus sind so konzipiert, dass eine weltweite Skalierbarkeit gegeben ist.

Vielen Dank für dieses spannende Interview und alles Gute weiterhin!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.