Die fünf meist gelesenen Artikel auf StartUp Stuttgart 2013

Das Jahr 2013 ist fast zu Ende und wir wagen einen kleinen Rückblick, der euch die fünf meist gelesenen Beiträge auf StartUp Stuttgart nochmal aufzeigt. Damit wünschen wir euch einen guten Start ins Jahr 2014!

1. An Argentinian in Stuttgart: Founding a Startup in Germany

Unangefochten auf Nummer 1: unser Interview mit Mariano Guerra von Event Fabric und Gnandoo. Wir haben uns mit ihm darüber unterhalten, wie er als argentinischer Unternehmer dazu gekommen ist, in Stuttgart zu gründen und welche Wünsche er hat, um den Prozess für ausländische Gründer in Zukunft zu vereinfachen. Der Artikel wurde im Zuge der Veröffentlichung von einem Leser auf Hacker News veröffentlicht und listete für ein paar Stunden sogar auf deren ersten Seite. Ein toller Erfolg für uns!

2. Recap: Das vierte Startup Weekend Stuttgart 2013 – Ein voller Erfolg

Den zweiten Platz holt unser Bericht zum vierten Startup Weekend Stuttgart Ende November 2013, welches sich mit mittlerweile 120 Teilnehmern als feste Größe in der baden-württembergischen und deutschen Startup-Landschaft etabliert hat.

3. Mawendo bietet Ärzten individuelle und personalisierte Erstellung von Patienten-Therapieplänen

An dritter Stelle steht die Vorstellung des Stuttgarter Startups Mawendo, welches sich auf den Health Care-Bereich spezialisiert hat: Auf der Plattform der Brüder Johannes und Michael Merg werden für verschiedene Krankheitsbilder passende Therapiepläne für die Patienten-Nachbehandlung entwickelt und diese den Ärzten bzw. Physiotherapeuten zur Verfügung gestellt.

4. Der neue Startup-Tower Stuttgart – Aktueller Mittelpunkt der Gründerszene

Auf Platz vier hat es unser Beitrag zum neuen Startup-Tower in der Marienstraße geschafft. Anfangs noch kritisch beäugt, hat sich der Name und die Location als zentraler Anlaufpunkt für Stuttgarter Startups und Gründer etabliert und bietet mit verschiedensten Jung-Unternehmen eine super Vielfalt.

5. Die harten Zeiten eines Gründers. Was tun wenn’s mal nicht so läuft?

Last but not least in unserer Aufstellung der fünf meist gelesenen Beiträge 2013: Ein Artikel von unserem regelmäßigen Gastautor Michael Negele, der die harten Seiten des Gründer-Daseins beleuchtet und Tipps gibt, wie man damit umgeht.

Zweites BoostCamp vom 24.-26.01.2014 in Karlsruhe

Aufwind für Gründer aus der IT- und Hightech-Branche: beim „BoostCamp“ analysieren Jungunternehmer ihre Geschäftsmodelle auf mögliche Fehler hin und lernen, Risiken systematisch zu minimieren. Unterstützt werden sie dabei von erfahrenen Unternehmern, die den Teams als Mentoren zur Seite stehen. Das „BoostCamp“ findet im SAP AppHaus in Heidelberg statt, Veranstalter sind das Unternehmernetzwerk CyberForum und das Center for Entrepreneurship des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Boostcamp Logo

Das Produkt trifft nicht den Nerv der Zielgruppe, der Finanzbedarf ist nicht realistisch ermittelt oder im Gründerteam kracht es – Auf dem Weg zum eigenen Unternehmen lauern viele Stolperfallen. Um Gründer für die ersten großen Herausforderungen zu rüsten, bieten das Unternehmernetzwerk CyberForum und das Center for Entrepreneurship des KIT zum zweiten Mal das „BoostCamp“ an: das zweitägige Intensivtraining soll den Jungunternehmern „Boost“, zu Deutsch „Auftrieb“, verleihen. Der Workshop findet vom 24.–26. Januar 2014 statt, Veranstaltungsort ist das SAP AppHaus in Heidelberg.

Boostcamp

Beim BoostCamp untersuchen die Teams ihre Geschäftsmodelle auf potenzielle Risiken hin und erarbeiten Methoden, um gezielt darauf einzugehen. Wichtigen Support erhalten sie dabei von Mentoren, die als erfahrene Unternehmer selbst die Hürden der Unternehmerlaufbahn kennen und gemeistert haben. Darüber hinaus soll das Intensivtraining die Gründer auf den ersten Kontakt mit Kunden vorbereiten und Tipps zu einer möglichen Finanzierung durch Risikokapital geben. Auch sollen sich die jungen Teampartner durch Gruppen-Aktionen besser kennenlernen.

Interessierte Teams, die sich in der Gründungs- oder Aufbauphase befinden, können sich bis 3. Januar 2014 online unter www.boostcamp.de bewerben.

Die Veranstaltung wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützt.

StartUp Stuttgart wünscht frohe Weihnachten und einen guten Start 2014!

Liebe Community,

wir möchten uns für Eure Treue und Unterstützung 2013 bedanken und wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr 2014!

flickr_Weihnachten

Uns hat die Arbeit wieder viel Spaß gemacht und wir haben auch 2014 viel vor. Dafür benötigen wir in Zukunft noch mehr Unterstützung von EUCH! Solltet ihr Interesse haben, Euch kontinuierlich ehrenamtlich bei StartUp Stuttgart zu einem bestimmten Thema zu engagieren, dann meldet Euch bei uns; einfach hier in den Kommentaren oder per Mail an burn[at]startup-stuttgart.de. Wir freuen uns auf Euch und Euren Input!

Viele Grüße und bis im neuen Jahr!

Euer StartUp Stuttgart Team

Die 50 Finalisten des CODE_n Wettbewerbs 2014 stehen fest

Die 50 Finalisten des CODE_n Wettbewerbs 2014 stehen fest. Herzlichen Glückwunsch! Mit dabei ist wieder eine bunte Mischung vieler Nationen. Bemerkenswert ist diesmal auch, dass viele der Startups aus den USA kommen.

CODE_n pic

Und hier noch ein paar offizielle Worte von Seiten der GFT zu der Ankündigung der Finalisten:

The 50 CODE_n Contest finalists are given a once in a life time opportunity to present their companies on a global scale at the most important event for the digital industry, the CeBIT in Hanover, Germany. From March 10-14, 2014, they get to showcase their extraordinary business concept to investors, the international press, and more than 280,000 visitors over the course of five days in a separate exhibition hall designed by a renowned international artist.

The winner of the CODE_n14 Award will be announced during a spectacular award show live at CeBIT and will receive prize money of €30,000.

Important dates:
CeBIT: March 10-14, 2014
CODE_n14 Award Show: March 12, 2014

LeWeb Paris 2013 – Die Tech-Trends der kommenden 10 Jahre

Letzte Woche feierte eine der wichtigsten und ältesten Tech-Konferenzen Europas ihren zehnten Geburtstag, die LeWeb in Paris, und ich hatte die tolle Möglichkeit als Blogger an dem Event teilzunehmen! Diesmal stand die Veranstaltung unter dem Motto „The next 10 years in tech“. Neben vielen Bekannten der Tech-und Internet-Branche wie zum Beispiel Guy Kawasaki, Brian Solis von Altimeter und Gary Vaynerchuk kamen auch der französische Minister für industriellen Aufschwung Arnaud Montebourg und die französische Ministerin für kleine und mittelständische Unternehmen, Innovation und die Digitale Wirtschaft, Fleur Pellerin.

LeWeb Paris 2013

Leider versäumte die Veranstaltung, die wirklichen Trends der nächsten zehn Jahre zu diskutieren und berief sich lieber auf bereits bekannte Themen wie Internet of Things, Health Care, 3D-Druck und das altbewährte „mobile first“ Mantra. Einzig Gary Vaynerchuk und Nick D‘ Aloisio waren für mich persönlich Highlights des offiziellen Programms. Vaynerchuk, der als Marketing-Guru mittlerweile mit VaynerMedia ein Unternehmen mit 300 Mitarbeitern leitet, zögerte nicht, ein paar Dinge auf seine gewohnt unkonventionelle Art richtig zu stellen: Er prangerte den aktuellen Trend der Möchtegern-Entrepreneure an, die versuchen irgendeine coole App auf den Markt zu bringen, aber dann beim geringsten Widerstand einknicken und in ihre Angestellten-Jobs zurückkehren. Der Aufbau eines Unternehmens ist ein harter Job; ein Marathon und kein Kurzstreckenlauf mit kurzfristiger Belohnung. Außerdem wies Vaynerchuk wiederholt auf die Wichtigkeit der „paying forward culture“ hin, d.h. das man erst etwas von sich aus geben sollte bevor man von seinem Gegenüber wie zum Beispiel Partnern oder Kunden etwas einfordert. Das gesamte Interview ist bereits online abrufbar und sehr empfehlenswert.

Nick DAloisio

Nick D‘ Aloisio, mittlerweile 18-jähriger Gründer von Summly, dessen Firma letztes Jahr von Yahoo aufgekauft wurde, bestach durch seine Bescheidenheit und seinen Scharfsinn. D‘ Aloisio arbeitet inzwischen als Produktmanager für Summly bei Yahoo während er seinen Schulabschluss macht, allerdings denkt er schon über weitere Geschäftsideen nach. Als Kerneigenschaften eines erfolgreichen Unternehmers sieht er übrigens „drive and determination“ (dynamisches Handeln und Entschlossenheit). Wenn man ihn so reden hört, glaubt man ihm sofort, dass er beides zur Genüge mitbringt. Auch dieses großartige Interview gibt es schon auf Youtube.

Insgesamt ist die LeWeb vor allem ein Treffen der Etablierten der Internet- und Tech-Industrie und macht bei der Masse an Teilnehmern vor allem dann Spaß, wenn man bereits Leute vor Ort kennt bzw. bestehende Kontakte wieder auffrischen möchte.

START Summit St. Gallen, 14.-15. März 2014

Am 14. und 15. März 2014 findet auf dem Campus der Universität St. Gallen in der Schweiz wieder der START Summit statt. 450 Studenten, Gründer und Investoren aus ganz Mitteleuropa kommen an diesem Wochenende zusammen und tauschen sich über die neuesten Trends der Entrepreneurship-Welt aus. Kern des Events sind diverse Top-Redner der Szene und Workshops von spannenden Startups und erfolgreichen Unternehmen wie Axel Springer oder Rocket Internet.

Start Summit

Seit Anfang Dezember sind die Early Bird Tickets verfügbar. Für 60 CHF bzw. 50€ bekommt ihr dabei folgende Programmhöhepunkte geboten:

  • Kostenloser Bus Transfer mit Flixbus aus ganz Deutschland und Österreich nach St. Gallen
  • Top-Speaker wie Klaus Hommels, Andreas Thümmler oder Thomas Grota (myTaxi, 6Wunderkinder). Weitere Namen werden folgen!
  • 24 Inspiring, Tech und Company Workshops
  • Public Pitching für ausgewählte Startups mit 10.000 CHF Preisgeld
  • Speed Pitching zwischen Startups auf Kapitalsuche und Investoren
  • Startup Speed Dating, um potenzielle Co-Founder oder eine Praktikantenstelle zu finden (in Kooperation mit der ETH Zürich)
  • Capital on Stage – Investoren geben Einblicke in ihre Unternehmen und Investmentstrategien
  • Full Time Catering von Starbucks, Migros, Aldi Suisse, MyMüsli und Carlsberg
  • „Crashtest“ Afterparty
  • Schlafplatz bei St. Galler Studenten
  • 50 kostenlose Visitenkarten von moo.com

Bewerbt euch noch bis zum 24. Dezember 2013 für die erste Ticketphase!

,

Aufbau eines Google AdWords Accounts – Anzeigenoptimierung (Teil 2)

Gastbeitrag von Beatrice Kretzschmar. Dieser Beitrag ist die Fortsetzung des ersten Teils zum Thema Google AdWords, der vergangene Woche erschienen ist.
___

Anzeigentexte
Gute Anzeigentexte sind Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen Kampagne. Mit ein paar kleinen Tricks lässt sich durch Anzeigenoptimierung leicht eine gute Klickrate erreichen.

Die eingestellten Keywords in den Anzeigentexten unterzubringen ist ein erster wichtiger Schritt. Stimmt der Suchbegriff damit überein, wird dieses Keyword in der Anzeige im Fettdruck ausgeliefert, was die Aufmerksamkeit des Users erhöht.

Erfolgreiche Anzeigen sollten eine kleine Geschichte erzählen. Dies ist aufgrund der Anzeigenrichtlinien von Google nicht ganz einfach, aber auch nicht unmöglich.

Beispiel: Sie betreiben einen Onlineshop, in dem Sie Trampoline verkaufen. Ihre Anzeige könnte folgendermaßen aussehen:

Trampolin Online

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sollten Sie einen speziellen Anzeigentitel wählen, ihre Angebote kommunizieren und potentiellen Kunden durch eine Call-to-Action die nächste Handlung zu vermitteln. Eine entsprechende Anzeige könnte so aussehen:

Trampoline Garten

Noch besser ist es, die erste Zeile des Anzeigentextes mit einem Punkt zu beenden. Bei Anzeigen, die in den Top-Positionen erscheinen wird die erste Zeile dann nach oben rutschen und somit noch auffälliger:

Trampoline Sommer

Kommunizieren Sie darüber hinaus Ihre USPs. Versenden Sie versandkostenfrei? Findet momentan eine Aktion in Ihrem Shop statt? Liefern Sie innerhalb eines Tages? Service und Aktionen können Sie deutlich von der Konkurrenz abheben und Wettbewerbsvorteile bringen.

Generell gilt: Anzeigen sollten passend zum Produkt geschrieben werden. Werben Sie nicht mit günstigen Preisen, wenn ein qualitativ hochwertiges Produkt höhere Kosten nach sich zieht. Stellen Sie in diesem Fall lieber die hohe Qualität und Exklusivität heraus.

AdWords-Zielseiten
Idealerweise sollten die Zielseiten den User unmittelbar auf die Seite der entsprechenden Suchanfrage führen. Die Zielseiten sollten also umso exakter gewählt werden, je spezieller die Suchanfrage ist. Am Beispiel des Trampolin-Shops hieße das, dass der Kunde bei der Suche nach einer bestimmten Trampolin-Marke oder nach Outdoor-Trampolinen gleich zum entsprechenden Angebot der Marke bzw. für Outdoor-Trampoline weitergeleitet wird.

A/B-Tests und Auswertung von Suchanfragen
Die Auswertung der Klickrate gibt einen ersten Eindruck davon, welchen Anklang die Anzeige beim User findet. Um diesen Eindruck zu überprüfen, empfiehlt sich ein A/B-Test. Schalten Sie parallel zur ersten Anzeige eine zweite zum selben Thema und werten Sie nach einer gewissen Zeit Impressionen und Klicks aus. Wichtig: Dafür muss die leistungsunabhängige Anzeigenschaltung in den Kampagneneinstellungen aktiviert sein.

Neben den A/B-Tests liefert die Auswertung der Suchanfragen eine praktikable Möglichkeit zur Optimierung. Diese Option findet man auf Keywordebene unter dem Punkt Details und zeigt an, nach welchen Begriffen tatsächlich gesucht wurde, welches Keywords dabei die meisten Impressions und Klicks erzielte.

Anzeigenerweiterungen nutzen
Adwords bietet viele Möglichkeiten, seine Anzeigen mit weitergehenden Informationen anzureichern: Sitelinks, Telefon-, Angebots-, Profilerweiterungen etc.

Die wichtigste Erweiterung sind die Sitelinks. Diese sind die weiterführenden Links, die unter dem Anzeigentext erscheinen. Sie vergrößern die Anzeige optisch,  geben dem Nutzer ein detaillierteres Bild des Angebots und erhöhen die Klickrate.

Anzeigenerweiterung

Mit der Standorterweiterung bieten Sie Kunden die Möglichkeit, Ihr lokales Geschäft zu finden. Ebenso nutzbringend ist eine Telefonerweiterung. Vor allem die immer stärker zunehmende mobile Suche bietet Usern über eine Telefonerweiterung eine gute Möglichkeit, unmittelbar mit Ihnen in Kontakt zu treten. Auch die Einbindung von Bewertungen erhöht die Klickrate. Der Vertrauensfaktor, den Sie durch positive Bewertungen schaffen, kann ein deutlicher Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz sein.

Konkurrenz beobachten
Um Ihre eigenen Anzeigen zu optimieren, empfiehlt es sich, Ihre Konkurrenz im Auge zu behalten. So können Sie sich bewusst abheben und abgrenzen. Gleichzeitig können konkurrierende Anzeigen inspirieren. Mit besseren Angeboten, einem größerem Sortiment oder Ihren USPs bieten Sie dem User entsprechend Anreize, sich für den Klick auf Ihre Anzeige zu entscheiden.

Fazit
Google Adwords bietet durch detaillierte Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen eine Vielzahl an Möglichkeiten seine Dienstleistungen und Produkte zu bewerben. Um alle aufzulisten reicht dieser Artikel natürlich nicht aus.

Eine durchdachte Struktur mit klaren Zielstellungen ist jedoch eine ideale Grundlage um einen Adwords Account kontinuierlich aufzubauen. Ständiges Monitoring und Optimieren des Accounts sind dabei unerlässlich um Ressourcen optimal auszunutzen, Kosten zu senken und neue Potentiale zu erschließen.
__
Bildquelle: Takashi(aes256) unter CC-Lizenz BY-SA 2.0

[hr]

Über die Autorin

Beatrice Kretzschmar
Beatrice Kretzschmar ist Account Managerin bei Projecter, einer Agentur für Online Marketing in Leipzig und Basel. Zuvor hat Sie Verlagswirtschaft studiert und in unterschiedlichen Unternehmen der Medienbranche Marketing- und PR-Erfahrungen gesammelt. Bei Projecter ist sie in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung, Social Media Marketing und Suchmaschinenmarketing tätig. Die Agentur bietet Beratung und Umsetzung in den Bereichen Suchmaschinenmarketing, Suchmaschinenoptimierung, Social Media und Affiliate Marketing.

Cartier-Businessplan-Wettbewerb 2014: Starthilfe für Gründerinnen

Der „Cartier Women’s Initiative Award“ verspricht Gründerinnen und Jungunternehmerinnen hochkarätige Unterstützung bei der Etablierung und Expansion ihrer Geschäftsmodelle. Der internationale Businessplan-Wettbewerb für Frauen wird 2014 bereits zum achten Mal ausgelobt und adressiert Neugründungen auf allen Kontinenten, die bereits operativ tätig, aber noch nicht länger als drei Jahre am Markt etabliert sind und eine Geschäftsidee umsetzen, die besonderen Innovationscharakter hat.

In der internationalen Jury ist Deutschland vertreten durch die Leiterin der bundesweiten gründerinnenagentur Iris Kronenbitter, die die Expertise des einzigen deutschlandweiten Kompetenzzentrums des Bundes für alle Phasen der Unternehmensgründung und -nachfolge von Frauen einbringt: „Der Wettbewerb ist vor allem für deutsche Gründerinnen interessant, die kreativ, finanziell nachhaltig und verantwortungsbewusst mit ihren jungen und innovativen Unternehmen an den Markt gehen und danach streben, internationale Erfahrungen zu sammeln. Neben einem Preisgeld in Höhe von 20.000 US-Dollar erhalten die Jungunternehmerinnen ein einjähriges Business-Coaching durch international etablierte Expertinnen und Experten, so dass sie ihre Geschäftskontakte im globalen Umfeld ausbauen können.“

Cartier 2014

Die Bewerbungsphase für die „Cartier Women’s Initiative Awards 2014“ läuft bis zum 28. Februar 2014, 10 Uhr Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Weitere Informationen finden Sie unter www.gruenderinnenagentur.de > Service > Wettbewerbe. Die Anmeldeunterlagen können abgerufen werden unter www.cartierwomensinitiative.com.

Die Awards wurden von Cartier in Zusammenarbeit mit The Women’s Forum for the Economy and Society ins Leben gerufen und werden von der Consulting-Firma McKinsey & Company sowie der INSEAD Business School unterstützt.

,

Stuttgarter Startup mauz & wauz startet Kick-off Crowdfunding-Kampagne auf IPO.GO

Das Stuttgarter Startup mauz & wauz, die monatliche Überraschungsbox für Hund und Katze, das bereits seit Längerem erfolgreich von sich Reden macht, ist mit ihrer Crowdfunding-Kampagne auf IPO.GO gestartet und benötigt die tatkräftige Unterstützung von Crowdinvestoren. IPO.GO startet damit ihr Debüt als Crowdinvesting- bzw. Crowdfunding-Plattform.

logo_website_1000x250

Das Startup Mauz & Wauz bietet einen besonderen Service für die besten Freunde des Menschen an: Hunde- und Katzenliebhaber überraschen ihre Lieblinge jetzt jeden Monat mit den neuesten Leckereien, Accessoires und Spielzeugen. Einfach die Größe des Tieres angeben und schon kommt die prall gefüllte Überraschungs-Box direkt bequem nach Hause. Jeden Monat stellen die Mauz & Wauz-Experten die Überraschungs-Box neu zusammen und die Kunden profitieren von großen Preisvorteilen gegenüber dem Einzelhandel. Durch die große Auswahl können jeden Monat neue Produkte kennengelernt werden, eine informative Broschüre gibt zudem nützliche Tipps und Tricks rund um die Produkte und das geliebte Haustier. Weitere Informationen: www.mauzundwauz.de

IPO.GO schreibt zum Crowdinvesting-Kick-off auf ihrer Plattform: „Mit Mauz & Wauz haben wir es geschafft ein Crowdfundingprojekt für uns zu gewinnen, das durch sein Geschäftsmodell, seine Zielgruppe und die Gründer vollkommen überzeugt. Das Abo-Modell ist erprobt, die Zielgruppe ist klar definiert und stabil. Der künftige Online-Shop und die Partnerschaften zu Zulieferern und Logistikern zeigen, wie gut das Startup insbesondere im Vergleich zu Mitbewerbern aufgestellt ist. Mit dem Kick-Off unseres ersten Crowdfunding-Projekts können wir Investoren endlich eine sehr attraktiv gestaltete Kampagne präsentieren. Bei der Gestaltung der Plattform legen wir besonderen Wert darauf, dass sich jedes Startup mit seinem eigenen Stil zeigen kann. Es liegt aber auch noch ein großes Stück Arbeit vor uns, denn auch wir unterstützen die Werbung um Investoren an jeder Stelle für unsere Startups. Mit Mauz und Wauz haben wir einen optimalen Partner für unser erstes Projekt gefunden und sind davon überzeugt, dass es ein Erfolg wird.“

,

Erfahrungsbericht zum Innovationsgutschein von Birgit Gröger

Gastbeitrag von Birgit Gröger
__

Wie für fast alle Unternehmensgründer stellte sich auch für uns die Frage nach der Beschaffung des nötigen Kapitals. Wir hatten den Start und die ersten Monate selbst finanziert, wollten unser Herzstück der meine möbelmanufaktur-Website, den Konfigurator weiterentwickeln und genau dafür haben wir weiter Mittel benötigt. Bei der Recherche nach einer möglichen Finanzierung bin ich auf die Förderung durch die Bundesländer im Rahmen des Innovationsgutscheines gestoßen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, denn diese Fördermittel müssen weder verzinst noch zurückbezahlt werden.

Innovationsgutschein A, B und C

In Baden-Württemberg erfolgt die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen, Startups und freiberuflichen Tätigen über die so genannten Innovationsgutscheine:

Der Innovationsgutschein A fördert wissenschaftliche Tätigkeiten wie etwa Machbarkeitsstudien, Marktrecherchen oder technische Studien.

Beim Innovationsgutschein B geht es ganz speziell um umsetzungsorientierte Forschung und Entwicklung. Konkret kann das beispielsweise der Bau eines Prototyps sein. Der Innovationsgutschein B (Hightech) ist den Vorhaben im Bereich der Zukunftstechnologie vorbehalten.

Kultur- und Kreativwirtschaft können vom Innovationsgutschein C profitieren. Gefördert wird dabei beispielsweise die Erstvermarktung neuer Produkte.

Grundsätzlich ist es möglich, verschiedene Fördergutscheine zu kombinieren und beispielsweise gleichzeitig die Innovationsgutscheine A und B zu beantragen.

Regeln und Grenzen – Das ist zu beachten

Bei den Innovationsgutscheinen handelt es sich um eine Förderung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen, es gelten deshalb verschiedene Höchstgrenzen in Sachen Beschäftigtenzahl und Jahresumsatz. Auch die Höhe der Förderung ist unterschiedlich und wird entweder in Höhe von 2.500 Euro bis 20.000 Euro gewährt oder es werden 50 bis 80 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen – je nachdem, welcher Innovationsgutschein in Frage kommt.

Unser Weg zum Innovationsgutschein

Um die Förderung zu erhalten mussten wir zunächst einen Projektantrag stellen. Dafür mussten wir natürlich ein wenig Zeit aufwenden; allerdings wird nicht mehr verlangt als bei anderen Möglichkeiten der Finanzierung. In dem Projektantrag haben wir unser Vorhaben, den 3D-Schrankkonfigurator detailliert vorgestellt, die Investitionskosten konkretisiert und uns bereits auf den Dienstleister für die Umsetzung festgelegt.

Der zweite Schritt führte uns dann vor einen Ausschuss, um unser Vorhaben zu präsentieren. Wir haben dafür eine kurze Präsentation vorbereitet, in der wir unser Vorhaben aufgezeigt haben. Nur wenige Tage später kam dann bereits der Bewilligungsbescheid, es wird also relativ rasch über einen Antrag entschieden. Im Nachhinein betrachtet habe ich für die Innovationsgutscheine weniger Zeitaufwand investiert als für die klassische Finanzierung über die Bank und kann diesen Weg nur jedem Gründer empfehlen!

[hr]

Über die Autorin

Birgit Groeger
Birgit Gröger ist Co-Gründerin von meine möbelmanufaktur. Bereits während ihres Studiums der Betriebswirtschaft an der Hochschule Rosenheim entwickelte sie gemeinsam mit Ihrem Kommilitonen Sebastian Schips die Idee, das traditionelle Schreinerhandwerk mit digitaler Technik zu verbinden, maßgefertigte Möbel online anzubieten. Vor der Gründung sammelte Birgit wertvolle Erfahrungen als Assistentin der Geschäftsleitung und später als Referentin für Controlling bei der Süddekor GmbH, einem der führenden Spezialisten für die Oberflächenveredelung von Holzwerkstoffen. Auch bei meine möbelmanufaktur ist Birgit die Spezialistin für Finanzen und kümmert sich darüber hinaus vor allem um Marketing und Organisation.