, ,

Ein Jahr nach NEXT: Gründer reflektieren – Teil 2: Agenturmatching

Ein Jahr nach dem ersten Stuttgarter NEXT Pre-Accelerator Programm lassen zwei Teams ihre Erfahrungen Revue passieren. Im zweiten Teil reflektiert das Team von Agenturmatching.

Was macht Agenturmatching?

Mit Agenturmatching ist die Agentursuche endlich einfach. Auftraggeber finden auf einen Blick alle entscheidenden Informationen (Expertise, Erfahrung, Persönlichkeit) über eine Agentur (bspw. Werbung, PR, Digital) und können so direkt entscheiden, welche Agenturen für ihre individuellen Ansprüche infrage kommen. Wir sind drei Gründer (Christine Tesch, Axel Roitzsch, Sophie Schade) und arbeiten dank der Exist­-Förderung seit April 2014 in Vollzeit an Agenturmatching. Derzeit erweitern wir unser Team. Wenn du unser Startup spannend findest und mit anpacken möchtest, dann melde dich bei uns.

team-agenturmatching

Was hat sich seit NEXT bei euch getan?

Ende März haben wir die Beta­Version von Agenturmatching gelauncht und sind überwältigt von der positiven Resonanz, täglich melden sich neue Agenturen auf unserer Plattform an. Bis dahin war es ein spannender Weg: Nach der konkreten Identifizierung des Problems mithilfe zahlreiche Kundeninterviews entwickelten wir eine erste Lösung. Diese war allerdings suboptimal weshalb wir die Richtung verändert und eine neue Lösung entwickelt haben (sog. Pivot). Diesmal haben wir eng mit unseren Kunden zusammengearbeitet (je 6 Pilotkunden auf Agentur­- sowie Unternehmensseite) und haben den heutigen Produktstand iterativ entwickelt. Nach der technischen Umsetzung folgte der Beta­Launch und die Gründung unserer eigenen GmbH.

Wie hat NEXT euren Alltag beeinflusst?

Wir standen damals noch ganz am Anfang. Unser Exist­-Förderjahr hatte gerade begonnen. EXTt hat unseren Blick in Richtung Lean Startup geschärft. Wir gingen davon aus, zügig mit der Programmierung loslegen zu können – bei NEXT wurde uns dann aber Prototyping ans Herz gelegt um herauszufinden, ob wir auch das richtige vorhaben. Es galt also lieber erstmal das Produkt aufzuzeichnen bzw. ein Mockup zu erstellen und dazu Feedback von Kunden einzuholen, bevor umsonst teurer Code geschrieben würde. So startete die Programmierung dann erst im Januar dieses Jahres. Das Prinzip des “Vorher-­Testens” haben wir verinnerlicht.

Inwieweit haben euch die Kontakte zu Startups und Mentoren weitergeholfen?

Bei NEXT haben wir eine Mentorin gefunden, die unser Team seitdem begleitet. Regelmäßig diskutieren wir den aktuellen Stand und akute Fragen. Die Sicht von außen wirft Gedanken auf oder zeigt uns Lösungswege für Probleme, die man als Gründer manchmal selbst nicht mehr im Blick hat. Das hilft zum einen fokussiert zu bleiben, zum anderen stärkt es den Rücken in kritischen Momenten. Auch der gegenseitige Wissens­ und Erfahrungsaustausch mit den anderen Startups ist immer wieder wertvoll.

Sophie-Barabara

Welchen entscheidenden Meilenstein hat NEXT beeinflusst und in welcher Weise?

Ohne die Lean­-Lektionen von NEXT hätten wir die Notwendigkeit unseres Pivots wohl nicht so schnell erkannt und diesen dann so selbstbewusst gemeistert. Wir wissen nun, worauf es ankommt: konstante Gespräche mit unserer Kundengruppe. Da wir einen zweiseitigen B2B-­Markt bedienen, liegt die größte Herausforderung darin ein Produkt zu entwickeln, das für beide gleichermaßen von Nutzen ist. Die Kunst dabei ist, die Bedürfnisse erst einmal genau zu kennen. Diese herauszufinden hat uns NEXT gelehrt.

Wenn euch ein Startup fragt, ob es an NEXT teilnehmen soll ­- was hättet ihr zu erzählen?

Auf jeden Fall mitmachen! Innerhalb von 5 Wochen zeichnet sich schon sehr genau ab, ob die aktuelle Geschäftsidee den Nagel auf den Kopf trifft. Wenn nicht, ist man bestens gerüstet um genau das zu erreichen. Durch das wöchentliche 4-­Augen­-Feedback von den Mentoren, die Impulsvorträge für die Aufgabe der nächsten Woche und den Austausch des aktuellen Stands mit den anderen Startups, entsteht eine Dynamik, die einen schneller voran bringt als mehrere Monate allein vor sich hin zu arbeiten.

Vielen Dank für die spannenden Einblicke und weiterhin viel Erfolg!
___

Bildquelle: Agenturmatching

The Royal Jungle Summer Edition at Lenbach Palace Munich on July 16, 2015

After the first edition on March 18, The Royal Jungle returns on July 16 with a special summer edition!

The Royal Jungle is an exclusive event for startups and entrepreneurs on July 16. Be prepared for the Summer Edition at Lenbach Palace Munich and join 400 founders and investors. Top-notch speakers will reveal how they built their companies and give insights on how they invest in startups. Confirmed speakers include Germany’s most famous dealmaker Andreas Thümmler (Managing Partner at Acxit Capital Partners), Daniel Raab (Managing Director of Germany’s biggest media investor 7Commerce), Maks Giordano (Digital Evangelist and Managing Director of kreait) as well as Philip Ginthör (CEO Sony Music GSA). Meet like-minded people and come together to pursue new ventures!

Grab your ticket now! We have a 10% discount code for our StartUp Stuttgart readers – Just let us know in the comments if you want to get hold of it ;)

UPDATE: You think your startup is the next big thing? Then apply to EXHIBIT FOR FREE at The Royal Jungle Startup Festival in Munich on July 16!! www.theroyaljungle.com

Gründergrillen Ulm #1 am 6. Juli 2015

Das Gründergrillen zieht Kreise und findet am 6. Juli 2015 das erste Mal auch in Ulm statt!

Auch die Ulmer möchten ihre Gründerszene besser vernetzen. Gründer, Unternehmer und Gründungswillige treffen sich, tauschen sich aktiv aus und pitchen ihre Geschäftsidee.

Interessiert? Dann kommt einfach vorbei. Adresse: Damn Burger, Karpfengasse 4, 89073 Ulm. Es gibt leckere Burger!

Hier geht’s außerdem zum Facebook-Event.

,

Startup Extreme 2015 – A startup festival to remember

What happens when you bring together 200 of the smartest European and US startup people and give them the opportunity to mingle in a breathtaking surrounding in the middle of the Norwegian fjords? And you even add 13 overly crazy and enthusiastic startup facilitators aka group leaders for the sports activities? You get a very special atmosphere and experience, merely a startup conference, more like a startup happening – that was Startup Extreme 2015! I’m very grateful that I had the chance to support the team around Startup Norway, pre- and during this event. I’m still overwhelmed by this inspiring experience with a bunch of the coolest people I can imagine to spend my time with. Startup Extreme put the Norwegian startup scene on the international map, and rightfully so!

I landed in Bergen on the evening of June 16 with a breathtaking view on the fjords. We headed to our hotel in Bergen to do a last briefing with the organizers before HighTechNorway on June 17, the pre-event of Startup Extreme. Everyone was already super excited and couldn’t wait for the next day. I also had the opportunity to catch up with some of my good old friends of the Startup Weekend familia who would be leading the sports activities at Startup Extreme. Every time I get the chance to spend time with these amazing people, I am more than happy to be part of this wonderful global network!

group hug_Dan Taylor

On June 17, HighTechNorway took place in the fancy building of Norwegian bank DNB, the main sponsor for the two events. A lot of Norwegian and international high-level speakers were present for the corporate venture and growth scaling tracks, e.g. Sean Percival of 500Startups, Marc Lamik of Zalando, Alexander Woxen of StartupLab and Courtney Boyd Myers of Audience.io, but also startup representatives of Nordic startups Kahoot!, Tictail, nLink (drilling robots, anyone?) and Unacast.

After a full day of input sessions, we headed to the Startup Extreme venue in the mountains of Voss. Having one of the busses to ourselves with eight people, we had a great time sharing our special startup stories, some secrets and why we ended up helping out at a Norwegian startup event. Good laughs with a bunch of great people!

fjord kayak_Dan Taylor

Overall, it is difficult to describe Startup Extreme and the whole experience – in the middle of the magnificient Norwegian fjords, this first ever edition was a mix of startup input session, festival and mini-vacation. After the opening party on Wednesday evening, the next day was filled with extreme sport activities, including paragliding, rapelling, sky-diving, fjord and river kayaking, glacier skiing and a beer tour (absolutely extreme, this latter one!). During the whole day, participants had the opportunity had to get to know each other on a completely different level than at a normal conference. We closed the day by celebrating and eating a traditional Norwegian dish, smalahove aka sheep head (yes, you got that right – as a vegetarian, I passed on it without hesitation though). The night ended with some dancing and a few drinks of Akvavit.

Extreme party_Dan Taylor

On Friday, we heard some super interesting extreme stories from experienced entrepreneurs before we closed the event and went on a six hours train ride from Voss to Oslo, one of the most beautiful routes in the world! Not to mention the organisers’ after party in Oslo on Saturday night ;)

I don’t know how to express what these days at Startup Extreme mean to me – an incredible experience with extreme good people in an extreme inspiring atmosphere! I am overly happy and grateful that I was part of this event! An adequate summary by Robin Wauters of tech.eu on Startup Extreme: „It’s hard to capture in words how amazing this inaugural event was. Even calling it an event seems out of place; ‘experience’ hits much closer to home.“

The valuable discussions and relationships formed during Startup Extreme will stay with me forever. Big thanks to the whole organising team for pulling off this one of a kind event! Exactly what I needed after a very busy first half of 2015. I am already looking forward to 2016’s Startup Extreme edition!

___

All photo credits go to Dan Taylor of Heisenberg Media. Find even more of his amazing work for Startup Extreme here.

Startup Lunch Stuttgart am 1. Juli 2015

Jeden ersten Mittwochmittag im Monat findet der Startup Lunch Stuttgart statt. Alle, die abends zeitlich nicht so flexibel sind, sollten diese Gelegenheit zum Austausch nutzen. Der nächste Lunch findet am Mittwoch, 1. Juli, ab 12:30 Uhr im Besitos statt (Rotebühlplatz 21, Tisch reserviert auf StartUp Stuttgart).

Wir bieten die Plattform – ihr bringt die Themen und die Lust auf Networking und Gespräche rund um Startup-nahe Themen sowie alles, was Euch aktuell bewegt, mit. Außerdem könnt ihr das mit einem lecker Mittagessen verbinden. Bitte meldet Euch im Facebook-Event an. Wir freuen uns auf Euch!

Euer Startup Stuttgart Team

Grünhof Freiburg startet Stipendien-Programm für Startups, Bewerbungsschluss: 16.6.2015!

Mit den „Econauten 2015“ – dem Förderprogramm für Bessermacher*innen – unterstützt der Grünhof in Freiburg insgesamt 3 Teams bei der Umsetzung ihrer unternehmerischen Ideen im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit.

Klimawandel, Umweltverschmutzung, Biodiversitätsverlust, Anstieg der Meeresspiegel, Bevölkerungswachstum… Herausforderungen, für die dringend neue Lösungen gefunden werden müssen, wenn künftigen Generationen auch weiterhin ein intakter Planet als Lebensgrundlage zur Verfügung stehen soll. Der Grünhof sucht deshalb Menschen mit konkreten Ideen, die einen Beitrag dazu leisten, diesen Herausforderungen zu begegnen.

Menschen befähigen statt Ideen auszeichnen
Das Econauten Programm verleiht dabei nicht einer einzelnen Idee einen goldenen Pokal, sondern befähigt die Menschen dahinter, ihre Idee in die Realität umzusetzen. Es greift nicht nur punktuell mit finanzieller Förderung unter die Arme, sondern bringt die Gewinnerteams über einen Zeitraum von 6 Monaten der Umsetzung ihrer Idee näher. Konkret winken den 3 Gewinnerteams folgende vier Preise:

  • Co-working: Die Gewinner sitzen im Grünhof Tisch an Tisch mit anderen Unternehmer*innen und Innovatoren im Nachhaltigkeitsbereich.
  • Training: In einem 12-teiligen Trainings-Programm lernen die Teilnehmer*innen, wie sie Schritt-für-Schritt aus ihrer Idee eine wirksame Organisation formen.
  • Mentoring: Erfahrene Unternehmer*innen aus der Region unterstützen mit fachlicher Expertise, Lebenserfahrung und einem hilfreichen Netzwerk.
  • Finanzielle Unterstützung: Monatlich 1.000€ (1. Platz) / 500€ (2. Platz) zur teilw. Deckung der Lebenshaltungskosten

Bewerbungsschluss: 16. Juni 2015
Bewerben kann sich grundsätzlich jede/r. Eine Jury aus Nachhaltigkeits-Pionieren und erfahrenen Unternehmerinnen bewertet alle Ideen nach ökologischer Wirkung, Innovationsgrad, Skalierbarkeit und Umsetzungswille der Teams. Die 6 besten Bewerber*innen schaffen es ins Finale und dürfen Ihre Idee am Samstag, den 11.07. der Finaljury sowie der interessierten Öffentlichkeit vorstellen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website http://econauten.gruenhof.org

Junior Elevator Pitch BW – Bewerbt Euch jetzt für den 7. Juli 2015 in Stuttgart!

Baden-Württemberg sucht die besten Schülerfirmen und Schülergeschäftsideen – Bewerbt Euch jetzt!

Im Herbst 2013 hat die ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmens-nachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg – den Elevator Pitch BW ins Leben gerufen, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben und Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer zu unterstützen. Im Sommer 2015 folgt nun der Junior Elevator Pitch BW, der bereits bei Schülerinnen und Schülern Interesse und Begeisterung am Unternehmertum wecken soll.

Der Junior Elevator Pitch BW bietet Schülerinnen und Schülern eine attraktive Plattform, um sich mit ihrer Schülerfirma und ihrer Geschäftsidee vor einer hochkarätigen Jury und vor Publikum zu präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei, ihre Geschäftsidee optimal zu verkaufen und sich auf die wesentlichen Elemente ihres Geschäftsmodells zu konzentrieren. Zudem haben sie die Möglichkeit, sich mit anderen Schülerfirmen auszutauschen und zu vernetzen sowie erste Kontakte in die Wirtschaft und Politik zu knüpfen.

Der erste Junior Elevator Pitch BW findet am 7. Juli 2015 von 15:00-17:30 Uhr im Haus der Wirtschaft Stuttgart statt. Die Top 10 Teams mit den meisten Online-Stimmen, die sie über E-Mail, Facebook und Google+ einsammeln konnten, dürfen am 7.7.2015 in Stuttgart antreten. Der Bewerbungsschluss und Ende des Online-Votings ist der 30.6.2015, 16:00 Uhr. Die Bewerbung ist ab sofort über die Website des Junior Elevator Pitch BW möglich.

Junior Elevator Pitch BW_Wettbewerb

Bewerbt Euch jetzt zur aktiven Teilnahme oder kommt gerne als Zuschauer vorbei und erlebt die kreativen Geschäftsideen vor Ort! Das Publikum darf mitabstimmen. Die Veranstaltungen sind für alle Besucher kostenfrei, die Anmeldung erfolgt über Eventbrite. Der Junior Elevator Pitch BW bietet außerdem eine gute Gelegenheit für ausgewählte Vertreter aus Wirtschaft und Politik, junge Unternehmertalente und ihre innovativen Geschäftsideen kennenzulernen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen findet ihr auf https://junior.elevatorpitch-bw.de

Erzählt auch Eurem Umfeld, Freunden und Bekannten von dem Wettbewerb.

___

Disclaimer: Den Junior Elevator Pitch BW organisiert die Autorin dieses Beitrags mit ihrem Team im Auftrag der ifex des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

, ,

Ein Jahr nach NEXT: Gründer reflektieren – Teil 1: WeTrack

Ein Jahr nach dem ersten Stuttgarter NEXT Pre-Accelerator Programm lassen zwei Teams ihre Erfahrungen Revue passieren. Im ersten Teil reflektiert das Team von WeTrack.

Was macht WeTrack?

Die FahrerApp von WeTrack hilft Lieferservices dabei, die Routen ihrer Fahrer zu optimieren. Auf diese Weise können Bestellungen effizienter bearbeitet und die Auslastung erhöht werden. Gleichzeitig steigt die Zufriedenheit der Kunden aufgrund von transparenten Wartezeiten und einer gestiegenen Produktqualität (z.B. transparente und optimierte Lieferzeit). Hinter WeTrack stehen die Gründer Falk, Danilo und Benjamin sowie ein Team aus Studenten und Datenanalysten des KIT (Karlsruher Institut für Technologie).

Team_WeTrack

Was hat sich seit NEXT bei euch getan?

Zum Start von NEXT war eine erste Version der FahrerApp bereits online und wir hatten mit der Sales-­Phase begonnen. Im Zuge des Programms sind wir dann aber nochmal einen Schritt zurückgegangen um eine weitere intensive Reihe an Kundeninterviews zu führen. Ergebnis war eine detaillierte Segmentierung, die uns geholfen hat, nicht nur die jeweilige Ansprache sondern auch den Nutzen für die Kunden zu verbessern. Derzeit finalisieren wir eine neue Produktversion in ständiger Reflektion mit unseren Pilotkunden und haben nun auch unsere Firma offiziell gegründet.

Wie hat NEXT euren Alltag beeinflusst?

NEXT hat uns dazu veranlasst, auch Kundensegmente abzutasten, die vorher nicht in unserem Fokus standen. Während des regelmäßigen Mentorings haben wir neue Denkweisen kennengelernt und Tools an die Hand bekommen, die uns bei unserer Positionierung helfen. Wir alle wissen nun, dass die Validierung von Hypothesen (z. B.: Besteht das Problem, das wir lösen können, auch in dem von uns angenommenen Ausmaß?) essentiell ist, um für unsere Kunden auch die Lösung mit dem größten Nutzen zu entwickeln. Außerdem haben wir unsere zentralen KPIs identifziert und wissen, wie wir diese kontinuierlich messen können und wann wir auf Veränderungen reagieren sollten.

Next-Google

Inwieweit haben euch die Kontakte zu Startups und Mentoren weitergeholfen?

Wir hatten das Glück, auch über NEXT hinaus noch von einem Mentor begleitet zu werden. Er hat uns vor allem bei unserer Herangehensweise an die Produktentwicklung geholfen, da er uns neben der Startup­-Perspektive auch Einblicke in die Abläufe von großen Konzernen (Bosch) geben konnte. Mit einigen Startups stehen wir immer noch in engem Kontakt. Da wir alle aus verschiedenen Branchen kommen, können wir uns gegenseitig unterstützen und von den Kompetenzen der anderen lernen. Solche Synergien sind gerade zu Beginn von unschätzbarem Wert. Zudem war einer der Mentoren so begeistert von uns und der Idee, dass er zu einem festen Teammitglied geworden ist.

Welchen entscheidenden Meilenstein hat NEXT beeinflusst und in welcher Weise?

Mithilfe der Lean ­Startup-­Methoden haben wir unsere bisherige Vorgehensweise kritisch hinterfragt und entsprechend angepasst. Der so genannte Build-­Measure-­Learn­-Zyklus ist dabei zu einem zentralen Element geworden. Wir machen also kontinuierliche Feature­Tests, holen uns dazu Feedback von unseren Pilotkunden ein und ziehen daraus wertvolle Schlüsse für die nächste Testphase. So kommen wir in großen Schritten unserem Ziel näher, für unsere Kunden das beste Produkt zu entwickeln. Durch den direkten Kontakt sind außerdem auch Ideen für weitere Geschäftsmodelle entstanden, die sich mit unserem Kerngeschäft, der Routenoptimierung verbinden lassen.

Wenn euch ein Startup fragt, ob es an NEXT teilnehmen soll, was hättet ihr zu erzählen?

Wenn jemand an seiner eigenen Idee arbeitet, ist der Lean ­Startup­-Ansatz unserer Meinung nach der richtige Weg. Dadurch taucht man tief in seine Materie ein und bekommt auch durch die Mentoren eine völlig neue und vor allem neutrale Sichtweise auf die Dinge. Da werden dann Annahmen und Vorgehensweisen nochmal komplett auf die Probe gestellt. Wir sind überzeugt, dass Programme wie NEXT entscheidende Weichen für eine erfolgreiche Unternehmensgründung stellen.

Vielen Dank für die spannenden Einblicke und weiterhin viel Erfolg!
___

Bildquellen: WeTrack

Next Economy Award 2015: Preis für Startups der Nachhaltigkeit – Jetzt bewerben!

Der Next Economy Award (NEA) ist der neue Preis für grüne Gründer. Die erste nationale Spitzenauszeichnung für nachhaltigkeitsorientierte Startups wird in diesem Jahr ins Leben gerufen von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Sie prämiert in verschiedenen Themenfeldern Gründer, die die „nächste“, die nachhaltigere Wirtschaft mitgestalten wollen und auf die Green Economy setzen.

Vom 4. Mai bis 31. Juli 2015 können sich Gründerinnen und Gründer bewerben, die mit ihrem auf wirtschaftlichen Erfolg angelegten Geschäftsmodell Antworten auf die wichtigen sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben. Auch Sozialunternehmen sind im Wettbewerb willkommen. Teilnehmen können alle in den letzten drei Jahren in Deutschland gegründeten Unternehmen.

Am 26. November 2015 entscheidet die NEA-Jury nach einem Live-Pitch über die Sieger. Die Preise werden im Anschluss daran in einer eigenen Preisverleihung im Düsseldorfer MARITIM Hotel vergeben.

Weitere Informationen zur Teilnahme sind unter www.nexteconomyaward.de zu finden.

,

10 Fragen an Sarah Haide und Clemens Walter von MyCouchbox

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen Sarah Haide und Clemens Walter von MyCouchbox gestellt, die monatliche Aboboxen mit süßen und herzhaften Snacks direkt in die deutschen Wohnzimmer liefern.

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Hallo! Wir sind MyCouchbox und versenden Süßigkeiten und Snacks wie Schokolade, Kekse und Gummizeugs. Ebenso auch mal besondere Überraschungen. Die MyCouchbox erscheint jeden Monat neu und wird von unserem Team direkt mit den vielen Herstellern da draußen treffsicher zusammengestellt. Bis zum Eintreffen beim Kunden ist die Zusammenstellung jeder Monatsbox ein Geheimnis. Da der Empfänger nicht weiß was dort drin ist, wecken wir so bis zur Ankunft und dem gespannten Auspacken den kleinen Entdecker in jedem unserer Kunden. Der Käufer probiert sich dann durch alle Produkte durch und kann diese auf unserer Webseite bewerten.

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Die Idee basiert auf einer Geschichte aus der Studienzeit. Clemens Mutter hat ihm immer selbstgepackte Pakete mit Socken, Handschuhen, Praktischem und eben Süßes geschickt. Das hat ihm durch den finanziell kargen Alltag geholfen und ist als Erinnerung haften geblieben. Da uns E-Commerce schon immer fasziniert hat, haben wir diese beiden Dinge kombiniert und die Idee der MyCouchbox entstand. Genauer gesagt haben wir die Entscheidung zum Start Ende November 2013 getroffen, schon sechs Wochen später war der Launch. In dieser Zeit haben wir die erste Seite „zusammen geklebt“, die Boxen im Wohnzimmer gepackt, Hersteller angerufen und bei der Umsetzung vieler notwendigen Dinge einfach improvisiert.

MyCouchBox_Logo

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Vor dieser Zeit waren wir in verschiedenen Unternehmen klassisch fest angestellt und wussten dabei immer, dass wir eigentlich gründen wollten. Wir nennen es gerne „bewusstes Gründen“. Zuerst haben wir es mit dem Startup „BuyOrBurn“ versucht. Das war eine Shopping App für gemeinsame Kaufentscheidungen im Freundeskreis. Die Startphase war klasse und sehr lehrreich. Wir haben z.B. Preise wie den „BW Goes Mobile Award“ gewonnen. Auch wenn der echte Launch der App nicht zustande kam, haben wir als Team zueinander gefunden und Methoden erarbeitet, beim nächsten Projekt noch besser und v.a. schneller zur praktischen Umsetzung zu kommen.

Was waren bei der Umsetzung von MyCouchbox bisher die größten Herausforderungen?

Erst einmal sind wir bis heute zu 100% selbst finanziert, sprich Bootstrapping pur. Das bedeutet natürlich die totale finanzielle Askese, die sich nur durch Nebenjobs aufrechterhalten ließ. Denn jeder Umsatzeuro wurde zum Re-Investment bei MyCouchbox belassen. Sarah und ich haben bspw. bei den RegioHelden interimsweise die Personalabteilung mit aufgebaut. Zudem sind wir sehr schnell gewachsen, sodass z.B. der Shop ständig angepasst werden musste. Wir möchten die Qualität hochhalten und unsere Kunden mit zufriedenstellender Ware versorgen. Unsere Strategie ist daher sehr vertriebsorientiert ausgerichtet, also viel Arbeit und ständige eigene Leistungskontrolle. Wir folgen den Regeln von Lean Startup. Jeder der das Buch kennt, kann sich vielleicht vorstellen, was da auf einen zukommt.

Wie sieht es eigentlich mit Wettbewerbern aus? Wo seht ihr eure Schwerpunkte und Alleinstellungsmerkmale in der Positionierung gegenüber diesen Anbietern?

Wie es unser André gerne zu sagen pflegt „Come on, we´re MyCouchbox!“. Im Ernst, wir sind eine Box für den kleinen Hunger zwischendurch. Sei es im Büro oder abends auf der Couch. Andere Food-Boxen Anbieter nehmen sich z.B. dem Kocherlebnis in der Küche an. Das ist mal der grundsätzliche Unterschied. Direktere Wettbewerber sind Firmen wie „Brandnooz“ oder „Degustabox“. Es gibt also schon große Player, jedoch in einem sehr großen Markt. Denn gerade die Food-Branche hat einen hohen Innovationsdruck, um ständig neue Kunden zu gewinnen. Ein Modell wie unseres muss daher gar nicht nur einige wenige Vertreter im Markt haben. Durch beispielsweise guten Kundenservice und eine treue Community schaffen wir ein Gesamtpaket, das uns als Anbieter attraktiv macht.

MyCouchbox_Buero

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Wir wohnen hier und das auch sehr gerne. Das Land Baden-Württemberg bietet sehr attraktive Standorte, top ausgebildete Leute, die ebenfalls hier bleiben wollen sowie die für uns wichtigen und richtigen Infrastrukturen. Nach Berlin zu gehen macht sicherlich theoretisch Sinn, aber unser großartiges Team ist eben hier zusammen gekommen und fest verwurzelt. Abgesehen davon gibt es hier noch riesige Potenziale in der Szene. Alleine deshalb müssen wir die Fahne mit hochhalten!

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

„Sales is almost everything“ heißt es in den USA nicht ganz umsonst. Ganz persönlich sollte jeder Gründer Sales machen oder dieses zumindest lernen. Deshalb macht es einfach! Wir haben auf Events wie dem Gründergrillen wertvolles Networking betrieben, haben andere Gleichgesinnte getroffen. Ganz wichtig sind auch die Demut und der Fokus. Macht genau das Eine zu 100% und dabei keine Kompromisse. Außerdem sollte jeder das Buch „Lean Startup“ von Eric Ries gelesen haben und danach seine nächsten Schritte für sich ableiten.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Ein riesiges „Beta-Coworking – Wir verändern die Welt“ Haus umsetzen. Unternehmertum muss hier vor Ort gefördert werden, auch ein moderneres Verständnis davon. Eine Gründung ist eine außergewöhnliche Erfahrung, die sich im Kreise von Gleichgesinnten zu fantastischen Ergebnissen führen lässt. Wir würden versuchen noch besser die Weichen für die fortschreitende Digitalisierung zu stellen. Digital ist sicher die Zukunft, vielmehr aber auch schon eine tagesaktuelle volkswirtschaftliche Kraft. Als Bürgermeister würde ich aber auch mehr E-Bikes zur Miete hinstellen. Bei dem Verkehr könnte das vielleicht weniger Stau bedeuten. Außerdem könnte es vielen Menschen Zeit und Nerven sparen.

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Unternehmerisch betrachtet zähle ich einfach mal auf: Mark Zuckerberg, Larry Ellison, Karl Icahn, Oli Samwer, Constantin Bisanz und sehr, sehr gerne mit dem Dalai Lama. Menschen mit Visionen, die das lieben und leben woran sie glauben. Die Liste könnte ich jetzt noch ewig fortsetzen.

Wo seht ihr MyCouchbox heute in fünf Jahren?

Wir arbeiten stetig daran zu wachsen, ohne dass uns irgendwann das Fundament wegbröckelt. Deswegen ist es unser Ziel in ein paar Jahren so wie wir heute sind dazustehen, nur noch besser in den Märkten etabliert und dennoch mit derselben Leidenschaft und Power angetrieben. Fünf Jahre mögen lange hin sein, aber sicher ist auf jeden Fall, dass auch dann noch viele Leute zwischendurch Süßes und Snacks naschen werden.

Vielen Dank für das interessante Interview!