Hack Your City Stuttgart – Hackathon vom 10.-11. Oktober 2015

Im Urban Living Lab am Fraunhofer IAO werden ForscherInnen, Studierende sowie alle interessierten BürgerInnen, die Stuttgart ein Stück lebenswerter gestalten wollen, neue Ansätze und Hacks für die Probleme unserer Stadt erproben. Es kann konzipiert, gebastelt, gelötet, programmiert oder designt werden. Dabei ist offen, ob am Ende eine App, eine Website, eine Maschine, ein theoretisches Konzept oder ein ganz anderes Objekt entsteht.

Das Wissenschaftsjahr »Zukunftsstadt« (Wissenschaft im Dialog) und die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« zeigen, wie die Forschung eine nachhaltige Entwicklung der Stadt ermöglicht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Kommunen und Wirtschaft kluge Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Egal ob Klimawandel, Energiesicherheit, gute Arbeit oder das soziale Miteinander: die Antwort darauf muss auf kommunaler Ebene verwirklicht werden können. Hierzu widmen wir uns konkreten Fragen rund um die Stadt der Zukunft: Wie möchten wir in der Stadt leben? Wie wollen wir unsere Städte verändern? Was fehlt uns? Wie können wir offene Daten nutzen um Stadtabläufe zu erleichtern?

Hack Your City ermöglicht es Akteuren, denen die Zukunft ihrer Stadt am Herzen liegt, in Kleingruppen Stadtprobleme zu lösen und Stadtvisionen zu realisieren. Dabei liegt ein spezieller Fokus auf dem Thema Citizen Science: Hierbei arbeiten BürgerInnen mit lokalen Wissenschaftseinrichtungen gemeinsam an Forschungsprojekten, crowdsourcen Daten oder entwickeln nützliche Werkzeuge und digitale Anwendungen.

Hack your City Stuttgart startet am Samstag (10. Oktober) mit einer kurzen Begrüßung und Ligthning Talks von HobbyforscherInnnen und Wissenschaftseinrichtungen. Danach folgt eine sogenannte Pitching Session, in der alle TeilnehmerInnen ihre Projektideen vorstellen können und sich die Teams zusammenfinden. Den Rest des Tages wird gebastelt und entwickelt. Am Sonntagnachmittag (11. Oktober) werden die Ergebnisse des Wochenendes präsentiert.

WLan, 3-Drucker, Sensoren, Baustoffe, Werkzeuge etc. stehen zur Umsetzung der Ideen zur Verfügung. Für Verpflegung (auch vegetarisch) ist gesorgt.

Die Teilnahme am Hackathon ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich (begrenzte Teilnehmerzahl). Anmeldeschluss ist der 6. Oktober 2015.

Weitere Infos und die Anmeldung findet ihr hier online.

Startup Lunch Stuttgart, 7. Oktober 2015

Jeden ersten Mittwochmittag im Monat findet der Startup Lunch Stuttgart statt. Alle, die abends zeitlich nicht so flexibel sind, sollten diese Gelegenheit zum Austausch nutzen. Der nächste Lunch findet am Mittwoch, 7. Oktober 2015, ab 12:30 Uhr im Besitos statt (Rotebühlplatz 21, Tisch reserviert auf Startup Stuttgart).

Wir bieten die Plattform – ihr bringt die Themen und die Lust auf Networking und Gespräche rund um Startup-nahe Themen sowie alles, was Euch aktuell bewegt, mit. Außerdem könnt ihr das mit einem lecker Mittagessen verbinden. Bitte meldet Euch im Facebook-Event an. Wir freuen uns auf Euch!

Euer Startup Stuttgart Team

Gründergrillen Stuttgart #33 am 30. September 2015

Liebe Gründer und Gründungsinteressierte,

am 30. September 2015 wird wieder gegrillt. Ab 19 Uhr laden wir vom Startup Stuttgart e.V. zum Gründergrillen in die Superschanke (aka Schankstelle) ein.

Bei dem ein oder anderen Getränk könnt ihr intensiv über (Geschäfts-) Ideen, Startups und die aktuellen News aus der Szene austauschen. Wie immer steht ein Grill bereit, steckt also ein paar Taler ein, wenn ihr hungrig seid.

 

DAS KLEINE PROGRAMM

19:00 Uhr: Gründergrillen geht los
20:30 Uhr: Einige Startups stellen sich vor (keine vorherige Anmeldung nötig)
21:00 Uhr: Gründergrillen geht weiter

Wir freuen uns auf Euch und Eure Teilnahme!

,

Join the first World Escape Day in Stuttgart on September 24, 2015

Escape the City is a global community of over 230.000 people worldwide, all united by the desire to pursue more meaningful work. On September 24, the World Escape Day will come to Stuttgart and help people make big, bold career transitions into more meaningful and fulfilling work.

World Escape Day is a global event that is brought to life by hundreds of individuals all over the world who believe the same thing we do; that a life spent doing what you love is not only possible but a goal worth pursuing. It will take place in more than 20 cities and thanks to the numerous votes of our local community, Stuttgart will be one of them.

Grab your free ticket here!

This event is your chance to gather with like minded professionals in Stuttgart for an evening of inspiration, connections and planning. It’s about rejecting unfulfilling work, finding direction, making brave career changes, and building businesses.

Map WED Europe

Escape Meetups are get-togethers for people who are stepping off the mainstream career ladder in order to build lives of meaning, success and wealth on their own terms. Whether you’re a career changer, entrepreneur, adventurer (or want to be one), you’re very welcome to pop by for this meetup on World Escape Day.

This event will help you make new connections and reinforce old ones. Come have a drink, make yourself at home and have a chat with likeminded people. Take some time out of your week to engineer some serendipity and perhaps start your next great collaboration.

Come alone and bring a friend – all welcome!

Thanks a lot to our location sponsor Accelerate Stuttgart which is supporting us with their Accelerate Spaces in this mission.

Image: Martin Brigden on CC BY 2.0 license

Mitgründer gesucht! – Co-founder Speed Dating, 21.10.2015 in Esslingen

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) mit ihrer Initiative HiTURS und der Gründerstall der Hochschule Esslingen organisieren am 21. Oktober 2015 das nächste Co-founder Speed Dating für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter (bzw. Alumni bis 3 Jahre nach Abschluss) der Universitäten und Hochschulen der Region Stuttgart. Hier haben Gründer die Gelegenheit, nach Mitgründern zu suchen. Auch Gründungsinteressierte, die gern in einem Gründungsteam mitarbeiten möchten sind herzlich willkommen!

Das Event dient als Plattform zum Kennenlernen und Netzwerken. Während des Events wird der Matching-Prozess zwischen Gründern und Gründungsinteressierten angestoßen.

Der geplante Ablauf ist folgender:

17:30 Uhr: Begrüßung durch Dr. Andreas Chatzis (WRS) und einem Vertreter der Hochschule Esslingen
17:45 Uhr: Erfahrungsbericht eines Startups zum Finden von Mitgründern
18:00 Uhr: 1-Minuten-Pitches ‘Ich suche’ & ‘Ich biete’
19:00 Uhr: Pause und Catering
19:30 Uhr: Meetings anhand der Matching-Profile
ca. 20:30 Uhr: Abschluss des Events

Datum, Uhrzeit: 21. Oktober 2015, 17:30-20:30 Uhr
Ort: Hochschule Esslingen, Senatssaal, Kanalstr. 33, 73728 Esslingen

Anmeldung: E-Mail an hiturs-cofounderdating(at)accelerate-stuttgart.de inkl. ausgefülltem Matching-Profil (Download: http://bit.ly/1f9DcJk)
Bewerbungsschluss: 16. Oktober 2015
___

Disclaimer: Das HiTURS Co-founder Speed Dating organisiert die Autorin dieses Beitrags mit ihrem Team im Auftrag der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS).

„BW Goes SXSW“ – Delegationsreise zur SXSW in Austin, 11.-15.3.2016

An der Delegationsreise zur SXSW 2016 können zehn Vertreter baden-württembergischer Unternehmen teilnehmen. Bevorzugt sollen hier Startup-Unternehmen teilnehmen. Diese agieren in Austin zugleich als Botschafter für den Standort Baden-Württemberg. Die Delegation soll aus Unternehmensvertretern verschiedener Teilbranchen, insbesondere Interactive, Software & Games, Musik und Filmwirtschaft aber aus den Bereichen Health, Wearables, intelligente Mobilitätslösungen oder Smart Cities zusammengesetzt sein. Dabei sollen sowohl bekanntere als auch kleinere, für den Standort maßgebliche Unternehmen berücksichtigt werden. Hierdurch können idealerweise bereits innerhalb der Delegation Synergien und Potenziale für künftige Kooperationen geschaffen werden.

Neben der Teilnahme an der Interactive-Konferenz organisiert Baden-Württemberg International auch Veranstaltungen im German Haus, bei denen die teilnehmenden Unternehmen sich präsentieren können. Das German Haus ist eine gemeinsame Initiative des Bundes und der an der SXSW teilnehmenden Bundesländer. Im German Haus finden während der SXSW zahlreiche Networking-Veranstaltungen statt.

ZUR BEWERBUNG FÜR DIE TEILNAHME BITTEN WIR SIE UM INFORMATIONEN UND AUSFÜHRUNGEN ZU FOLGENDEN PUNKTEN:
1. Unternehmensprofil einschließlich
a. Ausführungen zum charakteristischen Alleinstellungsmerkmal
b. Zuordnung zu einer Teilbranche der baden-württembergischen Kreativwirtschaft sowie Begründung, weshalb das Unternehmen repräsentativ für diese Teilbranche ist.
c. Aussagen darüber, warum und wodurch das Unternehmen befähigt ist, auf internationalen Märkten zu arbeiten.
2. Welche Ziele sollen mit der Teilnahme an der SXSW erreicht werden? Wie fügen sich diese in die Gesamtstrategie des Unternehmens ein?
3. Gab es bereits (Unternehmens-)Aktivitäten im Umfeld der zurückliegenden SXSWs?

Ihre Bewerbung schicken Sie bitte bis zum 20. September 2015 in elektronischer Form an cornelia.frank(at)bw-i.de von Baden-Württemberg International.

ERGÄNZENDE HINWEISE:
Nach positivem Juryentscheid und darauf folgender verbindlicher Anmeldung verpflichten sich die Teilnehmer, an den Vorbereitungstreffen (ca. zwei Treffen zwischen November 2015 und Februar 2016), während der Konferenz an den Baden-Württemberg-Veranstaltungen im German Haus sowie an weiteren noch zu definierenden Treffen bei der SXSW teilzunehmen. Nach der Rückkehr wird eine Veranstaltung, die den Wissenstransfer in die regionale Wirtschaft gewährleisten soll, stattfinden, bei der die Teilnehmer von ihren Erfahrungen berichten. Bei den Vorbereitungstreffen soll ein Konzept für die Baden-Württemberg Veranstaltung im German Haus erarbeitet werden. Die Teilnehmer reisen individuell nach Austin an. Die Teilnahme wird mit einem Betrag von bis zu EUR 1.500,00 pro Unternehmen gefördert. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme besteht nicht.

Freitickets für das Stuttgarter Wissensforum am 16.10.2015

Das Stuttgarter Wissensforum wird dieses Jahr zum 14. Mal veranstaltet und ist mit 3000 Teilnehmern das größte deutsche Bildungsevent. Am 16. Oktober 2015 werden in der Porsche Arena hochkarätige Spitzenreferenten wie Dr. Florian Langenscheidt, Voice Ebert und als Spezialgast Dr. Oliver Tissot, den ich selbst schon live erleben durfte, live ihr Wissen mit dem Stuttgarter Publikum teilen. Ein hammer Event, welches nicht verpasst werden sollte.

Dieses Spitzenevent hat seinen Preis. Ein Ticket kostet mindestens 155 Euro. Wie gut, dass ihr uns habt. Wir verlosen 50 Tickets für das Event.

Wenn ihr das Ticket haben wollt, kommentiert hier unter diesem Beitrag mit eurem vollen Namen und Unternehmen. Unter allen Einsendungen bzw. Kommentaren bis zum 18. September 2015, 20 Uhr verlosen wir 50 Freitickets.

Alle Details zum Event findet ihr hier: http://www.speakers-excellence.de/events/event-details/14-stuttgarter-wissensforum.html

Mit IBM kostenlose Cloud Credits und Kaffeeabo sichern

Für die Umsetzung einer Idee in eine reale Anwendungslösung ist neben kreativen Köpfen vor allem die technologische Infrastruktur entscheidend. Der damit verbundene Aufwand kann für Gründer eine schwere Barriere auf dem Weg zum Markteintritt sein. Doch mit Entwicklungen in der Cloud werden Business Modelle flexibler. Die Cloud ist darüber hinaus eine solide Basis für moderne und innovative Apps.

Genau aus diesen Gründen bietet IBM mit dem IBM Global Entrepreneur Program for Cloud Startups gründungswilligen Unternehmern und Entwicklern den spezifischen Zugang zu IBM Cloud Technologie. IBM schafft die Möglichkeit, IBM Cloud Technologie für die Anwendungsentwicklung und Hosting kostenfrei zu nutzen. Im Programm registrierte Startups profitieren von so genannten Cloud Credits im Wert von 24.000 US-Dollar pro Jahr, um Leistungen aus dem IBM Cloud Portfolio beziehen.

Die Firma Coffee Circle aus Berlin ist bereits Partner im Startup Programm und nutzt erfolgreich IBM Cloud Services. Coffee Circle vertreibt direkt gehandelten Kaffee über einen Online Shop. Deshalb verschenkt IBM für jede Neuanmeldung im IBM Cloud Startup Programm in den Monaten August und September ein dreimonatiges Kaffeeabo von Coffee Circle.

Mit dem Kaffeeabo sendet Coffee Circle alle vier Wochen 500g frisch gerösteten Yirga Santos Espresso zu. Diese Kaffeesorte ist ein kräftiger, intensiver Espresso mit Schokoladenaromen. Er besteht aus 75% Arabica- und 25% Robusta-Bohnen und wurde in Äthiopien, Brasilien und Indien geerntet. Coffee Circle röstet den Yirga Santos frisch und magenschonend in Berlin und mit jeder Tasse Kaffee werden eigens von Coffee Circle initiierte Trinkwasserprojekte in den Kaffeeanbauregionen unterstützt. Das Abo endet im Übrigen automatisch, kann aber auf Wunsch und eigene Kosten verlängert werden.

Zusätzlich verlost IBM unter allen eingehenden Registrierungen im August und September je ein Upgrade für das sonst unter Auflagen vergebene 120.000 US-Dollar Jahrespaket an Cloud Credits. Teilnahmeberechtigt sind alle Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Was interessierte Jungunternehmer dafür tun müssen und weitere Informationen können nachfolgender Homepage entnommen werden: http://ibm.biz/cloudgep

Dies ist ein Sponsored Post.

Der Elevator Pitch BW sucht wieder Baden-Württembergs beste Gründerinnen und Gründer

Gründerinnen und Gründer aufgepasst: zum dritten Mal sucht das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft im Rahmen der Wettbewerbsreihe Elevator Pitch BW die besten Jungunternehmer im Ländle.

In den ersten (2013/2014) und zweiten (2014/2015) Wettbewerbsrunden hatten sich insgesamt über 460 Geschäftsideen für die 31 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 300 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der vorgelagerten Abstimmungsphase wurden insgesamt über 60.000 Stimmen für die einzelnen Ideen abgegeben. Die Highlights der 2. Runde des Elevator Pitch BW gibt es im Impressionsvideo noch einmal auf einen Blick.

 

Elevator Pitch BW_2015

Wie schon bei den letzten zwei Wettbewerbsrunden, werden auch in 2015/2016 wieder Preisgelder vergeben. Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von jeweils 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das landesweite Finale im Sommer 2016. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Auch das Publikum darf vor Ort mit abstimmen und einen „Publikumsliebling“ küren. Beim Landesfinale beträgt das Preisgeld: 1. Platz: 3.000 Euro, 2. Platz: 2.000 Euro, 3. Platz: 1.000 Euro.

Bis zum großen Finale sind 14 Regional Cups und bis zu 4 branchenspezifische Special Cups geplant. Die Special Cups richten sich an Gründerinnen und Gründer mit Branchenfokus, wie zum Beispiel der Gastronomie. Die Fokussierung bietet den Teams die optimale Gelegenheit sich innerhalb der Branche zu vernetzen.

Folgende regionale Vorentscheide wurden bisher bestätigt:

Außerdem gibt es am 12.11.2015 in Mannheim wieder einen Junior Elevator Pitch BW für Schülerfirmen und Schülergeschäftsideen.

Alle weiteren Termine für das Jahr 2016 werden zeitnah online veröffentlicht.

Alle weiteren Informationen zur Anmeldung und den Teilnahmebedingungen findet ihr im Blog des Elevator Pitch BW.

___

Disclaimer: Den Elevator Pitch BW organisiert die Autorin dieses Beitrags mit ihrem Team der ifex des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Aufbruch – aber noch kein Umbruch

Aufbruchstimmung in der Stuttgarter Startup-Szene – davon kann man mit Fug und Recht sprechen, wenn man auf den Reigen von Projekten blickt, die in diesem Sommer an den Start gegangen sind. Accelerate-Spaces, Startup Campus Stuttgart, Code_n Spaces – fast gleichzeitig ist hier der Startschuss gefallen für Konzepte, die sich durchaus unterscheiden und die jeweils ihren eigenen Markt suchen. Auch auf den Podiumsdiskussionen zum Thema Innovation oder Industrie 4.0 spürt man, wie allerorten in den Chefetagen das Bewusstsein wächst, dass die hiesige Wirtschaft an das Thema Innovation künftig vollkommen anders herangehen muss.

Die EnBW zeigt in Karlsruhe mit ihrem Innovationscampus schon ein wenig, wie ein solcher radikaler Mentalitätswandel in einem größeren Unternehmen aussehen könnte. Das Konzept dort wurde aus einer existenziellen Krise heraus geboren, dem Zusammenbruch des bisherigen Geschäftsmodells mit großen Kraftwerken und Netzen. Doch das Stichwort “Krise” macht im Sonderfall EnBW den entscheidenden Unterschied. Der hiesigen Wirtschaft, insbesondere der Automobilbranche und ihren Zulieferern geht es immer noch recht gut. Viele Firmen aus dem PS-Sektor haben im vergangenen Jahr erst einmal kräftig zugekauft, um auf diesem Weg ihre Zukunft zu sichern. Eine radikale Bereitschaft zum Umbau der Strukturen und des ganzen Denkens im Unternehmen bedeutet das nicht.

Mir fällt beim Blick auf die Autobranche immer ein, wie Elon Musk mit seinem Tesla das Thema angeht. Musk hat von Anfang an Elektromobilität radikal gedacht, ein reines Elektroauto entwickelt, mit den Superchargern eine eigene Infrastruktur aufgebaut – und ein Image geschaffen, welches die für technische Revolutionen so wichtigen “early adopters” fasziniert. Das Auto ist immer noch teuer, aber es leistet Pionierarbeit, insbesondere in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit. In Deutschland dümpeln Elektroautos hingegen vor sich in. Unsere Autobranche verkauft lieber Elektro-Hybrid-Fahrzeuge. Sie bedeuten eben keinen vollkommenen Neuanfang, keine Disruption.

Etablierte Unternehmen in Deutschland stellen sich den Sprung in ein neues Innovationszeitalter lieber als Evolution vor denn als totalen Umbruch. In der Tat, Tesla ist weiterhin eine hochriskante Wette, die auch mit dem Scheitern des Unternehmens enden kann. Doch kein Daimler oder Bosch – und auch kein innovativer Mittelständler – braucht wie Elon Musk gleich die ganze Firma aufs Spiel zu setzen. Dass am vergangenen Wochenende Daimler und Porsche vor allem darüber klagten, dass der Staat nicht die Infrastruktur für die E-Mobilität zur Verfügung stelle, ist aber eher peinlich. Wenigstens in Teilsegmenten könnte man größere Sprünge wagen. Es ist leicht, auf Podien eine neue Gründerkultur zu fordern. Es ist schon schwieriger, den Worten Taten folgen zu lassen. Geld ist da noch nicht einmal das zentrale Problem: Hier mal einem Startup-Projekt ein paar Geräte zu sponsern, auf Tagungen vorbeizuschauen oder Gründern auf die Schultern zu klopfen ist das eine. Doch eine neue Innovationskultur bedeutet auch, interne Machtstrukturen in Frage zu stellen. Sie bedeutet Loslassen und Vertrauen – für in der Hierarchie traditioneller Unternehmen groß gewordene Manager ist das ein Kulturbruch, für den viele, die verbal den Gründergeist beschwören, noch nicht gewappnet sind. Wenn es um das “commitment” geht, um das Risiko des Scheiterns, das auch derjenige Entscheider eingehen muss, der sich auf echtes Startup-Denken einlässt, dann wird es immer noch problematisch.

Man muss deswegen den Daumen drücken, dass die neue Stuttgarter Startup-Kultur auch ökonomisch ein Erfolg wird. Das Besondere an ihr ist nämlich, dass sie mehr etwa als das Berliner Gründerbiotop auf die Kooperation mit der Industrie und dem lokalen Mittelstand angewiesen ist, weil sich in der Region viele Ideen auf deren Produktions- und Geschäftsprozesse beziehen. An Projekten und Plattformen mangelt es nicht – nun muss auch die regionale Wirtschaft den Sprung wagen.

___________

Bildquelle: Tsahi Levent-Levi unter CC-Lizenz BY 2.0