Artikel in dieser Kategorie werden auf der Startseite gefeatured!

,

Interview mit Martin P. Allmendinger Zur Studie: Den „Generationenkonflikt“ durch richtige Kooperation überwinden – was Startups von Großunternehmen erwarten.

Interview mit Martin P. Allmendinger, Universität Hohenheim, Fachgebiet Unternehmensgründungen und Unternehmertum

Hallo Martin,
ihr habt gerade eine spannende Studie zur Zusammenarbeit zwischen Corporates und Startups aus der Perspektive der Startups veröffentlicht. Was war denn die Motivation für die Studie?

Hallo Michael,
Danke für Euer Interesse an der Studie und schön, dass Du sie spannend findest.

Die Studie ist ein Teil meiner Promotion über das Thema „asymmetrische Partnerschaften“. Nachdem ich im letzten Jahr bereits eine ähnliche Studie mit einigen Großunternehmen durchgeführt habe, war es uns jetzt noch wichtig auch noch die Perspektive der Startups abzudecken.

Insgesamt lässt sich sagen, dass in der Wissenschaft bereits sehr viel über innovationsorientierte Partnerschaften und Allianzen geschrieben wurde, allerdings wird dabei selten der Fokus auf die Verschiedenartigkeit der Innovationspartner selber gelegt. Da das Thema Open Innovation in der Wissenschaft, in den letzten 15 Jahren sich enormer Beliebtheit erfreut, war es mir auch aufgrund meines unternehmerischen Hintergrunds wichtig diese Thematik genauer zu erforschen. Auch habe ich in den letzten drei Jahren gemerkt, dass der Begriff Kooperation zwar laufend verwendet wird, die wenigsten aber wirklich wissen, was er alles bedeuten kann. Dies führt dann zwangsläufig zwischen Startup Unternehmern und Managern zu unterschiedlichen Vorstellungen und Erwartungen.

 

Kannst du uns die wichtigsten Erkenntnisse in drei bis vier Sätzen zusammenfassen?

Gerne, die wichtigsten Erkenntnisse der Startup Umfrage sind, dass die Startup Unternehmer aus Baden-Württemberg sich mehr Offenheit von Großunternehmen (mit mehr als 500 Mitarbeitern) hinsichtlich Kooperationen und mehr Möglichkeiten für einen grundsätzlichen Austausch wünschen.

Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass Offenheit mehrere Stufen hat. Offen sein heißt übrigens nicht, dass man deswegen auch gleich eine Kooperation eingehen muss.

Es beginnt bereits am gegenseitigen Interesse an informellen Gesprächen auch außerhalb des Firmengeländes und führt dann vielleicht über ein Pilotprojekt zu einem konkreten Co-Creation Projekt, das die Etablierung eines gemeinschaftlichen Geschäftsmodells zum Ziel haben kann. Auf diesem Weg müssen Großunternehmen empathisch sein, also bereit sein zu lernen, was die Bedürfnisse eines Startups sind und im Interesse der erfolgreichen Kooperation auch interne Veränderungen vorzunehmen.

 

Die großen Unternehmen erhalten von den meisten Startups kein gutes Zeugnis was die Kooperationsbereitschaft angeht. Welche Gründe könnte es hier geben?

Natürlich kann es hier viele Gründe geben. Ein Grund ist sicherlich, dass Gründer generell jede Unterstützung zu Beginn gebrauchen können und damit tendenziell eine überdurchschnittlich hohe Erwartung an sich aber auch an alle anderen haben.

Ein anderer Punkt ist, dass Großunternehmen und speziell ihre Mitarbeiter mit kleinen gleichberechtigten Kooperationsprojekten bisher eher weniger Erfahrungen gemacht haben und bisher auch nicht wissen, wie sich diese Kooperationen an das bestehende Großkonstrukt organisatorisch sinnvoll angliedern lassen.

Der andere eher regionale Aspekt ist sicherlich, dass wir in Baden-Württemberg viele mittelständische Unternehmen und Hidden Champions haben und diese tatsächlich ganz bewusst weniger offen bzw. etwas vorsichtiger bei der Informationsherausgabe sind. Diese oftmals bewusste Haltung hat sie ja schließlich auch zu Hidden Champions gemacht.

 

Habt Ihr konkrete Maßnahmen um das zu verbessern?

Zunächst muss man bei allen Chancen, die diese Zusammenarbeit mit sich bringen können, auch erwähnen, dass ca. 50% aller innovationsorientierten Partnerschaften (unabhängig von der Unternehmensgröße der Partner) scheitern, weil es vor oder während des Kooperationsvorhabens zu Problemen kommt. Das heißt, Kooperationen sind ein besonders komplexer Vorgang und beide Seiten müssen immer intensiv daran arbeiten, dass das Ergebnis ein Erfolg wird. Wenn man dann mit Startups kooperieren möchte und keinen geeigneten Fürsprecher und Vermittler im Großunternehmen hat, der versteht wie Startups funktionieren wird es natürlich noch schwerer.

Ein systematisches Kooperationsmanagement kann hier aber auf jeden Fall helfen und es sieht ja auch momentan danach aus, dass immer mehr entsprechende Anlaufstellen und Kooperationsprogramme innerhalb oder außerhalb von Großunternehmen geschaffen werden, die versuchen, die „echten Bedürfnisse“ der Startups bewusst und auch systematisch zu berücksichtigen.

Ziel sollte sein, dass Großunternehmen lernen zwischen geeigneten Kooperationsformen zu differenzieren und dies auch nach außen an potentielle Partner so kommunizieren. Darüber hinaus sollten sich Großunternehmen überlegen, was sie Startups konkret anbieten können.

Einige Großunternehmen haben hier bereits angefangen proaktiv geeignete Vermögenswerte (Assets) (wie Werbeflächen, Softwarelizenzen, Ladenflächen, Testfahrzeuge, Kundendaten, etc.) systematisch zur Verfügung zu stellen, die Startups im Rahmen der Kooperation nutzen können. Dies dient auch als eindeutiges Signal an die Startups, dass das Großunternehmen verstanden hat, wie das Startup konkret von der Kooperation profitieren kann. Gleichzeitig gibt es häufig vom Großunternehmen einen Anforderungskatalog, der genau beschreibt, welche Startups gesucht sind. Allerdings ist das natürlich schon die fortgeschrittene Variante. Manchmal reicht es für Startups aber auch schon in einem persönlichen Gespräch grundsätzliches Feedback oder einen kompakten Marktüberblick zu bekommen. Einige Aussagen der Startup Unternehmer zeigen nämlich auch in der Umfrage, dass ihnen mit etwas mehr Transparenz, Ehrlichkeit und Respekt in der Anfangsphase schon sehr viel geholfen ist.

Auf der anderen Seite muss man auch klar sagen, dass viele Gründer auch nicht mit Großunternehmen kooperieren wollen egal, was Großunternehmen machen. Von daher kann man immer nur die zusammenbringen, die auch zusammenkommen wollen. Das muss dann aber auch von Anfang an möglichst unproblematisch und unbürokratisch passieren.

 

Seht ihr auch einen Handlungsbedarf in der Politik und falls ja, welchen?

Wir sehen zunächst in lokalen Kooperationen zwischen den Unternehmen aus Baden-Württemberg allgemein viel Potential. Manchmal hat man aber den Eindruck einige Firmen aus Baden-Württemberg sehen bereits in ihren unmittelbaren Nachbarn eine Bedrohung, obwohl der Innovationsmarkt und der Markt für unternehmerische Talente inzwischen hochgradig global sind. Hier sollte die Politik anknüpfen und ganz bewusst versuchen die Diskussion auf eine höhere Ebene zu bringen. Wir denken, dass die Politik dabei eine sehr gute Moderations- und Vermarktungsfunktion zwischen den Partnern übernehmen kann.

Konkrete Maßnahmen könnten hier gezielte finanzielle Förderungen für Kooperationsprojekte sein oder ein Award, der die interessanteste oder erfolgreichste Zusammenarbeit prämiert. Auch sollten sich bestehende und neue Veranstaltungsformate inhaltlich tiefer mit dem Thema Kooperation beschäftigen. Warum nicht mal in fachlichen Workshops auf Kongressen Problemlösungen zumindest konzeptionell und mit offenem Ergebnis gemeinsam erarbeiten?

Das sind übrigens dann auch Maßnahmen, mit denen sich das Ökosystem Baden-Württemberg von anderen Ökosystemen stärker differenzieren kann.

 

Was können Ökosystempartner wie Startup Stuttgart tun um das ganze zu verbessern

Wir glauben ihr könnt wie schon bisher als eher neutrale Institution auch weiterhin eine ganze Menge persönliche Aufklärungsarbeit leisten. Und zwar nicht nur in den Städten, sondern speziell auch auf dem Land. Viele können mit dem Begriff Startup nach wie vor wenig anfangen.

Ansonsten gilt es das Thema Kooperation natürlich nicht nur in Bezug auf Startups und Großunternehmen zu sehen. Es lohnt sich das fragmentierte Ökosystem Baden-Württemberg mit ernstgemeinten Kooperationen zwischen allen Akteuren weiter zu festigen. „Groß denken“ ist auch hier der geeignete Ausdruck und ich denke, da gibt es noch genug Arbeit.

Vielen Dank für deine Zeit.

,

10 Fragen an Johannes Gerhold von matchd

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen an matchd gestellt, die seit 2013 die ersten Planungen und seit Februar 2016 live am Markt sind

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Wir sind Simon, Gunnar und Johannes.
Wir haben mit matchd die webbasierte Plattform (SaaS) geschaffen, die die Kommunikation und Interaktion zwischen Unternehmen und Personaldienstleistern stark vereinfacht und Zugriff auf den größtmöglichen Bewerberpool bietet. Nicht die Auswahl des Personaldienstleisters, sondern die Auswahl des passenden Bewerbers steht bei uns im Mittelpunkt. Unternehmen erfassen kostenlos ihre Stellen, definieren die Kriterien und bewerten die gesuchten Qualifikationen. Personaldienstleister schlagen passende Kandidaten vor, unser Algorithmus gibt die Passgenauigkeit der einzelnen Kandidaten an. Unternehmen können Bewerber dann direkt über die Plattform zu Gesprächen einladen. Die relevantesten Dienstleistungen wie Personalvermittlung, Arbeitnehmerüberlassung und Interim Management werden abgedeckt. Unternehmen haben selbst auf überregional oder international verfügbare Bewerber einfachen Zugriff. Personaldienstleister erhalten Anfragen von potentiellen neuen Kunden und generieren Umsätze, ganz ohne Akquise und Marketing.

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen?

Die Idee zu matchd hatte Gunnar ist bereits im Jahr 2013. Nachdem sich unser Team Anfang 2015 zusammengefunden hat, konnten Konzeption, Umsetzung und Entwicklung starten. Nach über einem Jahr intensiver Arbeit und Entwicklung ist unsere Plattform nun seit Ende Februar 2016 am Markt.

Wie seid Ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Bei seiner täglichen Arbeit in der Personaldienstleistung stellte Gunnar fest, dass Unternehmen heute massive Schwierigkeiten haben, ihre Stellen adäquat und zur richtigen Zeit mit dem passenden Personal zu besetzen. Personaldienstleister sind zu wichtigen Partnern bei der Stellenbesetzung geworden, jedoch hat sich der Markt stetig weiterentwickelt und ist zwischenzeitlich sehr vielschichtig geworden, sodass es für Unternehmen äußerst schwierig und zeitaufwendig ist, den „richtigen“ Dienstleister für die jeweils zu besetzende Stelle zu finden. Gunnar hat nach einer Möglichkeit gesucht, die es Unternehmen erleichtert, den passenden Bewerber ohne Umwege zu finden und die Interaktion mit den Personaldienstleistern zu bündeln und zu digitalisieren.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Gunnar bringt langjährige Markt- und Führungserfahrung in der Personaldienstleistung, im B2B-Vertrieb und Key Account Management eines Industrieunternehmens mit. Simon hat langjährige Erfahrung als Softwareentwickler bei einem der weltgrößten IT-Konzerne. Johannes ist aktuell noch Student der IMUK und ist absoluter Autodidakt im Bereich Design und der Front-End-Entwicklung. Gunnar und Johannes kennen sich bereits seit einigen Jahren. Der Kontakt zu Simon kam über einen gemeinsamen Bekannten zustande. Schnell haben wir festgestellt, dass sich unsere Kenntnisse und Fähigkeiten optimal ergänzen und wir unsere Idee schnellstmöglich, zunächst neben Beruf und Studium, umsetzen wollten.

Was waren bei der Umsetzung von matchd bisher die größten Herausforderungen?

Für uns war die größte Herausforderung das Thema Zeit. Jeder von uns hatte seine  Vollzeitbeschäftigung, Simon als Entwickler, Johannes als IMUK-Student und Gunnar als Gründer und Geschäftsführer einer Personalberatung. Also konnten wir lediglich in den Abendstunden und an den Wochenenden an den Prozessen und der Entwicklung der Plattform arbeiten. Trotz sehr guter Branchenkenntnis hatten wir zudem die Herausforderung unterschiedliche Prozesse innerhalb der Personaldienstleistung zwischen Personaldienstleistern und Unternehmen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen und möglichst stark zu vereinfachen.

 

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Wir alle sind wohnhaft im Großraum Stuttgart. Von daher, gab es für uns keine echten Alternativen. Stuttgart ist auch deshalb für uns interessant, da wir hier von Anfang an Kontakte zu Unternehmen und auch zu Personaldienstleistern hatten. Dies ist vor allem in puncto Marketing
und Vertrieb gerade in der Anfangsphase sehr von Vorteil. Das spannende ist, dass es eine sehr vielfältige und heterogene Unternehmenslandschaft in und um Stuttgart gibt. Auch wenn Berlin in der europäischen Startup-Szene eine herausragende Stellung genießt, sind wir der festen Überzeugung, dass eine gute Idee, ein gutes Konzept und eine motivierte Umsetzung gerade im B2B-Umfeld, generell überall, aber gerade auch in Stuttgart sehr gut funktionieren kann.

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Branchenerfahrung und Validierung. Wenn ihr bereits entsprechendes Branchen-Know-How habt, wird es euch wesentlich leichter fallen, Prozesse und Zusammenhänge zu definieren und diese auch umzusetzen. So lauft ihr nicht Gefahr, wichtige branchenspezifische Themen nicht ausreichend zu berücksichtigen oder gar ganz zu übersehen. Darüber hinaus sollten sich Gründer voll auf die Idee und deren Umsetzung konzentrieren. Networking gehört natürlich auch dazu, ist aber gerade in der Anfangsphase nicht überzubewerten. Nur wenn ihr eine richtig gute Idee habt und diese Idee mit Leben füllt, seid ihr auf dem richtigen Weg und könnt euch anschließend effektiv ums Netzwerken kümmern.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Wir haben festgestellt, dass es gerade im Raum Stuttgart immer noch wenig Möglichkeiten zur Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups gibt. Wir denken, dass es wichtig ist Raum und Ökosystem für Startups zu stärken, um die Wirtschaftlichkeit der Region langfristig auf einem hohen Level zu halten. Gemeinsame regelmäßige Veranstaltungen und Messen wären hier ein erster Ansatz.

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Ein Essen mit Dietrich Mateschitz wäre aus unserer Sicht spannend. Er ist ein absoluter Spezialist für Marketing und Stratege durch und durch, der es geschafft hat eine tolle Brand aufzubauen und vor Allem langfristig zu etablieren. Natürlich würden wir uns auch ein Essen mit Elon Musk nicht entgehen lassen. J Ein absoluter Unternehmer und Vorbild, der bereit ist unternehmerisch ans Limit und darüber hinaus zu gehen.

Wo seht ihr matchd heute in fünf Jahren?

Unsere Vision ist es, matchd in den nächsten Jahren zu einer der Adressen für alle personalsuchenden Unternehmen zu etablieren. Über unsere Plattform ist es Unternehmen möglich, Recruiting an die Experten auszulagern, das Recruiting zu perfektionieren und die Personalabteilungen zu entlasten und hier massiv Kosten zu senken. Unser Geschäftsmodell und unser Algorithmus sind so konzipiert, dass eine weltweite Skalierbarkeit gegeben ist.

Vielen Dank für dieses spannende Interview und alles Gute weiterhin!

,

Interview mit der Startup Autobahn

Am 14.07.2016 ging die Startup Autobahn live – Zeit genug für uns mal nachzufragen, was denn der aktuelle Stand ist.

StaStu: Hallo Katharina. Hallo Sascha. Könnt ihr nochmal erklären, warum die STARTUP AUTOBAHN in Stuttgart ist.
Sascha: Gerne, Stuttgart bietet als weltweit führende Region im Bereich Automotive ideale Voraussetzungen für Startups. Es gibt potentielle B2B Kunden, automotive Experten und tolle Mentoren hier im Umfeld. Die hier in der Region ansässigen Unternehmen können von der STARTUP AUTOBAHN profitieren, indem die internationalen Startups des Programms Innovationen aus aller Welt in die Region bringen und somit dabei helfen, den Innovationsvorsprung der Region Stuttgart zu sichern. Unser Hauptziel ist es Startups und Industrieunternehmen in der Region zu vernetzen.

StaStu: Wer oder was ist denn Plug and Play?
Katharina: Plug and Play ist eine globale Innovationsplattform mit Zentrale im Silicon Valley, die Startups, Industrieunternehmen und Investoren verknüpft und in über 100 Startups pro Jahr als Seed Stage Investor investiert. Plug and Play wurde 2006 gegründet und betreibt seither zahlreiche industriespezfische Accelerator-Programme an verschiedenen Standorten weltweit. Plug and Play’s internationales Netzwerk umfasst über 120 Industriepartner, rund 180 Investoren und Business Angels, tausenden von Startups und unzählige hochkarätige Mentoren. Die Startups innerhalb des Plug and Play Netzwerks haben sich über 3,5 Milliarden Dollar Finanzierung gesichert. Darunter waren einige erfolgreiche Exits u.a. von Danger, DropBox, Lending Club, PayPal, SoundHound, und Zoosk.

StaStu: Seit dem großen Launchevent im Sommer ist es recht ruhig geworden, was ist denn im Hintergrund in den letzten Monaten passiert?
Katharina: Hinter den Kulissen ist seit dem Start von Programm 1 am 12. September sehr viel passiert. Fast alle der an STARTUP AUTOBAHN teilnehmenden Startups arbeiten mit Daimler an Pilotprojekten zusammen und werden die Resultate an unserem EXPO Day Anfang Februar 2017 präsentieren. Zudem veranstalten wir Workshops zu startuprelevanten Themen, die von entsprechenden Experten abgehalten werden. Themen sind u.a. VC investment, Marketing, Costumer Centric Product Development und Pitch Training. Die Startups können sich für Ratschläge und Kontaktempfehlungen an unsere Mentoren wenden, u.a. im Rahmen von Mentoring Sessions und Mentoring Days. Es finden außerdem zahlreiche VIP Mentoring Sessions mit Vorstandsmitgliedern der Daimler AG statt, u.a. mit  Dr. Dieter Zetsche. Prof. Dr. Thomas Weber und Ola Källenius. Einmal im Monat laden wir rund 100 Industrieunternehmen, Startups, Investoren, Universitätsvertreter, Mentoren usw. zu unserem Meetup ein, bei dem sich jeweils mehrere Startups mit Kurzpräsentationen vorstellen. Im Oktober lautete das Thema unseres Meetups „Corporate Innovation“ und wir haben in das Programm zusätzlich zu den Startup Pitches ein Panel mit Vertretern von Bosch, Porsche und Deutsche Bahn integriert. Bei unserem Meetup im November lag der Fokus auf „Artificial Intelligence“ und beim nächste Meetup am 15. Dezember wird das Thema „Blockchain“ lauten.

StaStu: Was ist euer Résumé bisher mit den Aktivitäten in Stuttgart?
Sascha: Bislang läuft das Programm äußerst erfolgreich. Unser Ziel ist es, innovative Startups zu finden die zu unseren Unternehmenspartnern passen. Die Messgröße für den Erfolg ist demnach die Anzahl und der Erfolg der Pilotprojekte, die unsere Industriepartner mit den Startups umsetzen. Am STARTUP AUTOBAHN EXPO Day am 9. Februar 2017 werde die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentiert werden. Mittelfristig soll in der Region Stuttgart ein Ökosystem entstehen, in welchem sich sowohl hochkarätige Tech Startups ansiedeln, als auch eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen diesen Startups und den ansässigen etablierten Unternehmen entsteht. Neben der Daimler AG ist bereits ein weiterer Industriepartner der STARTUP AUTOBAHN beigetreten, der in Kürze bekannt gegeben wird. Weitere Unternehmen zeigen großes Interesse, so dass wir den Kreis der Partner in den kommenden Monaten weiter vergrößern werden. Mein Fazit bereits nach wenigen Monaten STARTUP AUTOBAHN: Wir schaffen hier etwas Großes und sind sehr gespannt, was noch kommen wird.

StaStu: Was denkt ihr über das Ökosystem Stuttgart im Vergleich zu Berlin oder München?
Sascha: Es ist unser Ziel, in Stuttgart eine dauerhafte Plattform zu errichten, an der möglichst viele Startups und Industriepartner teilnehmen. Standorte wie Berlin, München, Hamburg haben sicherlich Vorsprung mit ihren bereits recht großen Startup-Ökosystemen. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass wir diesen Vorsprung einholen werden und die Potentiale, die die Region Stuttgart mit ihrer einmaligen Wirtschaftsinfrastruktur bietet, nutzen werden um hier ein international erfolgreiches Ökosystem zu etablieren. Der reine Fokus auf Automotive wäre hierfür zu kurz gegriffen. Uns interessiert Mobilität im weiteren Sinne. Hierzu sind wir mit weiteren Unternehmen im Gespräch, beispielsweise aus den Bereichen Logistik, Produktion, Luftfahrt und Telekommunikation.

StaStu: Beschreibt mal die Startups in eurem Programm.
Katharina: Aktuell nehmen in Programm 1 von STARTUP AUTOBAHN 13 Startups teil:  4tiitooArgusBlickshiftCanatuCarJumpevoparkGauzyHopOnn-JoinNovetootonomoTruckPad und Vayyar. Vier der Startups stammen aus Deutschland, eines aus Finnland, eines aus Brasilien und sieben aus Israel. Hinsichtlich des Reifegrades sind vornehmlich later stage Startups vertreten, aber auch einige early stage Startups und growth stage Startups. Die Startups entwickeln Technologien im Bereich von future mobility, welche von Automotive Cyber Security, Gesten- und Spracherkennung, Visual Analytics, Touch-Sensoren und 3D-Sensoren reichen, über Carsharing Plattform, Parking App und Mobile Ticketing, bis hin zu IoT Plattform, Directed-Sound-Technologie, Car Data Marketplace, Smart Glass und Plattform für LKW-Fahrer („Uber for Truckers“).

StaStu: Was ist das Feedback eurer Startups bisher zum Programm?
Katharina: Das Feedback unserer Startups ist bislang äußerst positiv. Die Startups schätzen insbesondere den direkten Zugang zu geeigneten Ansprechpartnern in Industrieunternehmen in der Region. Die sehr verbindliche Art und hohe Kompetenz wird auch immer wieder erwähnt.

StaStu: Wie läuft die Zusammenarbeit mit Daimler?
Sascha: Die Partnerschaft mit Daimler ist von essentieller Bedeutung für STARTUP AUTOBAHN. Daimler hat von Anfang an auf eine offene Innovationsplattform gesetzt und somit gemeinsam mit uns und den weiteren Partnern Universität Stuttgart und ARENA2036 den Grundstein für ein vielversprechendes neutrales und offen zugängliches Ökosystem geschaffen. Besonders hervorzuheben ist das Engagement seitens Daimler im Hinblick auf eine gelingende bilaterale Zusammenarbeit mit den Startups. Dies beginnt bereits im Auswahlprozess der Startups, in welchen Daimler seine Fachabteilungen aktiv einbindet und vorab intern klärt, ob die jeweilige Technologie der Startups im Konzern Anwendung finden kann.

StaStu: Gibt es noch neue Industriepartner außer Daimler?
Sascha: Ja. Es wird dazu bald eine Pressemitteilung geben, in der unser neuer Partner verkündet wird. Außerdem sind wir in Gesprächen mit vielen anderen Unternehmen hinsichtlich einer Partnerschaft bei STARTUP AUTOBAHN.

StaStu: Wie geht es in den nächsten Monaten weiter?
Katharina: Wir sind gerade dabei unsere nächsten Events für Dezember vorzubereiten: unser monatliches Meetup, Sessions zwischen unseren Corprate Partnern und Startups, Sessions zwischen weiteren Industrieunternehmen und Startups, den Mentoring Day mit all unseren Mentoren und Startups aus dem aktuellen Programm und vieles mehr. Highlight it natürlich unser EXPO Day, bei dem sich die 13 Startups aus Programm 1 präsentieren werden. Wir erwarten zwischen 500-750 Gästen – Unternehmensvertreter, Investoren, Startups, Accelerators, Universitätsvertretern, Presse und Vertretern aus Politik und Verwaltung. Bereits einen Tag später – am 10. Februar – findet hinter geschlossenen Türen der Selection Day für Programm 2 statt, welches Mitte März beginnen wird. Es bleibt also während der nächsten Monate weiterhin spannend bei STARTUP AUTOBAHN.

StaStu: Wird Startup Autobahn auf andere Regionen ausgeweitet?
Sascha: Ja, das ist teilweise schon geschehen. So haben wir zum Beispiel in Singapur seit ein paar Wochen einen Ableger: STARTUP AUTOBAHN Singapore.

StaStu: wie kann man mehr über die Startup Autobahn erfahren?
Katharina: Am besten über unsere Website, auf Facebook, Twitter und Youtube.

StaStu: Vielen Dank für das Gespräch!

Sascha Karimpour: Managing Director, Plug and Play Germany
Katharina Harres: Accelerator Director, Plug and Play Germany

Weitere Informationen zu Plug and Play und STARTUP AUTOBAHN:
http://www.plugandplaytechcenter.com
http://www.startup-autobahn.com

, , ,

Die Zukunft des Fernsehens – Flickstuff im Kurzportrait

Johannes Knittel, Dominique Rau und Annabel Daferner bilden das Kernteam der FlickStuff GmbH. Das im August 2016 gegründete IT-Unternehmen hat sich auf Second Screen Lösungen im B2C und B2B Bereich spezialisiert. „Second Screen“ bezeichnet den zweiten Bildschirm, also das Smartphone oder Tablet in Parallelnutzung zu TV oder PC. Wir haben die Stuttgarter zu einem Interview getroffen.

Weiterlesen

, ,

Verlosung: Weihnachten mit Startup Stuttgart und dem StartupSpot!

Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten! Wir sind bereits in bester Festtagsstimmung und verschenken an euch die Möglichkeit für die Startup Szene sichtbarer zu werden! Zusammen mit unserem Netzwerkpartner dem StartupSpot, wollen wir euch die Möglichkeit geben, eines unserer Kurzportraits zu gewinnen!

Weiterlesen

,

Nachbericht Startup Weekend Stuttgart 2016

Am vergangenen Wochenende war an der Hochschule der Medien Stuttgart mächtig was los. Das siebte Startup Weekend Stuttgart, organisiert von HdM und Startup Stuttgart e.V. zog insgesamt 100 gründungswillige Teilnehmer an und 50 weitere Zuschauer für den finalen Pitch am Sonntag.

Freitagabend um 18:00 Uhr startete die Veranstaltung mit der Begrüßung von Nils Högsdal (HDM) und Christoph Röscher (Startup Stuttgart e.V.). Johannes Ellenberg übernahm die Moderation durch den Abend. Als Speaker konnte außerdem Prof. Dr. Patrick Stähler gewonnen werden, der Erfinder des Business Model Innovation Framework.

Im Anschluss waren die Teilnehmer am Zug und konnten ihre mitgebrachten Ideen pitchen. Bei einem Voting wurden daraus die besten Ideen gekürt und dazu insgesamt 16 Teams gebildet. In diesen Teams wurde das Wochenende über voller Elan und bis in die Nacht weitergearbeitet. Dabei wurden zahlreiche innovative Geschäftsmodelle entwickelt. Von „Lieblingsstück“ einer App, die einem personalisierte Outfits zusammenstellt, bis hin zu „UriCheck“ einem Gerät für die Toilette, welches per Urinanalyse Daten zur eigenen Gesundheit auswerten und auf das Smartphone schicken kann, waren die verschiedensten Ideen dabei. Mit Hilfe von Coaches aus der Startup-Szene, wie Anderem Volker Scholz und Julian Hoch von mm1, sowie Thomas Poschen und Tobias Sick von Startup Stuttgart e.V. konnten die Teilnehmer ihre Ideen in 54 Stunden weiter vorantreiben. Außerdem glänzten die Teams mit Eigeninitiative, Gruppenarbeit und Kreativität. Die Ideen wurden durch zahlreiche Interviews validiert, Prototypen entwickelt und die finalen Pitches für den Sonntagabend vorbereitet.

Das Team „Gamesquare“ konnte mit ihrem Prototypen, einem digitalisierten Brettspiel-Device, welches Brettspiele digital animiert und somit die virtuelle Gaming-Welt mit der analogen Brettspiel-Welt vereint die Jury überzeugen (Michael Haufler von Scireum, Raymond Chow von Daimler, Marko Kehm von Nolte&Lauth, Philip Renger von AX Semantics) und wurde am Sonntagabend zum Overall Winner gekürt. Das Gewinnerteam sagte im anschließenden Interview: „It’s not a video game, it’s not a board game, it’s something inbetween, having the pro’s of both.“

Der beste Pitch ging an das Team von „Lieblingsstück“, als innovativstes Konzept wurde „Uricheck“ ausgezeichnet.

Auch weitere Ideen wurden in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. Nach einem großen Erfolg des diesjährigen Startup Weekend Stuttgart freuen sich die Organisatoren und Mentoren bereits auf die Folgeveranstaltung im kommenden Jahr, die wieder von der HDM gemeinsam mit Startup Stuttgart ausgetragen werden wird.

, ,

14.12.2016 Open Pitch Call für DIE HÖHLE DER LÖWEN in Frankfurt

Die Höhle der Löwen“ startet in eine neue Staffel. Seid dabei und nutzt Eure Chance auf den Deal Eures Lebens!

Auch 2017 treten Erfinder und junge Unternehmer in Deutschlands erfolgreichster Gründer-Show vor fünf Investoren, mit deren Hilfe aus Ideen große Firmen werden können. Vor laufender Kamera gilt es die Löwen zu überzeugen, in das eigene Business zu investieren und es gemeinsam zum Erfolg zu führen.

Bewerbungen sind ab sofort möglich unter dhdl@sonypictures-tv.de.

Erstmals habt Ihr aber auch die Chance Euer Business persönlich bei uns vorzustellen. Wir laden zum

OPEN PITCH CALL

am 14. Dezember 2016
09:00 – 18:00 Uhr

im MEET/N/WORK in Frankfurt am Main
Poststraße 2-4
60329 Frankfurt

Hier habt Ihr die Möglichkeit Eure Idee/ Euer Business/ Produkt in einem bis zu 3 minütigen Pitch vorzustellen – so wie Ihr es in der Show vor den Löwen präsentieren würdet. Dieser Pitch wird aufgezeichnet und intern für den Auswahlprozess genutzt. Kommt gut vorbereitet und begeistert uns! Bitte seht davon ab Businesspläne mitzubringen, über Produkte und Anschauungsmaterial freuen wir uns aber natürlich.

Bringt bitte ausreichend Wartezeit mit – wer eine weitere Anreise hat oder zeitlich eingeschränkt ist, hat zudem die Möglichkeit sich im Vorfeld schon ein Zeitfenster bei uns zuteilen zu lassen. Schreibt uns dazu bitte bis zum 11. Dezember eine Mail mit einer kurzen Vorstellung von Euch und Eurem Produkt an:

openpitchcall@sonypictures-tv.de

Alle, die spontan und ohne Anmeldung vorbeikommen möchten sind natürlich ebenfalls herzlich eingeladen. Weitere Infos zu unserem Open Pitch Call könnt Ihr auf unserer Website finden:

http://www.sonypictures-tv.de/de/openpitchcall

, , ,

Modulare oder Individuelle Videoclips – green-boxx animation im Kurzportrait

Und da kommt auch schon das dritte und vorletzte Kurzportrait! Im Rahmen der Verlosung mit unserem Netzwerkpartner StartupSpot Bawü stellen wir euch heute das kreative Startup green-boxx animation vor!

green-boxx animation ermöglicht seinen Kunden grafische Trickfilme und Videoclips – egal ob modular oder individuell. Das Gründerduo Samira Djidjeh und Michael Möller haben neben Kunden, wie die Landesagentur Umwelttechnik Baden-Württemberg oder die Hochschule Heilbronn, das Ziel aktuelle gesellschaftspolitische Inhalte in wunderschön animierte Filme zu verwandeln. Die beiden haben mit uns über ihre Projekte gesprochen:

Weiterlesen

, , ,

Frozen Yogurt aus Heilbronn – kissyo im Kurzportrait

Das letzte Kurzportrait der Verlosung geht an kissyo! Ein letztes Mal stellen wir euch mit unserem Netzwerkpartner StartupSpot Bawü eines der vielen kreativen Startups aus Baden-Württemberg vor:

Seit Ende 2013 gibt es die leckeren Frozen Yogurts von kissyo im Supermarkt zu kaufen. Ohne künstliche Aroma-, Farb- und Zusatzstoffe schmecken die Produkte besonders gut, auch, weil sie die ökologischen Standards erfüllen und biozertifiziert sind! Sie haben am 18. November für ihre Sorte NATUR den eat healthy award 2016 bekommen und sich damit gegen Arla’s Skyr durchgesetzt. Wir haben mit Lutz Haufe, dem Gründer von kissyo, über sein Startup gesprochen:

Weiterlesen