Artikel in dieser Kategorie werden auf der Startseite gefeatured!

Titelbild Gründergrillen #61

Wir freuen uns auf das nächste Gründergrillen am 9.4 in der Schankstelle!

Um die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Stärke des Landes zu erhalten und zum anderen den Ruf als Gründerland national und international zu stärken, hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die neue Landeskampagne „Start-up BW“ gestartet.

Die Internetplattform www.startupbw.de bildet für die ExistenzgründerInnen die regionalen Ökosysteme und für sie relevanten Einrichtungen und Kontaktdaten ab. Baden-Württemberg verfügt über zahlreiche Anlaufstellen und Initiativen mit technologischen oder branchenspezifischen Schwerpunkten. Diese betreuen Start-ups und junge Unternehmer und sind das Partnernetz von Start-up BW eingebunden.

Start-up BW unterstützt die Arbeitsteilung und Kooperationen zwischen den Partnern und fördert deren Pilotprojekte. Auch Förderangebote, z.B. Beratungs- und Innovationsgutscheine oder die neue Frühphasenfinanzierung Start-up BW Pre Seed, welche sich unmittelbar an Existenzgründerinnen und –gründer sowie Start-ups richten, umfasst Startup BW.

Die MikroCrowd ist ein Förderprogramm für kleine Start-ups in Baden-Württemberg, welches vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und der L-Bank zusammen entwickelt wurde. Kombiniert wird dabei die klassische Förderung über ein zinsvergünstigtes Darlehen mit der innovativen Finanzierung über Crowdfunding. Die Crowdfunding-Kampagne findet dabei auf deutschlands größter Crowdfunding-Plattform Startnext statt. Startups können beim Crowdfunding wertvolles Feedback von potenziellen Kunden erhalten und ihr Vorhaben am Markt validieren. Bei Erreichen des Fundingziels kann man zusätzlich bis zu 10.000 Euro als Darlehen von der L-Bank erhalten – ganz ohne Bankgespräch.

Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für die MikroCrowd ist die CrowdLotsin mit Sitz im Generator Startup Center der Hochschule der Medien. Hier erhalten Gründer zudem Unterstützung bei der Planung und Durchführung ihrer Crowdfunding-Kampagne.

Kommt zum Gründergrillen #72 und informiert euch!

Unser kleines, aber feines Programm:

• 19:00Uhr: Gründergrillen beginnt
• 20:00 Uhr Der Speaker-Slot mit offenen Pitches: Startups stellen sich vor (normale Pitches, keine Anmeldung erforderlich)
• ca. 21:00 Uhr: Drinks n´ Chat

Wir freuen uns auf unseren Mitgastgeber Startup BW und EUCH. Nutzt die Chance und stellt euch und euer Startup beim Gründergrillen #72 am 9.4 in der Schankstelle vor!

Euer Startup Stuttgart Team!

Was für ein fantastischer Abschluss des großartigen Startup BW Summit auf der Fildermesse: das GRÜNDERGRILLEN UNTERWEGS #71

Ein toller Abend mit vielen interessanten Gründern und Gründerinnen. Gepitcht haben:

adalea – adaptive leading – Samy Hashish – sh@adalea.de – https://www.adalea.de – MERKwürdige Führungskräfte- und Teambuildingseminare

Love My Immo – Sylvie Curtin – info@lovemyimmo.com – https://www.lovemyimmo.com             – Immobilienpräsentation

Steuergott – Matthias Raisch – matthias.raisch@gmx.de – http://steuergott.com – Sofortauszahlung deiner Steuererstattung per Smartphone.

DAO Chinese-German Education Company -Ning Huang – Ninghuangde@yahoo.de – http://dao-education.de – Einfach Chinesisch lernen

ChillChoc – Christian Veit – chris@chillchoc.de – https://www.chillchoc.de – Das erste genussvolle, nachhaltige und natürliche Entspannungsgetränk aus Kakao und Hanf (CBD)

YORKS – Dominik Neyer – neyer@yorks-scooter.de – https://yorks-scooter.de – Der s1-elite e-Scooter

Rehago – Philipp Zajac – zajac@rehago.eu – https://rehago.eu/ – Rehago – ihr digitaler Therapiebegleiter

heat_it – Armin Meyer – armin.meyer@heatit.net – https://www.heatit.net – Befreiung von juckenden Insektenstichen!

ajaa! – Raphael Stäbler – raphael.staebler@ajaa.de – https://www.ajaa.de – Produkte auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Skinnovation – Kathrin Treutinger – kathrin@skinnovation.io – https://skinnovation.io/ – Startup Konferenz auf Ski

EnerJob – Bringt Gesundheit ins Büro – Susanne Krenkel – info@enerjob.de – https://www.enerjob.de – Platform für betriebliche Gresundheitsförderung

Designdenkerei – Jessica Fink – jessifink@web.de – http://www.designdenkerei.de – Vorstellung unserer Grafikagentur, der designdenkerei

Planbare Freiheit – Basti Billand – bastibilland@web.de – www.planbarefreiheit.de – Startup Digitalisierung

Femboss – Anja Böhringer – anja.krystina@gmail.com – Eventreihe Femboss Festival für selbstständige Frauen und Fempreneure

KBOX – Saksham Gupta – saksham.gupta@kamtech.in – www.kbox.cd.in – Multilinguale Learning Platform

Ploymath Analog – Moustafa Nawito – moustafa.nawito@polymathanalog.de – www.polymathanalog.de – elektronische Chips für Sensorik und Biomedizin

Laserhub – Daniel Michaelis – d.michaelis@laserhub.de – www.laserhub.de – Virtuelle Fabrik

Data Science – Philipp Packmohr – philipppackmohr@gmail.com

reCIRCLE – Theodor Flammer – info@recircle.de – www.recircle.de – Mehrweg-Netzwerk für Essen-to-Go

TAVMA – Willy Rollé – willy@tavma.net – www.tavma.net – Film

Seriesmind – Christoph Weingärtner – cw@nextfav.com – www.seriesmind.com – Machine Learning

VIELEN DANK FÜR EURE PITCHES! Wir sehen uns beim nächsten Gründergrillen – stay tuned for news!

Eure Startup Stuttgart Team

Würde Aenne Burda im Jahr 2018 leben, wäre sie ein Star der Startup-Szene. Ein „Role-Model“ für Emanzipation war die erfolgreiche Unternehmerin schon zu ihrer Zeit, lange bevor die Idee weiblicher Selbstbestimmung überhaupt Thema wurde. Jetzt wurde ihre Geschichte verfilmt…

 

Farbe, Chic und den Spaß an Mode wollte Aenne Burda den Frauen der Nachkriegszeit endlich wieder zurückbringen. Die richtige Idee zur richtigen Zeit.

Dass modische Kleidung mit den Burda-Schnitten für jede Frau erschwinglich wurde, gab vielen Auftrieb und Selbstbewusstsein – und machte Aenne Burda zur erfolgreichen Geschäftsfrau und Inkarnation des deutschen Wirtschaftswunders.

Vor der TV-Ausstrahlung des Zweiteilers am 5. und 12. Dezember (20.15 Uhr, Das Erste) feiert die SWR-Auftragsproduktion „Aenne Burda – die Wirtschaftswunderfrau“ am Dienstag, 20. November in der Offenburger Oberrheinhalle große Premiere.

Ein Making-of des Films findet ihr hier.

 

Startup Stuttgart verlost einmal 2 Karten zur Premierenfeier in Offenburg.

Ihr habt Lust dabei zu sein?

Schreibt uns eine Nachricht an presse@startup-stuttgart.de , warum ihr gerne dabei sein wollt und gewinnt die Tickets.

Den Gewinner geben wir am 11.11 bekannt. Viel Glück!

Wem kommt diese Situation bekannt vor? Auf der Suche nach Antworten und Lösungen im Internet, hängt man am Ende (häufig nach mehreren Stunden Suche) frustriert vor dem PC, meist nicht signifikant schlauer als zuvor. Die Gründer von eNerd.me wollen das mit ihrer Idee ändern. Sie sind der Überzeugung, dass in einer Zeit in der Wohnungen, Couches, Autos und Handtaschen miteinander geteilt werden können, es möglich sein sollte den Sharing-Gedanken ebenfalls auf Bildung zu übertragen. Was sich hinter eNerd.me verbirgt und warum sie einzigartig sind hat uns Uli Kaufmann im Interview erzählt…

 

StaStu: Stellt euch bitte mal vor, wer seid ihr und was macht ihr?

Uli: eNerd.me verhilft unseren privaten Nutzern durch individuelle Online-Nachhilfe zu besseren Noten in Schule und Studium. Im Vergleich zur Konkurrenz erfolgt die Nachhilfe dabei von Student an Student, von Student an Schüler oder von Schüler an Schüler. Daher liegen die Stundenpreise deutlich unter denen von etablierten Nachhilfe Anbietern. Es handelt sich außerdem um ein individuelles Coaching – nicht um Lernvideos. Des Weiteren bieten wir die erste ganzheitliche online Lösung, für das Suchen, Finden und Durchführen der Nachhilfe. Diese erfolgt dabei immer online. Um das Workboard zu nutzen, benötigen unsere Nutzer nur einen Browser, da die Online-Nachhilfe webbasiert ist. Zusätzlich gibt es eine Snapshot-App, mit der die Lernenden handschriftliche Notizen digitalisieren können.

Wir bei eNerd.me sind ein junges vierköpfiges Team mit völlig verschiedenen Expertisen und Hintergründen. Das ist auch das was uns auszeichnet: Ali (28) und ich (Uli, 30) als Geschäftsführer sind für Konzeption, Business Development und Finanzen zuständig, Eric (28) ist unser Marketing-Profi und Andreas (28) treibt die Web- und App-Entwicklung voran. Des Weiteren arbeiten wir von drei unterschiedlichen Standorten Stuttgart, Furtwangen und München neben unserer Vollzeitbeschäftigung im SCRUM Vorgehen mit online Tools, beispielsweise unserem Workboard, an unserem Produkt.

So ist ein geschlossenes auf sich abgestimmtes Teamgefüge entstanden, dass für jedes Thema einen Experten als Verantwortlichen besitzt und auf mindestens einen Unterstützer zurückgreifen kann. Wir haben es dadurch geschafft, eine sehr effiziente Arbeitsweise zu entwickeln die auf Vertrauen und Eigeninitiative basiert, in der wir uns ausreichend unterstützen, Wissen austauschen und mit nötigem Organisationstalent alle zeitlichen Richtlinien einhalten.

Die Gründer von eNerd.me beim Elevator Pitch BW

StaStu: Wie kam es zu der Idee von eNerd.me?

Uli: Die Idee ist während des Studiums gekommen: Ali hatte im Vorfeld einer Klausur eine Frage und wollte eine schnelle zielgerichtete Antwort im Internet erhalten. Und wie viele andere Studenten ist ihm aufgefallen, dass es gar nicht so einfach ist, die passende Lösung zu finden. Das ewig lange Suchen nach den richtigen Quellen, beispielsweise von Lernvideos, Fach Foren oder Wissensablagen wie Gute-Frage.net, hat dabei mehr Zeit in Anspruch genommen als das eigentliche Lösen des Problems. Nach Abschluss der Prüfungen kam er gedanklich immer wieder auf diesen offensichtlichen Schmerzpunkt in der aktuellen digitalen Lernwelt. In Gesprächen mit anderen Studenten und etwas Recherche zeigten, dass es nicht nur ihm so geht, sondern Millionen von Schüler und Studenten mit diesem Umstand konfrontiert werden, und das Tag für Tag.

Als entscheidungsfreudiger Macher nahm er sich der Lösung des Problems also selbst an, arbeitete mit mir in einigen intensiven nächtlichen Workshops an der Ausarbeitung von diversen Lösungsansätzen, kontaktiere nebenbei seinen Ex-Kommilitonen Eric und brachte damit den Grundstein für eNerd.me ins Rollen. Wir hatten die gleiche Überzeugung, dass in einer Zeit wo wir Wohnungen, Couches oder Autos miteinander teilen, es möglich sein wird den Sharing-Gedanken auch auf die Bildung zu übertragen. Die Mittel waren alle da, sie wurden nur nicht folgerichtig und effizient eingesetzt. Und so war es an unserem Innovationsgeist sowie Kreativität ein einfaches und sinnvolles Digitalprodukt zu entwerfen, dass nicht nur einfach in der Nutzung ist, sondern Lernerfolge auch wirklich garantieren kann.

 

StaStu: Am 27.04 habt ihr mit eurer Idee den Regional Cup des Elevator Pitch gewonnen und zieht nun ins Landesfinale ein (Gratulation hierzu!!). Was habt ihr euch als nächstes für eNerd.me vorgenommen?

Uli: Vielen Dank. Wir sind natürlich sehr glücklich mit unserem Produkt, dass einige Zeit der Entwicklung, des Testens sowie Qualitätsmanagements in Anspruch genommen hat, nun stolz den Nutzern sowie auf solchen Startup-Wettbewerben präsentieren zu dürfen und entsprechende Rückmeldung zu bekommen.

Unser wichtigstes Ziel ist natürlich eine Markenbekanntheit zu erschaffen, unter Berücksichtigung der gegebenen Mittel sowie Kapazität. Wie viele andere Startups haben wir eine tolle Lösung für ein aktuelles Problem entwickelt und müssen nun die nötige Aufmerksamkeit generieren, damit die Nutzer vom Mehrwert unseres Lösung erfahren. Dafür sind Pitches oder andere Wettbewerbe immer eine tolle Gelegenheit sich zu zeigen und das Produkt vorzustellen.

Auf der anderen Seite sind wir als digitales Produkt und online Begeisterte davon überzeugt, dass die Bewusste Nutzung des technologischen Fortschritts viel Gutes mit sich bringt, weshalb wir versuchen so viel online Präsenz wie möglich zu generieren, indem wir mit Influencer, Blogs, geringer online Werbung, Affiliate Partnern sowie der organischen Suche so nah wie möglich an der Zielgruppe, bestehend aus Schülern ab 13 Jahren sowie Studenten, sein möchten.

Aber auch der intensive Austausch mit Lehrkräften, sei es an Schulen oder Professoren von deutschen Universitäten, sowie den Eltern unserer Schüler ist für uns ein großes Anliegen. Das wichtigste Ziel, dass wir mit eNerd.me erreichen werden ist, dass bestmögliche online Produkt mit dem Lernen auf digitalem Wege möglich ist, anzubieten. Daher ist es uns eine Herzensangelegenheit den Kontakt mit den Personen zu suchen, die von der Bildung betroffen sind oder dort die Experten darstellen. Nur als eine gemeinsame Community werden wir das “Lernen von heute” möglich machen.

 

StaStu: Einmal salopp gesagt: Lernhilfe gibt es heute wie Sand am Meer – auch in Online Bereich. Warum seid ihr einzigartig? Was macht ihr anders als andere Lernplattformen?

Uli: eNerd.me ist die Lösung eines aktuellen Problems in bestmöglicher Umsetzung hinsichtlich Technik, Einfachheit sowie Bedienbarkeit. Unser Ziel ist eine faire und offene Lerncommunity zu erschaffen, die unseren transparenten C2C Marktplatz zur online Nachhilfe nutzt, während die beiden Lernpartner sich dabei auf das Wesentliche, die Weiterbildung, konzentrieren können.

eNerd.me ist daher das einzige ganzheitliche System das auf effizientester Art und Weise die Suche und Vermittlung von zwei Lernpartnern, die online Durchführung, die Abwicklung der Rechnung sowie Bezahlung ermöglicht. Nachdem wir von einem bewussten Einsatz der Technologie überzeugt sind, haben wir daher auf unserer innovative Lernplattform alles vereint, was Schüler und Studenten zum sinnvollen online Lernen benötigen. Unsere Snapshot-App beispielsweise bringt analoge Schriftdokumente in das digitale Workboard, sodass ich ohne Hürden die digitalen Welt mit meiner Lernumgebung verknüpfen kann.

Auch steht bei eNerd.me stets der Anwender im Vordergrund. Diesen Grundsatz haben wir von Tag 1 in unserer DNA verewigt, begonnen mit der förmlich direkten Ansprache in all unseren Inhalten, hinzu dem stetigen Hinterfragen der bisherigen Entwicklungen in Form von Rücksprachen mit einzelnen Anwendern. Wir haben ein Produkt umgesetzt, dass sich am Anwender orientiert und nicht anders herum, denn wir möchten mit eNerd.me aufzeigen, dass Lernerfolge mit reiner digitalen Bildung möglich und sinnvoll sind. Diese Tugend leben wir in kurzen Entwicklungszyklen sowie der größtmöglichen Flexibilität auf Wünsche oder Anregungen der eNerd.me Lerncommunity zu reagieren.

Und der bisherige Erfolg gibt uns recht. Ohne einen Cent für Marketing ausgegeben zu haben, sind bereits mehr als 150 Nutzer auf der Plattform aktiv, viele davon im 50/50 Verhältnis Schüler und Coach, also als Lernanfrager sowie Lernwissender. Das macht uns sehr stolz und bestärkt uns in unserem bisherigen Vorgehen sowie Lösungsansätze.

Nachhilfe revolutionieren – das ist die Vision des Teams von eNerd.me

StaStu: Auf eurer Homepage habe ich gesehen, ich könnte mich online auch als Coach bewerben. Kann jeder Coach werden? Wie stellt ihr die Qualität der Coaches sicher?

Uli: Das ist richtig, eNerd.me bietet jeder Privatperson mit einem akademischen Hintergrund die Möglichkeit durch eine kostenlose Anmeldung als Coach zu nutzen. Im Zuge der Registrierung, die auch hier den Gedanken der größtmöglichen Einfachheit verfolgt, benötigt es einen akademischen Nachweis bspw. Zeugnis, Immatrikulationsbescheinigung oder Ähnliches, dass wir zu einer manuellen Prüfung der Registrierung nutzen. Das bedeutet jeder Coach durchläuft einen kurzen Check von uns, bevor er in seine erste Lern-Session stürzen darf. Nach Prüfung löschen wir natürlich alle digitalen Nachweise, da wir keinerlei Datensammlung über unsere Nutzer anhäufen möchten oder dürfen.

Zusätzlich wird ein Coach nach jeder Nachhilfe-Session von seinem Schüler bewertet, sofern der Schüler dies denn möchte. Diese Bewertung ist im Coach-Profil für alle eNerd.me Nutzer sichtbar und hat maßgeblichen Einfluss auf die kommende Buchung sowie das Level des Coaches. Wir möchten dadurch der Lern-Community die Möglichkeit bieten, schwarze Schafe selbst auszusortieren und ein gehobenes Qualitätsniveau zu kreieren, während das Level eines Coaches dessen maximal Preis pro 45 Minuten bestimmt. Wir haben uns damit bewusst gegen ein freies Marktplatzmodell entschieden, indem wir in die Festlegung der Preise pro 45 Minuten eingreifen und mit 4 verschiedenen Level, die Qualität der Coaches steigern und monetäre Anreize setzen, die bestmöglichen Lernsession mit den jeweiligen Schülern durchzuführen.

Zu guter Letzt ist uns der Wunsch der Schüler nach Beständigkeit mit einem Lernpartner bewusst, daher hat der Schüler die Option bei einem Rating von größer 4 Sterne (1 Stern ist das schlechteste, 5 Sterne das maximale an Bewertungen) mit dem Coach befreundet zu sein, wir nennen dieses Vorgehen Lernbuddys werden. Dadurch können Schüler und Coach noch einfacher Lernsession buchen und am Wissenserfolg des Schülern arbeiten.

Gute Qualität zu liefern und dem Lernpartner im bestmöglichen Sinne weiterzuhelfen, wird daher entsprechend Belohnt und von unseren Coaches dankend angenommen. Wir haben von unseren Beta-Schülern übrigens oft den Hinweis bekommen, dass die Lernqualität eine hervorragende auf unserer Plattform sei, was uns natürlich sehr freut und zeigt, dass unsere Ideen die richtigen Früchte tragen.

 

StaStu: Wie verdient ihr mit eNerd.me Geld?

Uli: Wir finanzieren uns momentan mit einer 15% Servicegebühr von 15% pro Nachhilfesession. Dies ermöglicht uns einen klaren Preisvorteil gegenüber der Konkurrenz, da unsere Lerncommunity weder Abonnements zur Nutzung des Produkt benötigt und auf ein faires Preismodell zurückgreift. Es wird nur für das gezahlt, was auch wirklich an Lernhilfe bezogen wurde. Zusätzlich möchten wir unsere Nutzer im Lernprozess weiter unterstützen, indem wir gerne Lernprodukte anbieten würden, wie Übungsaufgaben oder aber auch Fachliteratur für die speziellen Themen.

Außerdem haben wir bereits einige Rückmeldungen von Unternehmen bekommen, die gerne eNerd.me als White-Labeling Lösung für dessen interne Wissens- und Weiterbildungsprozesse integrieren würde. Sprich wir bieten unsere skalierbare Technik in Form von Lizenzen und können aufgrund der modularen System-Entwicklung recht einfach das Layout anpassen und neues Features implementieren. Das ist für beide Seiten eine sehr tolle Gelegenheit, da wir somit unser Produkt weiterentwickeln und Einnahmequellen ohne Belastung der Community kreieren, während Unternehmen mit sehr schnellen, flexiblen und kostengünstigen Prozessen unsere Technik  als eKollaborationsplattform verwenden.

Wir haben viele Optionen der Monetarisierung entwickelt und werden diese auch nach und nach umsetzen. Unser langfristiges Ziel ist es nämlich, die Servicegebühr für unsere Nutzer abzuschaffen.

 

StaStu: Euch gibt es nun seit 2017 – sozusagen noch ganz frisch am Markt. Was sind eure Pläne für die kommenden 5 Jahre?

Uli: Unser Vorhaben und Leidenschaft mit eNerd.me lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

Wir bei eNerd.me werden in den kommenden 5 Jahren den Status Quo eines teuren und veralteten Nachhilfesystems brechen, indem wir eine einen fairen und transparenten C2C-Marktplatz für online Nachhilfe schaffen, der Vergleichbarkeit und ein völlig neues Preisniveau ermöglicht.

Unsere Start-up soll nicht nur Schülern und Studenten in Deutschland helfen – Ziel ist, dass wir zeitnah eNerd.me auch in anderen europäischen Ländern anbieten:

Wir möchten, dass möglichst viele Menschen von unserem Produkt profitieren und eNerd.me als die beste und einfachst Möglichkeit zur Problemlösung sehen.

 

StaStu: Wie ist eure Erfahrung als Gründer in der Region – wird es einem in der Region Stuttgart leicht gemacht?

Uli: In Stuttgart gibt es einige Programme und Möglichkeiten, die Gründern zur Verfügung gestellt werden. Dennoch könnte es an der ein oder anderen Stelle etwas einfacher sein, relevante Kontakte zu knüpfen, die Start-ups in allen möglichen Richtungen unterstützen.

Uns freut es aber sehr, dass wir mit den Innovationsgutscheinen des Landes gefördert wurden – dies ist ein positives Beispiel für die Förderung für uns Gründer.

 

StaStu: Zu guter Letzt: Was sucht ihr gerade? Wie kann man euch Unterstützen?

Uli: Alles was die Bekanntheit des Produktes sowie der Verbreitung der Idee unterstützt. Vor allem natürlich ähnliche Pioniergeister, die uns finanziell unterstützen möchten und davon überzeugt sind, dass der deutsche Bildungsmarkt einen digitalen Wandel erfordert. Daher ist das Finden und Entwickeln von ausreichenden finanziellen Strukturen unser größtes Vorhaben für das Jahr 2018.

Zudem freuen wir uns über alle Multiplikatoren, die unsere Idee teilen, uns zu Schulen oder Hochschulen einladen sind oder uns anderweitig mit ihrem Netzwerk unterstützen können.

Des Weiteren suchen wir momentan nach personeller Unterstützung im Marketing (On- sowie Offline) sowie in der Entwicklung. Daher freuen wir uns über jede Bewerbung und Möglichkeit Studenten oder Interessenten spannende Stellen und Projekte für akademische Arbeiten zu bieten.

 

Vielen Dank Uli für deine Zeit und den tollen Einblick.

Für alle anderen gilt, wer sich gerne etwas Geld dazu verdienen möchte oder selbst auf der Suche nach Hilfe ist – schaut doch mal bei den Jungs vorbei.

Startup Garage?! Klingt zuerst einmal nach „tüfteln“, „schrauben“ und „machen“, vor allem aber nach „ausprobieren“. Und genau das soll es sein! Seit mittlerweile drei Jahren bieten Prof. Dr. Andreas Kuckertz und sein Team aus Mitarbeitern und Mentoren den Studierenden in Hohenheim ein Raum, um Gründen schmackhaft und erlebbar zu machen. Wie das Konzept im Genauen aussieht, wo man sich den Outcome einmal anschauen kann und welche Erfolgsbeispiele es gibt hat uns Andreas Kuckertz im Interview erzählt…

 

StaStu: Hallo Herr Kuckertz, vielen Dank für das Interview! Fangen wir direkt an: Was genau ist die Startup Garage Hohenheim? Was ist das Konzept dahinter?

Andreas Kuckertz: Mit der Startup Garage haben wir an der Uni Hohenheim ein praxis‐ und vor allem handlungsorientiertes Lehr‐ und Lernformat meines Lehrstuhls. Dabei ist die grundsätzliche Idee: Die Startup Garage Hohenheim macht Unternehmertum in einem geschützten Raum für besonders motivierte Studierende aller Fakultäten möglichst realistisch erlebbar.

Die Startup Garage Hohenheim – voll besucht bei den finalen Pitches 2017/2018
(Foto: Felix Pilz)

StaStu: 2015 wurde das erste Pilotprojekt durchgeführt. Wie kam es zu der Idee?

Andreas Kuckertz: Wir haben damals viel mit Gründerinnen und Gründern der Uni gesprochen – was wir jetzt natürlich auch noch tun. Und dabei wurde schnell deutlich, dass gerade ein praxisorientiertes Lehrformat fehlte, das bei der Weiterentwicklung von Ideen unterstützt. Wir haben uns im Lehrstuhlteam zusammengesetzt und überlegt, wie genau ein solches Format aussehen könnte. Und dann ganz schnell den ersten Piloten der Startup Garage Hohenheim ausgerollt. Mein Mitarbeiter Martin Allmendinger hat das damals stark nach vorne getrieben.

 

StaStu:Was hat es eigentlich mit dem Namen auf sich? Handelt es sich tatsächlich um eine Garage?

Andreas Kuckertz: Da muss man ehrlich sein: Erst einmal ist das natürlich nur ein Bild. Und für Hohenheim sollte es angesichts unserer Stärke in Agrar und Food wohl auch eher ein Gewächshaus sein – was eigentlich auch ganz gut zu Startups passen könnte. Aber die Garage wird ja gemeinhin mit Hackern, Tüftlern und Machern assoziiert und das wollen wir auch deutlich machen. Das Programm ist unsere Spielwiese für die Entwicklung unternehmerischer Ideen. Im Vergleich zum „Hörsaal“ impliziert die „Garage“ eine Fehler- und Experimentierkultur, die die Studierenden ermuntert, Dinge einfach mal zu machen. Wir nehmen diese Idee der Garage auf und verwandeln auch einen traditionellen Hörsaal schnell in ein Zentrum der Experimentierfreude und Kreativität.

„Einen Raum bieten um Gründen erlebbar zu machen“ – das ist das Ziel der Startup Garage Hohenheim (Foto: Felix Pilz)

StaStu: Auf der Homepage gibt es die Möglichkeit sich zu registrieren. Ist jeder eingeladen mit seiner Idee zur Startup Garage Hohenheim zu kommen? Gibt es Auswahlkriterien, welche man erfüllen muss?

Andreas Kuckertz: Das gilt für alle Hohenheimer Studierenden aller Fakultäten, ganz unabhängig davon, was sie genau studieren und wie weit sie fortgeschritten sind. Das ist gerade das Tolle. Wenn ein Team beispielsweise aus Doktoranden der Naturwissenschaften, Bachelorstudierenden der Kommunikationswissenschaften und Masterstudierenden der Agrar- und Wirtschaftswissenschaften besteht, dann werden auf einmal ganz ungewohnte Dinge möglich. Gerade an den Schnittstellen der Disziplinen entstehen spannende Lösungen für drängende gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Herausforderungen. Die einzige Voraussetzung, die die Studierenden zur Startup Garage Hohenheim mitbringen sollten, ist eine extrem hohe intrinsische Motivation – wer so ein Programm nur für Creditpoints durchlaufen würde, ist dort ganz sicher nicht richtig.

Finale der Startup Garage WS 2017/2018 (Foto: Felix Pilz)

StaStu: Gibt es eine Erfolgsstory der Startup Garage, die Sie uns erzählen können? Ein Startup, welches danach wirklich gegründet hat?

Andreas Kuckertz: Klar. Da gibt es inzwischen einige. Ich denke beispielsweise an Visioverdis, Oya und HRM Business Solutions. Aber wir wollen ja nicht nur Unternehmen ermöglichen, sondern noch ein Stück weit früher andocken und unternehmerische Charaktere unterstützen. Dann kann für mich eine Erfolgsgeschichte auch so aussehen wie die von Ann-Sophie Claus. Sie hat in der Startup Garage Hohenheim 2016 erstmals an einer Startup-Idee gearbeitet, diese schnell wieder verworfen und dann praktische Erfahrung in einem Startup gesammelt. Als nächstes hat sie zusammen mit Sinja Stadelmaier „The Female Company“ gestartet und damit 2017 das Startup Weekend Stuttgart sowie das Hubert Burda Bootcamp 2018 gewonnen. Und auch auf der NOAH-Konferenz in Berlin präsentiert. Darum geht’s. Wir wollen mit der Startup Garage Hohenheim Studierende zu unternehmerischen Persönlichkeiten ausbilden und sind erfolgreich, wenn uns das gelingt.

 

StaStu: Die derzeitige Runde ist beinahe abgeschlossen – am 10.07 sind die finalen Pitches. Kann man sich bereits wieder für eine neue Runde bewerben?

Andreas Kuckertz: Die finalen Pitches am 10. Juli sind öffentlich und finden ab 18 Uhr in der TMS der Universität Hohenheim statt – da freuen wir uns natürlich über Besucher. Und ja, Anmeldungen für die nächste Runde der Startup Garage Hohenheim im nächsten Wintersemester sind jetzt über die Homepage möglich.

 

StaStu: Es gibt in der Region bereits einige Spaces, Programme und Acceleratoren. Was macht die Startup Garage Hohenheim anders/ einzigartig?

Andreas Kuckertz: Hohenheim ist eine ganz besondere Universität und das prägt dann auch die Ideen, die dort entwickelt werden. Genauso wie Gründungsprojekte aus der Hochschule der Medien oder der Uni Stuttgart stark von ihren jeweiligen Hochschulen geprägt werden. Insofern hat das alles seine Berechtigung – mit der Startup Garage stehen wir nicht in Konkurrenz zu diesen Angeboten, sondern bieten unseren Studierenden einfach einen guten Weg ins lokale Ökosystem hinein. Besonders ist sicherlich auch unser Fokus auf Initiative. Mit Leif Brändle haben wir gerade einen der wenigen deutschen zertifizierten Personal Initiative Trainer – da wird am Ende nicht über Innovation geredet, sondern wirklich Innovation gemacht.

Prof. Dr. Andreas Kuckertz leitet das Fachgebiet Unternehmensgründungen und Unternehmertum (Entrepreneurship) an der Universität Hohenheim (Foto: Felix Pilz)

 

StaStu: Zum Abschluss: Was suchen Sie gerade? Neue Teilnehmer? Coaches? Ideen?

Andreas Kuckertz: Ich habe ja schon gesagt, die Startup Garage soll auch ein erster Schritt Richtung Stuttgarter Ökosystem sein und Studierenden den Weg über die Uni hinausweisen. Deshalb haben wir auch jede Menge Mentoren … von denen können wir gar nicht genug haben. Wir sind dankbar für jeden, der sich engagieren will und seine Erfahrungen einbringen mag. Wir kommen auch gerne aus der Uni heraus zu den unterschiedlichsten Startup-Veranstaltungen. Das könnten tolle Erfahrungen für Studierende sein.

 

Vielen Dank Andreas Kuckertz für den tollen Einblick in die Startup Garage Hohenheim.

Wer sich den Outcome einer solchen Phase gerne einmal persönlich anschauen möchte hat bald die Chance dazu: am Dienstag, den 10.07 17.00 – 20.00 Uhr werden die finalen Versionen der aktuellen Runde der Öffentlichkeit präsentiert. Keine Panik! Alle Fußball Fans kommen natürlich auch auf ihre Kosten – im Anschluss an die Veranstaltungen wird das Halbfinale der Fußball WM übertragen.

Mehr Infos findet ihr auf Startup Garage Hohenheim.

 

 

Beinahe 9 Jahre ist es nun her, dass Harald Amelung die Initiative ergriffen und Coworking 0711, den ersten Coworking Space in Stuttgart, eröffnet hat. Auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis können Gründer die Arbeitsplätze und Infrastruktur die Coworking 0711 bietet nutzen – und das Konzept ist gefragt: Seit Januar 2017 gibt es einen weiteren Standort in Stuttgart, einer  in Esslingen ist in Planung. wir haben uns mit Harald unterhalten, über seine Pläne, die Bedingungen und seine Motivation hinter allem.

 

StaStu: Hallo Harald, danke für deine Zeit und das Interview, kannst du uns zu Beginn erst einmal erzählen wer du bist und was du machst?

Harald: Ich bin Gründer von Coworking0711, dem ersten Coworking Space in Stuttgart. Als freier Web-Entwickler wollte ich nicht mehr alleine im Home-Office arbeiten und weil es in Stuttgart noch keinen Coworking Space gab, habe ich die Initiative zur Gründung ergriffen. Das ist nun fast 9 Jahre her. Im Jahr 2010 startete Coworking0711 offiziell. Inzwischen sind wir seit fast sechs Jahren in Stuttgart-West in der Gutenbergstraße. Hier gibt es 350qm Platz, es gibt Meeting-Räume, feste und flexible Schreibtische, Einzel- und Gruppentische sowie kleine Büros.
Seit Januar 2017 ist ein weiterer Standort in Herrenberg, ca. 30km südwestlich von Stuttgart hinzugekommen. Der nächste Standort wird zur Zeit zusammen mit der Firmengruppe Metzger + Co. in Esslingen geplant und soll demnächst eröffnen.

Harald Amelung Gründer von Coworking 0711

StaStu: Was ist die Idee hinter Coworking und was kostet es?

Harald: Im Coworking Space arbeiten Selbstständige, Freiberufler, Kreative, Wissensarbeiter und Unternehmensgründer unabhängig voneinander zusammen. Auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis werden Arbeitsplatz und die Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Das Konzept geht aber über die Vermietung von Arbeitsplätzen hinaus.
Beim Coworking geht es um zwischenmenschlichen Austausch, um Gemeinschaften, die Werte und auch Güter teilen, um Offenheit, Kollaboration, Gründer- und Startup-Kultur. Coworking Spaces stehen für neue Modelle und Erwartungen geschäftlicher und gesellschaftlicher Gemeinschaft. Die Einflüsse reichen weit über die Grenzen des Coworking Space hinaus und erreichen Stadtteile, verschiedenste Gesellschaftsschichten und Zielgruppen. Weltweit betrachten öffentliche Institutionen als auch Unternehmen Coworking als Inspirationsquelle für neue Modelle von Arbeit und Kollaboration.

Eine Mitgliedschaft bei Coworking0711 ist schon ab 30 EUR pro Monat möglich. Ein fester Arbeitsplatz für einen ganzen Monat kostet 270 EUR. Ohne Mitgliedschaft kann man für 19 EUR ein Tagesticket nutzen.

 

StaStu: Für wen ist es das Richtige oder wichtiger, gibt es Leute, denen du es nicht empfehlen würdest?

Harald: In unseren Spaces gibt es eine gute Mischung vieler verschiedener Berufe. Viele ITler sind dabei, aber auch Journalisten, Texter, Autoren, Übersetzer, Ingenieure, Trainer,  Grafikdesigner. Wir sind grundsätzlich offen für jeden, der sich hier wohlfühlt und hier seine richtige Arbeitsumgebung findet. Eine Einschränkung müssen wir höchstens bei Tätigkeiten machen, wo viel telefoniert werden muss oder wo besondere Anforderungen an Diskretion und Vertraulichkeit gestellt werden.

Coworking-Space Stuttgart

StaStu: Wie lange bleibt jemand in deinen Räumlichkeiten, ist das meistens eine „Übergangslösung“?

Harald: Manche Mitglieder bleiben nur für ein paar Monate. Andere sind seit Beginn an dabei. Bei uns ist immer Bewegung. Und das ist auch gut so. Neue Leute bringen neue Impulse. Für manche ist Coworking eine Übergangslösung, für andere ist es genau die Arbeitsumgebung nach der sie gesucht und die sie gefunden haben.

 

StaStu: Warum nach Stuttgart jetzt Herrenberg und Esslingen. Sind noch weitere Locations geplant?

Harald: Das hat sich zufällig ergeben. Eine Initiative aus der Stadt ist auf mich zugekommen und hat vorgeschlagen, in ihren Räumen einen Coworking Space zu eröffnen. Bei der Stadt stieß das auf offene Ohren und via einer Crowdfunding-Kampagne wurde bereits im Vorfeld der Eröffnung eine Anschubfinanzierung ermöglicht. Mich persönlich hat es gereizt auszuprobieren, ob Coworking auch in der Kleinstadt möglich ist. Und nach jetzt etwas mehr als einem Jahr kann ich ein positives Fazit ziehen. Es hat sich gut entwickelt und wir haben auch in Herrenberg eine
feine Community.

In Esslingen planen wir gemeinsam mit der Firmengruppe Metzger + Co. in deren altem Hauptsitz die Eröffnung eines Coworking Space, um die lokale Gründer und Startup-Szene, die doch etwas im Schatten der Landeshauptstadt steht, zu fördern und zu entwickeln.

Grundsätzlich halte ich Coworking Spaces aber auch für ein Instrument, was auch für Angestellte eine interessante Alternative zum Home Office und zum nervigen Berufs-Pendeln darstellt. Statt statt durch die halbe Stadt oder aus dem Umland in die Stadt hinein zu pendeln, kann man stattdessen in den nächsten Coworking Space gehen, der idealerweise nur ein paar Minuten mit dem Rad von der Wohnung entfernt liegt. Dort gibt es dann Möglichkeiten zur Vernetzung, kreativen und andersartigen Input, der die eigene Arbeit positiv beeinflussen kann. Daher bin ich durchaus offen für weitere Standorte hier in der Region Stuttgart.

StaStu: Gibt es einen Benefit für Startup Stuttgart Mitglieder? :)

Harald: Mitgliedern des Startup Stuttgart e.V. gewähren wir 10% Rabatt auf alle Tarife von Coworking0711.

 

StaStu: Du bist ja auch schon seit einigen Jahren im lokalen Startup Umfeld unterwegs. Nimmst du Veränderungen im letzten Jahr war?

Harald: Ja, ich bin ja Mitgründer der Initiative Startup Stuttgart und des Vereins. Wir sind damals angetreten, weil wir den Interessen und Wünschen der Startup Szene mehr Gehör verschaffen wollten. Und ich glaube das ist gelungen. Inzwischen wird die Stuttgarter Szene deutlich besser wahrgenommen und hat sich professionalisiert. Die Politik hat sich das Thema Startup- und Gründungsförderung auf die Fahnen geschrieben und auch die etablierte Wirtschaft sucht immer mehr den Austausch und die Zusammenarbeit mit jungen Unternehmen. Aber jetzt gibt es keinen Grund sich auszuruhen, sondern gemeinsam sollten alle daran weiterarbeiten, dass sich eine solide Gründerkultur hier in der Region entwickelt.

 

Vielen Dank Harald für den Einblick in Coworking 0711 !

Jeder der sich angesprochen fühlt – sei es weil er sich im Home Office ebenfalls einsam fühlt, oder man noch Räumlichkeiten für das Startup sucht – schaut doch mal bei Coworking 0711 vorbei :)