Beiträge

Heute haben wir unsere 10 Fragen an eetmee gestellt, die Restaurants die Möglichkeit bieten, ihren Gutscheinversand auszulagern.

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Wir sind eetmee.de und bieten Restaurants die Möglichkeit, ihren Gutscheinversand auszulagern. Anders als die bekannten Rabattportale, bieten wir den Gästen der Restaurant-Partner keine Rabattgutscheine an, sondern echte Verzehrgutscheine. Vorteil ist für den Verbraucher, dass er nicht mehr im Lokal erscheinen muss um den Gutschein zu erhalten. Er kann diesen direkt über unser Portal bestellen, bezahlen und verschicken lassen! Der Gutschein kann ausgedruckt werden (wenn es schnell gehen muss) oder per Post in Form einer Plastikkarte an den Empfänger verschickt werden. Für den Restaurantpartner bieten wir damit einen modernen Service und sind wir bei genauer Berechnung sogar kostengünstiger, als der Eigenvertrieb durch das Restaurant.

Eetmee_Logo

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Die Idee entstand bereits vor drei Jahren, wurde seither geplant, und umgesetzt. Wir sind mit unserem Portal seit Anfang Oktober 2015 online. Also, seit relativ kurzer Zeit. Als selbstständiger Unternehmer mit verschiedenen, gastronomischen Betrieben, habe ich selbst die Erfahrung gemacht, dass der Gutscheinprozess für den Endkunden noch nicht ausgereift ist. Die Restaurantpartner können mit einer Optimierung dieses Prozesses einen enormen Umsatzzuwachs generieren, da ein gutes Essen als Geschenkalternative immer gefragter wird.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Ich, Nima Nafeei, bin der Gründer von eetmee und habe seit über 15 Jahren Erfahrung in der Gastronomie und ständig Interesse an innovativen Konzepten für die Gastronomie. Yassar Amara hat sein duales Studium an der DHBW Stuttgart und bei uns als Dualem Partner abgeschlossen.

Was waren bei der Umsetzung von eetmee bisher die größten Herausforderungen?

Der Gutscheinmarkt ist vor allem in der Gastronomie stark in Verruf geraten. Begründet ist dies durch gewisse Portale, die Gastronomen eher verlustbringende Dienstleistungen anbieten, statt diese im Marketing zu unterstützen. Wir haben daher die Mission: Die Gastronomen sollen vom Gegenteil überzeugt werden. Ein Gutschein bedeutet nicht länger ein Verlustgeschäft zu sein, bei dem vermeintlichen Neukunden gewonnen werden, die nur bei Rabattaktionen im Lokal erscheinen.

Die größte Herausforderung ist sicherlich auch die Gastronomen zu erreichen. Dieser schwierigen Zielgruppe kann kein spezielles Profil zugeordnet werden, da sich Arbeitszeiten und Arbeitsweisen hier sehr differenzieren. Die Erreichbarkeit ist daher eine große Herausforderung.

Mittlerweile gibt es ja bereits einige Gutscheinanbieter. Wo seht ihr eure Schwerpunkte und Alleinstellungsmerkmale in der Positionierung gegenüber anderen Anbietern?

Zunächst möchten wir erneut erwähnen, dass wir kein Rabattgutschein-Portal sind. Außerdem sehen wir unsere Teilnehmer als Partner und setzen auf eine langfristige Partnerschaft. Durch unsere Dienstleistung entlasten wir den Partner und bieten ihm die Möglichkeit, ein überregionales Kundenpotential zu erreichen. Unser USP ist zum einen die geringe Provision von 2,50€ pro verkauftem Gutschein. Wir setzen auf diesen Fixbetrag, egal welchen Betrag der Gutschein letztendlich hat. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist, dass jeder Partner praktisch seinen eigenen Shop hat, sprich: Der Partner kann auch individuelle Gutscheindesigns anbieten.

Team-eetme

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Berlin als Standort zu wählen ist ja schon zum Standard geworden, dies wäre ja langweilig. Wir wollen es anders machen und sind sicher, dass es auf das Konzept ankommt und weniger auf den Ort der Gründung. Da wir auch aus Stuttgart kommen und die Baden-Württemberger durchaus etwas von der Gastronomie verstehen, sehen wir auch Stuttgart als guten Standort für ein StartUp an. Außerdem muss man als Schwabe die StartUp-Szene im Ländle weiter ankurbeln.

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Wir sind der Überzeugung, dass ein gutes Netzwerk für alle Gründer förderlich ist. Deshalb sollten Gründer keine Partnerschaften scheuen, selbst wenn die Unternehmen in der gleichen Branche tätig sind. StartUp Events zu besuchen und sich dort mit „Gleichgesinnten“ auszutauschen, ist vor allem zu Beginn sehr hilfreich.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Wir würden Gründer mehr fördern, denn Sie sind die Unternehmen der Zukunft und werden, bei Erfolg, die Arbeitsplätze der Zukunft bieten. An klugen Köpfen fehlt es schließlich nicht. Mit fördern meinen wir nicht nur die finanzielle Unterstützung. Zur Gründung sollte jeder Gründer z.B. bei der Marktanalyse unterstützt werden, denn hier ist es oft schwierig valide Zahlen und Fakten zu erhalten. Außerdem sollte jeder Gründer in den ersten Jahren seiner Gründung in ein Netzwerk von erfahrenen Unternehmern integriert werden, welches ihn unterstützt und für jegliche Fragen und Rat zur Seite steht. Also eine Art von ehrenamtlichen Paten.

Desktop-Layout-eetme

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Spontan fällt uns da Jochen Schweizer ein. Er ist uns nicht erst durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Auch auf Events hat Jochen Schweizer durchweg einen ehrlichen, offenen und erfahrenen Eindruck hinterlassen. Durch sein sympathisches Auftreten und die ähnliche Richtung der Unternehmen, könnten wir sicher noch das eine oder andere von ihm lernen. Er ist auf jeden Fall eingeladen, uns in Stuttgart einmal zu besuchen.

Wo seht ihr eetmee heute in fünf Jahren?

In fünf Jahren sehen wir eetmee als feste Größe im Bereich Verzehrgutscheine. Die Gastronomen sollen eetmee fest in ihre Geschäftsprozesse integriert haben und ihren Gästen somit einen schlanken, modernen Service anbieten können. Der Endverbraucher wird einen eetmee-Gutschein als gute Geschenkalternative für jeden Anlass wahrnehmen und nutzen. Durch eine App kann der Nutzer direkt von mobilen Endgeräten jederzeit und überall ein Geschenk bestellen und verschicken. Von unserer Seite aus werden wir uns außerdem auf die Erleichterung des Services für den Gastronomen konzentrieren und diesen ständig optimieren.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen den Jungs von Lieferix gestellt, die mit ihrem Lieferdienst einen besonderen Service für ihre Kunden bieten möchten und vergangenen Freitag auch am DEHOGA-Cup des Elevator Pitch BW teilgenommen haben.
___

Wer seid ihr und welches Produkt bietet ihr an?

Wir sind Lieferix. Bei uns sollst du das Essen bestellen können, das am besten zu dir passt. Damit richten wir uns an alle, die darauf achten, was sie essen: Sportler, alle die Diäten machen, alle die auf ihre Figur achten, an Vegetarier, Veganer, alle die auf eine konsequent gesunde und ausgewogene Ernährung achten und alle mit Unverträglichkeiten gegenüber Laktose, Gluten etc. Die Speisen dazu kommen von Restaurants, die selbst keinen Lieferdienst haben.

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Wir drei Gründer Benjamin, Marc und Jan kennen uns schon länger und hatten uns schon lange unabhängig voneinander gefragt, warum es keinen Lieferdienst gibt für uns gibt. Weil wir drei alle auf unsere Ernährung achten. Der eine von uns ist laktoseintolerant, einer ernährt sich low-carb und einer muss auf seinen Cholesterinwert achten.

team_lieferix

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Zur Zeit der Gründung waren wir drei allesamt Studenten in den unterschiedlichsten Bereichen. Ben absolvierte seinen MBA in Louisville, Jan war mitten in einem Marketingstudiengang und Marc war mitten in seinem Studiengang im Gesundheitsmanagement. Über eine WG haben wir drei uns dann kennengelernt und schnell gemerkt: Die Chemie stimmt und mit den Jungs können wir großes bewirken.

Was waren bei der Umsetzung von Lieferix bisher die größten Herausforderungen?

Wenn in Süddeutschland jemand ankommt und sagt: „Ich mach etwas, das es noch nie gab. Ich hab damit keinen festen Job und bin in einem Jahr vielleicht hochverschuldet“, rennt er damit keine offenen Türen ein. Hier standhaft zu bleiben, für seine Idee zu kämpfen und nicht den Glauben an sich selbst zu verlieren, muss man erst lernen. Wenn man dann allerdings erfolgreich ist und seinen Freunden zeigen kann, dass man in der BUSINESS PUNK steht (ja in der nächsten sind wir mit drin!), merkt man, dass sich alles gelohnt hat.

Der Food-Bereich ist ja sehr vielschichtig und einige Lieferdienste sind schon sehr erfolgreich unterwegs. Wo seht ihr eure Schwerpunkte und Alleinstellungsmerkmal in der Positionierung gegenüber potenziellen Wettbewerbern?

Wir haben zwei konkrete Ansätze, die uns von etablierten Lieferdiensten unterscheiden:
1. Wir liefern von Restaurants, die bisher keinen Lieferdienst haben, da es sich für sie alleine nicht lohnen würde. D.h. wir haben ganz andere Speisen mit einer ganz anderen Qualität.
2. Bei uns finden Kunden über unseren Online-Shop alle Nährstoffangaben zu ihrem Essen. So findet unsere Zielgruppe – also alle, die sich bewusst ernähren – das Essen, das am besten zu ihrer Ernährung passt.

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Ganz einfach: Wir drei haben im Ländle unsere Wurzeln und finden es hier am schönsten. Getreu dem Motto „Von der Region für die Region“ wollen wir lokale Restaurants, Cafés und Gastronomiebetriebe stärken.
Lieferix Logo

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

1. Machen, machen, machen statt planen, planen, planen.
2. Arbeitet für die Vision und verliert sie nie aus den Augen.
3. Nach jeder Niederlage wieder aufstehen.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Gesundes und ausgewogenes Essen in Schulen kostenlos einführen, kostenloses W-LAN überall einrichten, Wahlen online stattfinden lassen, Programmieren als Schulfach für die Grundschule einführen, Kreativität fördern.

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Mit Jamie Oliver, da er einer unserer Lieblingsköche ist und sich selbst mit vielen Projekten für eine bewusste Ernährung – vor allem bei Jüngeren – einsetzt.

Wo seht ihr Lieferix heute in fünf Jahren?

Wir wollen deutschlandweit der Lieferdienst sein, für den sich alle entscheiden, die auf ihre Ernährung achten.

Viel Erfolg euch weiterhin!