Beiträge

, ,

Kunstflug-Manöver für den RC Helikopter lernen – AVIrem im Kurzportrait

Mit AVIrem wollen Ulrich Beyle und Patrick Zajonc Piloten von ferngesteuerten Hubschraubern und Flugzeugen Kunstflug beibringen, ohne eine Vielzahl der teuren Fluggeräte zu Schrott zu fliegen. Dafür haben sie eine motorisierte Fernsteuerung (StickMover) erfunden. Mit der zugehörigen Software können die Piloten die Kunstflugfiguren direkt am Rechner üben und die Feinmotorik erlernen. Wir haben uns das von Ulrich Beyle genauer erklären lassen.

 

Wo habt ihr Euch kennengelernt und wie kam es, dass ihr zusammen ein Firma gegründet habt?

Wir kennen uns schon etwas länger. Ich war glaube damals 18 Jahre und Patrick nur unmerklich älter, als er die Treppen zu unserem Gewölbekeller runter stieg um gemeinsam historischen Schwertkampf zu trainieren, natürlich noch mit anderen. Nach ein paar Jahren der gemeinsamen Auftritten in historischen Gewändern rief er mich eines Tages an und erzählt mir von der Idee der “Lehreinheit” wie er den StickMover bzw. die Holzschachtel damals noch nannte.

Wir wussten von früher, dass wir sehr gut miteinander konnten und unsere Gedanken auch in den gleichen Bahnen laufen. Manchmal ist es erschreckend, erleichtert aber die Kommunikation ungemein. Nach einem weiteren halben Jahr Protoypenentwicklung sowie unzähligen Tests mit verschiedenen Kameras haben wir uns entschlossen, eine Firma zu gründen und unser Produkt selbstständig auf den Markt zu bringen.

 

Was macht AVIrem und wen möchtet ihr damit erreichen?

Wir stellen den StickMover her. Dieser dient Piloten im RC (Remote Control) Bereich Figuren und Manöver zu erlernen. Seien es waghalsige 3D Flüge mit dem Heli oder Flächenmodellen oder Flüge mit FPV Quadcoptern oder Multicoptern. Wer mit einem RC Modell abheben und landen kann und gerne mehr können würde ist unser Publikum.

Mit AVIrem werden Manöver direkt am PC „vorgeflogen“ und können so einfach erlernt werden.

 

 

Wie ist Euer Hintergrund und woher kommen die Kontakte zur RC Welt?

Patrick hat schon Jahre vor der Gründung RC Flug betrieben. Hauptsächlich mit Helikoptern. Er kam genau zu dem Problem vor dem fast jeder Pilot einmal steht. Er sieht einen Flugmanöver und denkt. “Geil, will ich auch können!” Auf die Frage wie das geht an den Piloten kommt meist leider nur ein Schulterzucken und eine wage Aussage wie, “…bisschen hier kommen lassen, dann da nach steuern und oben dann voll rüber reissen…” Wir sprechen hier über Aktionen die in Millisekunden angesteuert werden. Ein Fehler und das Model liegt im Acker und 100-600 € sind futsch.

 

Von der Idee zum fertigen Produkt war es ein langer weg, mit welchen Herausforderungen hattet ihr zu tun?

Mit viel. Da Patrick aus der IT kommt und ich aus dem medialen Bereich konnten wir diese Punkte schon mal sehr gut abdecken. Er war außerdem ja noch Erfinder, Bastler, und RC Kenner. Bei mir kamen die Eigenschaften wie Business, Design und Usability hinzu. Schwierigkeiten hatten wir trotzdem, gerade das Thema Spritzguss. Dass es nicht günstig wird war uns recht schnell klar, dass wir dort Hilfe brauchen ebenfalls. So kam es, dass wir uns bei Nico Niewind (Turnier Pilot seit er 6 Jahre alt ist und ein bekannte Größe der RC Szene) sowie dessen Vater (ehemaliger RC Pilot und CAD Ingenieur) trafen um unsere “Vesperbox” – sie sah leider wirklich so aus – zu optimieren, aufzupolieren und für RC Piloten anzupassen.

Prototypen – von der „Lehreinheit“ über die „Vesperbox“ zum fertigen Produkt.

 

 

In Eurem Beraterkreis sind auch Profi Piloten, wie waren die Reaktionen auf die ersten Prototypen und wie arbeitet ihr zusammen?

Nico und sein Vater waren sofort Feuer und Flamme, auch die Reaktion von anderen Piloten den wir unser Gerät vorgestellt haben und die ja die AVIskills – also die “nachfühlbaren” Videos einfliegen war schlichtweg Begeisterung. Klar gab es auch kritische Stimmen von Beta Testern. So hatten wir zum Beispiel einen sehr guten Piloten aus Stuttgart, der meinte: “Die Idee ist super, aber mir bringt sie gar nichts. Ich kann schon alles. Hättet ihr damit nicht vor ein paar Jahren kommen können, dann hätte ich viele Stunden am Simulator sparen können.”  Ganz erspart hätte er sie sich nicht unbedingt, aber seine Lernkurve wäre um einiges steiler gewesen.

 

Hardware ist immer mit Investitionskosten verbunden, wie habt ihr die lange Entwicklungszeit finanziert?

Das war recht Lustig. Wir schrieben einen Businessplan, Präsentation, Hochrechnungen usw. Diese gaben wir unseren Verwandten und Freunden eigentlich zum Korrekturlesen. Als Antwort haben wir dann gehört: “Seite 3, Absatz 2 da fehlt ein Komma und ich bin mit X% dabei.” Wir mussten also gar nicht an die breite Öffentlichkeit gehen, sondern sind nun in einer Firma mit sehr entspannten Investoren. Natürlich geht es denen am Ende auch um Geld, aber das ist ja auch gut so. Von der Dauer haben wir ein wenig länger gebraucht als gedacht. 3,5 statt einem Jahr.

 

Aktuell läuft die Kickstarter Kampagne, wie geht es bei erfolgreichem Funding weiter?

Die Kickstarter Kampagne machen wir hauptsächlich um den Spritzguss zu bezahlen und das Produkt auf den Markt zu bekommen,

Dann werden erstmal die Spritzgusswerkzeuge produziert und es gehen die ersten 1.000 Stück in die Fertigung. Wenn alles gut läuft werden wir auch nach der Kampagne weiter verkaufen und uns an die Entwicklung des StickMovers 2 machen können. Die Pläne dazu liegen schon in der Schublade, alleine Zeit und ein Budget fehlt aktuell.

 

Aktuell läuft die Kickstarter Kampagne für die Produktion der ersten Serie.

 

Was sind Eure Ziele für AVIrem? Kommen neben RC Helikoptern und Flugzeugen weitere Anwendungen hinzu?

Jup. Drohnen, Multicopter, FPV, Paraglider… eigentlich alles was fliegt und ferngesteuert ist. Wir werden weiterhin die besten Piloten einfliegen lassen und das Lernen für den normalen Piloten erleichtern. Vielleicht erlebt das Hobby RC Flug durch uns eine kleine Renaissance.

 

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit der Kampagne!

 

AVIrem im StartupSpot

Das Spot-Profil von AVIrem.

Zwei alte Kumpel hatten eine großartige Idee… so fangen viele erfolgreiche Gründungsgeschichten an. Die StickMover-Story geht so ähnlich. Zunächst hatte Patrick Zajonc die zündende Idee. Als Computer-Experte und langjähriger Hobby-Modellflieger schaute er eines Tages mal wieder einem echten Modellflug-Profi zu, wie er waghalsige Figuren flog. Patricks großer Wunsch: So möchte er eines Tages auch fliegen können. Patrick probierte alles aus. Er versuchte es mit einem Buch. “Ich habe bald gemerkt, dass ich die Verbindung zwischen dem Buch und meinen Fingern nicht hinkriege.“ Auch mit einem Video klappte es nicht wirklich. „Du kannst deine Aufmerksamkeit nicht zwischen Auge und Hand aufteilen – die Schwierigkeit ist, beides zusammenzubringen.“ Zu dieser Zeit lernte Patricks kleiner Sohn gerade, seinen Namen zu schreiben. „Ich habe gesehen, wie er den Stift hielt und wusste plötzlich, was zu tun war. Du wirst nie etwas durch Zuschauen lernen – du musst es selbst tun.“ Seit diesem Moment vor vier Jahren fing Patrick an, über seiner Erfindung zu tüfteln. Bald holte er sich Unterstützung dazu und fragte seinen alten Freund Ulrich F. Beyle, ob er mitmachen will. Er wollte und steuert seitdem seine Kompetenz im Bereich Medien, Design und Business bei.


Du hast auch ein Startup in Baden-Württemberg gegründet? Dann trag dich kostenlos in den StartupSpot Baden-Württemberg ein. >> Jetzt eintragen!

 

,

10 Fragen an David Wehner von Venneos

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen an Venneos gestellt, die seit 2012 in Stuttgart ein Hardware-Startup im BioTech-Bereich aufbauen.

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Wir sind Venneos und entwickeln sowie vertreiben unser Produkt ‚CAN Q‘. CAN Q ist das weltweit erste Siliziumchip-basierte Imaging System für die Analyse biologischer Zellen. Der Clou an dem Produkt ist ein Halbleiterchip auf dem wir biologische Zellen wie z.B. Krebszellen auf eine vollkommen neue Art und Weise untersuchen können. Auf unserer Website haben wir dazu ein kurzes Erklärvideo. Das erklärt den CAN Q und seine Funktion kurz, knapp und allgemein verständlich.

Venneos Logo

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Die Gründungsidee stammt aus dem Max-Planck-Institut für Biochemie in München. Dort hat Prof. Fromherz an einer Schnittstelle von Computerbauteilen und Zellen geforscht. Die Anfänge zur Erforschung dieses Bereichs gehen bis in die 1980er Jahre zurück. Über die Jahre und Jahrzehnte hat seine Forschung immer weitere Erkenntnisse hervorgebracht. 2011 kam die Idee auf, die Forschungsergebnisse in einem Startup auszugründen. Für die Förderung durch das Programm ‚EXIST Forschungstransfer‘ sind wir dann Ende 2012 nach Stuttgart ans Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme zu Prof. Spatz umgezogen. Die EXIST Zeit haben wir genutzt, um entscheidende Schritte in Richtung des ersten Prototyps zu machen. Außerdem hatten wir ersten Kontakt mit potentiellen Kunden und haben den Businessplan in unzähligen Runden immer weiter verbessert. Mitte 2014 haben wir die GmbH gegründet und etwa zur gleichen Zeit hatten wir die ersten Gespräche mit interessierten Investoren.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Wir kamen frisch aus der Universität, der PostDoc-Zeit und der anwendungsorientierten Forschung. Über die Matching Plattform der Unternehmer TUM in München, persönliche Kontakte am CDTM in München und mehrere Ecken haben wir uns als Team gefunden. Die Anfangszeit war extrem interessant, da keiner von uns Erfahrung als Gründer hatte. So sind wir gemeinsam mit viel Optimismus in die Startup-Achterbahn eingestiegen – die Fahrt ist und bleibt rasant!

Was waren bei der Umsetzung von Venneos bisher die größten Herausforderungen?

Da gibt es eine ganze Menge! Zwei waren dabei besonders herausfordernd: Einerseits kamen wir aus München nach Stuttgart und hatten zu Beginn überhaupt kein Netzwerk vor Ort. Jeder der mal gegründet hat, weiß wie wichtig ein lokales Netzwerk ist. Auf dem kurzen Weg können viele Fragen v.a. mit anderen Gründern geklärt werden. Herausforderungen wie z.B. rechtliche Themen bei der Gründung, die richtige Ansprache von Investoren oder Tipps beim Recruiting lassen sich so schnell klären. Über die Zeit hinweg haben wir uns ein sehr gutes Netzwerk in Stuttgart aufbauen können. Da waren Events wie das Gründergrillen am Anfang enorm hilfreich. Da die Gründerszene in Stuttgart und Umgebung insgesamt im Aufschwung ist, gab und gibt es viele weitere Möglichkeiten zum Netzwerken. Außerdem haben wir fantastische Unterstützung durch die BioPRO und bwcon erhalten.

Venneos Teamfoto

Die zweite Herausforderung war – wie sollte es anders sein – das Einwerben der Seedrunde. Insgesamt hat sich das vom allerersten Kontakt mit Investoren bis zum Closing über mehr als ein Jahr hingezogen. Du musst Dir vorstellen, dass wir als Team ohne jegliche Gründungserfahrung davon erzählt haben, dass wir mit unserer Halbleitertechnologie die Zellanalyse revolutionieren werden. Gleichzeitig war der Prototyp zu dem Zeitpunkt noch so groß wie zwei IKEA Billy Regale und weit entfernt von sowas wie Anwenderfreundlichkeit. Durch die frühe Phase und das technische Risiko haben viele Investoren abgewinkt. Eine Gruppe von Business Angels und Family Offices aus Baden-Württemberg, der Hightech Gründerfonds sowie die Max-Planck-Gesellschaft waren bereit das Wagnis mit uns einzugehen und haben Kapital in Höhe von 1 Mio. Euro in Venneos investiert.

Im September 2015 habt ihr auch ein Funding in Höhe von 1 Mio. Euro eingesammelt. Herzlichen Glückwunsch dazu nochmal! Welche großen Schritte plant ihr mit diesem finanziellen Polster im Rücken bzw. welche Schritte habt ihr schon genommen?

Danke! 1 Mio. Euro klingt erstmal viel – aber man gibt es gerade im Bereich Hardwareentwicklung schnell aus. Mit dem Geld haben wir einerseits unser Venneos Team um weitere Mitglieder verstärkt. Andererseits haben wir den Markteintritt vorbereitet. In der Woche vor Pfingsten hatten wir unseren offiziellen Product Launch auf der Analytica in München, einer der größten Messen für Life Sciences in Europa. Allgemein haben wir alle extrem viel gelernt, eine Menge gearbeitet und viel Spaß dabei gehabt.

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Wir sind zunächst für die EXIST Phase nach Stuttgart gekommen, da wir am MPI während EXIST alle notwendigen Einrichtungen v.a. Labore nutzen konnten. Außerdem ist für ein Hardware-Startup wie Venneos der Süden Deutschlands durch die wirtschaftliche Stärke hervorragend geeignet. Berlin ist für Software ein super Standort, war für uns aber keine Option.

Venneos_CAN Q_rendering

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Lasst euch nicht von dem Sicherheitsdenken im Ländle verunsichern. Wenn ihr gründen wollt, sucht euch die besten Teammitglieder, die ihr finden könnt und gebt Vollgas. Wenn euer Umfeld mit Unverständnis reagiert, weil ihr auch einen ‚sicheren‘ Job in einem etablierten Unternehmen annehmen könntet, dann gründet erst recht. Ihr werdet so unfassbar viel dabei lernen und eine der besten und intensivsten Zeiten in eurem Leben haben, die euch niemand mehr nehmen kann!

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Den Weg für selbstfahrende Autos freimachen!

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Larry Page, Sergey Brin & Elon Musk – weil sie sehr visionär denken und Ideen konsequent umsetzen.

Wo seht ihr Venneos heute in fünf Jahren?

In fünf Jahren hat Venneos einen neuen Goldstandard im Bereich der Zellanalyse in Europa und den USA gesetzt. Darüber hinaus sind wir in weiteren spannenden Segmenten aktiv, in die wir mit unserer Technologie expandieren werden. Akademische wie industrielle Kunden kennen und schätzen unsere Produkte und wir kommen Tag für Tag unserer Vision ein Stück näher:
„Integrating cell biology and silicon-chip technology to establish a new gold in research, drug development, diagnostics and beyond!”

Vielen Dank für dieses spannende Interview und alles Gute weiterhin!

Der Südwesten und seine „Things“

Die Zukunft ist digital – wer Dinge zum Anfassen baut, ist von gestern. Für den  (Produktions-) Standort im Südwesten ist das ein Gruselszenario. Aber stimmt es? Ein Plädoyer für  Differenzierung.

Vor ein paar Tagen hatte ich ein nettes, lebhaftes Gespräch mit dem Vertreter eines Unternehmens aus der Berliner Startup-Szene, dessen Geschäftsmodell es ist, etablierten Unternehmen beizubringen, was disruptive Innovation ist, und das bald nach Stuttgart kommt. Man will Firmenvertreter unter der fachkundigen Begleitung der gründungserfahrenen Coaches ganz aus ihrem gewohnten Denken herauskatapulieren. Und dabei sollen sie von ihren Produktionsentwicklern und Ingenieuren zunächst einmal möglichst fern gehalten werden. Nach dem Motto: Geht nicht? Gibt’s  nicht! Im Verlauf des Gespräches – das ein mitschreibender junger Kollege als „Boxkampf“ titulierte – spitzten  die Berliner ihre These zu: Um ein Produkt zu entwickeln und an den Mann zu bringen, brauche man keine Ahnung von Technologie zu haben. Im Gegenteil, das sei sogar schädlich. Man müsse innovativ den Markt und das Kundeninteresse erspüren, genügend Power ins Marketing stecken – die Technik folge dann sozusagen auf dem Fuß. Mein trotz aller Begeisterung für Startup-Denken à la USA durchaus vorhandener, schwäbischer Patriotismus reizte mich zum provokativ zugespitzen Widerspruch: So kann man nur in einer Stadt denken, welche ihre industrielle Substanz schon 1945 verloren hat. Wer so redet, vergisst die Stärken und Eigenheiten im Südwesten.

Die Entwicklungsprozesse und das Denken in den hiesigen Unternehmen mögen häufig viel zu technologielastig sein. Zu viele Daniel-Düsentrieb-Ideen versanden in der Tat, weil sie am Ende keiner braucht oder weil sie an den Bedürfnissen der Kunden vorbei konzipiert wurden. Aber wenn es die hiesige Region im weltweiten Wettbewerb und in Abgrenzung gegen andere Startup-Standorte schaffen will, dann muss sie selbstbewusst ihre Eigenheiten weiterentwickeln. Am Ende ist es eben nicht ganz schlecht, wenn die kreativ ausgedachten Bauteile auch höchst präzise funktionieren.

Eine der spannendsten Zukunftsfragen für den Südwesten überhaupt

Die Wahrheit dürfte, wie so oft, in der Mitte liegen. Ich halte es für eine der spannendsten Zukunftsfragen überhaupt, inwieweit sich die Wirtschaft in Baden-Württemberg von der Produktion lösen wird. Und damit meine ich nicht nur die Frage, ob Produkte nach südwestdeutschen Blaupausen nicht überall auf der Welt produziert werden können. Es geht um die Frage, welche Rolle in der künftigen Welt des „Internet of Things“, die „Dinge“ und deren nicht-digitale Aspekte überhaupt noch spielen werden. Reichen Geschäftsideen und clevere Vermarktung – und ist es letzlich egal wer die „Things“ konstruiert? Löst sich die so schön benannte „Wertschöpfung“ völlig von fassbaren Gegenständen? Wird alles virtuell und digital? Oder braucht es irgendwo kompetente Ingenieure, welche die kreativen Ideen in funktionsfähige und solide „Dinge“ zu übersetzen wissen? Und damit meine ich nicht nur die IT-Experten, welche sie zu programmieren verstehen. Wird die Technologieforschung, die Kenntnis der Materie im wahrsten Sinn des Wortes, die eine große Stärke im Südwesten ist, irgendwann einmal überflüssig?  Oder braucht es weiterhin diejenigen, welche sozusagen die Gesetze der Schwerkraft verstehen?

Ich halte das für eine der spannendsten Fragen für die hiesige Wirtschaft überhaupt – und bin selbst weit davon entfernt, hier eine abgeschlossene Meinung zu haben. Ich glaube aber, dass die Antwort in einer sehr spezifischen, südwestdeutschen Mixtur bestehen wird. Es muss sich etwas grundlegend in der Denkweise unserer „hidden champions“ ändern, in der Tat. Und man darf dafür auch zeitweise die eigenen, detailverliebt tüftelnden Techniker entmachten. Aber irgendwann mal benötigt man sie dann doch. Und deshalb braucht es einen selbstbewussten Startup-Standort mit speziellen, baden-württembergischen Akzenten. Wenn die Akteure der hiesigen Startup-Kultur nicht nur Rezepte von außen kopieren, sondern sie an die gewachsene Kultur anpassen, dann werden sie Erfolg haben und in einem großen Startup-Biotop namens Deutschland und Europa ihren Platz finden.
___________

Bildquelle: Horst JENS unter CC BY-SA 2.0