Beiträge

Guest post by Simon Jessen
__

Are entrepreneurs from Stuttgart, Germany, culturally wise different from their counterpart in Portland, Oregon or are they much the same? I asked that question in my MA-Thesis (‚Silicon Forest vs. Neckar Valley – A cultural comparison of entrepreneurs in Stuttgart and Portland‘), conducting a cross-cultural comparative study with the goal to contribute to the discussion whether entrepreneurs with different cultural background are alike or rather different. In the past there has been an ongoing debate between two different groups of academics circling around the question of whether entrepreneurship is largely universal and generic or if it is to a large extent influenced and shaped by cultural divergence. The first group states that entrepreneurs from one country are more similar to their entrepreneurial colleagues than to their immediate neighbors from their own country and that entrepreneurs hold a similar set of beliefs regardless of place and culture. The opposing academic group argues that national differences in terms of culture have a great impact on the level and type of entrepreneurship. The studies conducted to answer that questions mostly chose a quantitative research design, directly asking the entrepreneurs via questionnaires.

I chose an indirect qualitative approach, interviewing four members of the supporting startup communities from both regions. This had three advantages: The first one was that the perspective of an expert extended the range of information. The second advantage was that the participants could provide an insight that reflected a more general picture instead of a few personal views. The third advantage of this approach was that it reduced the tendency of giving socially desirable answers, as they were not talking about themselves, but rather providing a third person perspective. So I reached out to venture capitalist, business accelerators and incubators in order to interview them and to get an idea how they perceive the entrepreneurs they are working with.

While analyzing and coding the interviews, I created six categories to structure the findings and make them easier to compare: Planning approach, view on risk, view on future, social context of entrepreneurs, motivation to start a company and judging success and failure. In which categories are the entrepreneurs from Stuttgart and Portland alike, where are differences noticeable?

The planning approach in both regions seems to be very much alike: The experts from Stuttgart and Portland reported that the entrepreneurs, they are working with, take a rather short-term, low detailed and flexible approach. Long-term goals are more seen as motivators and work as a vision that can help as a navigator.

The “View on risk”, which I divided into the sub-categories “View on competition” and the “Willingness to take risk”, paints a different picture as small variances between the regions were found. Although the interview partners generally described the entrepreneurs equipped with a high level of self-confidence and with a tendency to view competition as a motivation, the Stuttgart interviewees also mentioned a feeling of insecurity and intimidation. When it comes to willingness to take risk, the clear distinction were not be made between the two regions but more so between industries: In the software industry the willingness to take risk is enormous, whereas in the high-tech industry entrepreneurs are a lot more careful.

The analysis of the answers concerning the “View on future” revealed similar tendencies in both regions. The entrepreneurs were described as generally very optimistic, positive and self-confident, even to the point where it might do damage to the success of the startup. A difference was noticeable in the reaction towards change: The entrepreneurs from Portland seem to enjoy the constant need to change and adapt, whereas the entrepreneur from Stuttgart has a reluctant approach to it and views change as something inevitable.

The next category is the social context of the entrepreneurs. One difference noticeable was the kind of network the entrepreneurs from both regions appear to engage in. The answers from Stuttgart were unfortunately inconsistent, whereas the Portland respondents reported preponderantly large and closely-knit networks. What they did have in common was the willingness to work with each other. A high level of enthusiasm for general collaboration was stressed several times across the interviews.

I asked the participants why they think entrepreneurs from their region start their own company and the answers revealed similar motivations. They reported that the desire to achieve something on their own and to act independently was important to the entrepreneurs from both regions.

The last category looked at the explanations entrepreneurs from both regions might find for their success or failure according to the interviewed experts. In explaining reasons for failure, differences were found. The Stuttgart experts reported explanations, such as the incapacity to find the right customers or insolvable conflicts within the team. The Portland interviewees on the other hand reported that entrepreneurs would list the lack of capital or other external factors as reasons for their failure. They describe the typical entrepreneur from Portland in general as not particularly self-critical, whereas the entrepreneurs from Stuttgart have the tendency to be too hard on themselves.
Fortunately there are also the success stories and so I also wanted to know what the entrepreneurs might answer to the question why they were successful. Here, the experts from both regions agreed that most entrepreneurs would list external reasons such as the group effort and the supportive network as likely answers for their success story.

Overall, the interviewees from Stuttgart and Portland similarly described the entrepreneurs from their respective regions. For the most part they portray the entrepreneurs as being self-confident, optimistic and eager to support and work with other entrepreneurs. One explanation for that result could be that the two countries studied have a rather high level of cultural commonness and the degree of similarity found, could be explained by the high amount of shared values. A second explanation could lie in the comparable challenges regardless of the surrounding or the cultural influence. In order to start a company, entrepreneurs require foresight and energy, passion and perseverance, initiative and drive no matter the environment.

What are the practical implications of the results of cultural comparison studies like mine? Policy makers, universities and business leaders play an important role when it comes to promoting entrepreneurial activity. Their support is usually offered in forms of incentive programs, scholarships and campaigns. Policy makers are very much interested in the different strategies to foster entrepreneurship, as it is seen as an important factor that increases the number of innovations and economic growth in an economy. The problem is that strategies are often blindly copied from countries with a high level of entrepreneurial activity whereas a development of “context-appropriate policies” would be more suitable. The assumption that an incentive that works well for one group of entrepreneurs and that the same incentive will motivate a different group of entrepreneurs is therefore questionable.

The results of my thesis show that in many aspects such as the planning approach, the view on competition or the degree of self- confidence, the entrepreneurs from the two regions, Stuttgart and Portland, are similar. Besides these similarities, there are differences such as for example the assessment for the reasons for failure. In conclusion, my thesis argues that between the two cases a high level of homogeneity can be found and that clear differences are visible only in a few aspects. In future research, a sharper contrast in cultures could help to clarify whether entrepreneurial attributes are universal or differ systematically across cultures.

[hr]

About the author

Simon Jessen recently graduated from his studies of General Management at the University of Tübingen, writing his thesis about ‚Silicon Forest vs. Neckar Valley – A cultural comparison of entrepreneurs in Stuttgart and Portland‘. Simon is now diving into the startup world by pursuing several projects.
__
Image source: Daniel Hoherd with Creative Commons License CC BY-NC 2.0

Liebe Gründer und Gründungsinteressierte,

wir laden euch am 23. Oktober 2013 wieder zum Gründergrillen Stuttgart in die Superschanke (aka Schankstelle) ab 19 Uhr ein. Diesmal wird das Grillen von Schommer Ventures gesponsert, der Beteiligungsgesellschaft der Schommer Group – Kapital für Startups und junge Unternehmen.

Wie gehabt gibt es auch diesmal in der Superschanke lecker Gegrilltes (auch für Vegetarier)! Bei dem ein oder anderen Getränk könnt ihr dann intensiv über
(Geschäfts-) Ideen und Startups diskutieren und euch austauschen.

Aufgrund des immer größeren Zuspruchs zum Gründergrillen bitten wir euch, euch verbindlich im Facebook-Event anzumelden, damit wir die Versorgungsmenge für’s Grillgut abschätzen können. Danke!

Die (grobe) Agenda sieht wie immer so aus:
– 19:00: Kurze Begrüßung und Gründergrillen
– 20:30: 3-4 Startups stellen sich vor. Wer möchte?
– 21:00: Gründergrillen geht weiter

Wir freuen uns auf euch und eure Teilnahme!

Die Startup Map für das Neckar Valley ist online! Auf unserer Website findet ihr nun unter Neckar Valley Netzwerk > Startups. Die Karte gibt euch einen Überblick über die Startups, die im Neckar Valley ansässig sind (für’s Ranzoomen einfach auf die Karte klicken) und macht es auch für Außenstehende einfach, einen Einblick in die lokale Community zu bekommen. Dadurch erhoffen wir uns auch einen noch offeneren Austausch mit anderen Communitys.

Wir haben derzeit schon mehr als 50 Startups auf der Neckar Valley Map und hoffen, dass es bald noch sehr viele mehr sein werden! Falls euer Startup oder Kleinunternehmen darauf fehlt, dann lasst es uns hier in den Kommentaren einfach wissen oder legt es direkt in der Map mit dem Button „Add Your Company“ an.

Die Startup Map ist zudem nicht nur für Startups interessant, denn es gibt noch zahlreiche weitere Kategorien (Filter):

  • Investors (Investoren, Business Angels)
  • Accelerators (Accelerator-Programme)
  • Community Enablers (Community-Wegbereiter)
  • Established Companies (Etablierte Unternehmen)
  • Events
  • Incubators (Inkubatoren)
  • Investors (Investoren, Business Angels)
  • Service Providers (Dienstleistungsunternehmen)
  • Small Businesses (Kleinunternehmen)

Auch die Unternehmen und Institutionen, die sich in diese Kategorien einordnen lassen, möchten wir einladen, sich auf der Karte einzutragen!

Wem die Neckar Valley Map zu groß ist, dem sei die Karte nur für Stuttgart ans Herz gelegt.

Seit mehr als einer Woche bin ich nun im Silicon Valley und bin begeistert von der Aufbruchsstimmung, der Offenheit der Leute und der Qualität der Ideen, die hier umgesetzt werden. Zwar habe ich bisher nur einen Bruchteil von dem gesehen, was hier passiert, aber konnte ich schon einiges mitnehmen und lernen. Die Startups bzw. Unternehmen arbeiten hier insgesamt auf einem Niveau, von welchem wir in Deutschland meistens noch sehr weit entfernt sind (natürlich gibt es Ausnahmen!). Die Geburts- und Brutstätte von Google und Apple aber auch von Uber, Survey Monkey und Eventbrite bietet dafür auch das perfekte Pflaster: Kreative und angenehme Arbeitsumgebung, die „Think Big“-Mentalität der USA gepaart mit verrückt anmutenden Ideen, technologische Innovationen werden mit offenen Armen empfangen und die Absolventen von Stanford, Berkeley und Co. können ihr Wissen direkt in der Praxis umsetzen. Deshalb verwundert es auch nicht, dass es nach Anfängen in Europa auch viele Startups wie z.B. Zendesk und Poikos ins Valley gezogen hat.

Welcome SFO

Im Silicon Valley sagt niemand „Das braucht doch keiner“ oder „Das hatten wir schon mal, hat nicht funktioniert.“ Jeder bekommt den nötigen Respekt und die Möglichkeit, seine Idee zu verwirklichen und potenziellen Kunden vorzustellen. Außerdem hat man hier den nötigen Zugang zu Risikokapitalgebern, Accelerator-Programmen (z.B. 500 Startups, Y Combinator, blackbox etc.) und hoch qualifizierten Mitarbeitern (nicht nur Entwicklern). Die Unternehmer haben generell aus der Dotcom-Blase gelernt, auch wenn der Hype an manchen Stellen schon wieder zuviel des Guten erscheint. Jeder weiß hier, dass durchschnittlich nur ca. 20% der Startups den Sprung in die Profitabilität schaffen. Umso mehr strengen sich alle an, dass sie zu eben jenem Teil gehören und erfolgreich sind.

Im Vergleich dazu erscheint mir Deutschland immer noch sehr konservativ, auch wenn sich in den letzten Jahren viel zum Positiven verändert hat. Wir haben in Deutschland die Angestelltenmentalität viel zu sehr verinnerlicht. Relativ sichere Arbeitsplätze in Großkonzernen waren dabei ein wichtiger Faktor, aber auch die Einstellung, dass man bitte nicht zu optimistisch an Gründungen herangehen sollte, sondern lieber auf Nummer sicher geht und tiefstapelt.

Wir brauchen in Deutschland ein Umfeld, welches neue und anscheinend verrückte Ideen fördert und nicht nur belächelt. Wir brauchen den ehrlichen Willen der Regierung, die Startup-Szene und die damit verbundenen Rahmenbedingungen zu verbessern und nicht nur oberflächliches Interesse während des Wahljahres. Wir brauchen Leute, die Lust haben, in einem risikohaften Umfeld zu arbeiten und nicht nur als Angestellte im Großkonzern den Rest ihres Arbeitslebens verbringen möchten. Wir brauchen mehr innovative Ideen und weniger Copycats. Wir brauchen die Community, die sich standortübergreifend unterstützt und nicht voller Neid aufeinander schaut. Wir brauchen eine offene Feedback-Kultur und keine Entwicklungen im stillen Kämmerlein.

Macht mit und treibt mit vereinten Kräften die Entwicklung der Gründerszene in Stuttgart, dem Neckar Valley und allgemein in Deutschland voran!

Am vergangenen Freitag, 1. März 2013, fand der erste Elevator Pitch Wettbewerb Reutlingen im Rahmen der Gründermesse Neckar-Alb in der Stadthalle statt. In einem vollgepackten Saal mit gespanntem Publikum hatten nach einer Vorauswahl vor dem Event 10 Gründer aus der Region Neckar-Alb die Gelegenheit, ihre Geschäftsidee vor einer fünfköpfigen Jury innerhalb von drei Minuten vorzustellen.

Saal

Danach hatten die Jurymitglieder (Ute Brander von der IHK Reutlingen; Sylvia Weinhold, Geschäftsführerin Unternehmensberatung der Handwerkskammer Reutlingen; Joachim Pfeiffer, Abteilungsdirektor Sonderfinanzierungen der Kreissparkasse Reutlingen; Dr. Christoph-Michael Pfefferle, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Immobilien der Stadt Reutlingen und Sebastian Reza, Geschäftsführer der Kekswerkstatt GmbH Tübingen) dann noch die Möglichkeit, zwei Minuten Fragen zu stellen. Bewertet wurden dabei das Geschäftsmodell, Überzeugungskraft, Stil und die Fragerunde.

Die Geschäftsideen umfassten eine breite Themenpalette. Im Einzelnen stellten ihre Geschäftsideen vor:

[box]Agentur Hochzeitsplaner, Reutlingen
Apomore GmbH, Dettenhausen
AROMA-TO-GO, Reutlingen
DB Kit, Tübingen
GlobalFlow GmbH, Reutlingen
HerzensHund, Reutlingen
Kopfschmeichler, Reutlingen
Peter Zettel – Klavierbaumeister, Balingen
Soeur Coeur, Tübingen
Stimmtraining und Kinesiologie, Gomaringen[/box]

Birkhofer_Apomore

Neben der Bewertung der Jury, die 2/3 des Ergebnisses ausmachte, wurde auch die Bewertung des Publikums zu 1/3 mit einbezogen. Nach einer spannenden Auswertung war klar, dass es neben einem Sieger zwei zweite Plätze gibt, die die gleiche Punktzahl erreicht hatten: Zum einen war das Kopfschmeichler, das Unternehmen von Andrea Mettenberger, die modische Kopfbedeckungen für Frauen herstellt und Soeur Coeur, das Brautmoden-Label mit französischem Chic von Janina Selbach. Den ersten Platz machte Daniel Birkhofer mit der Apomore GmbH, die dabei ist, ein Zertifikat für Apotheken und Hersteller von Naturprodukten zu etablieren, um die natürliche Zusammensetzung von Produkten für den Verbraucher zu garantieren. Als Preise gab es für den ersten Platz 500€, die beiden zweiten Plätze erhielten je 300€.

Teilnehmer

Wir gratulieren den Siegern und Teilnehmern sowie den Organisatoren um Wirtschaftsförderer Markus Flammer zu einer gelungenen Veranstaltung! Wir freuen uns, dass wir mit vor Ort waren und den Wettbewerb in der Moderation mit begleitet haben. Im Neckar Valley passiert einiges. Weiter so!

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu und wir haben einmal Bilanz gezogen, welche Artikel auf StartUp Stuttgart im Jahr 2012 am häufigsten aufgerufen wurden. Hier kommt die Top 3:

1. Linkaufbau für Startups: Zukunftsichere Methoden mit maximaler Wirkung
Den ersten Platz belegt ein klasse Gastbeitrag von Saša Ebach zum Thema Linkaufbau für Startups. Vielen Dank für den wertvollen Beitrag, Saša!

2. 10 Gründe, warum man in Stuttgart gründen sollte
Dicht gefolgt auf dem zweiten Platz, die Top 10 Gründe, um in Stuttgart ein Unternehmen zu gründen. Wer die noch nicht kennt, unbedingt lesen!

3. Startup-WG „Ossietzky 4“ freut sich über neue Mitbewohner
Auf dem dritten Platz hat es der Beitrag über die Startup-WG in der Ossietzkystraße 4 am Bahnhof geschafft. Inzwischen sitzen jedoch fast alle Startups im Startup-Tower in der Marienstraße 23.

In diesem Sinne: Einen guten Rutsch und vor allem einen super Start ins neue Jahr euch!

[box type=“alert“ size=“large“ style=“rounded“ border=“full“]Achtung: Wir suchen Dich!
 Für den Ausbau unserer Online-Redaktion suchen wir ab Januar 2013 motivierte und zuverlässige Schreiberlinge, die uns helfen, über die Startup-Szene in Stuttgart und dem Neckar Valley zu berichten. Hast Du Lust, ein Teil von StartUp Stuttgart zu sein? Dann schick uns eine Mail an burn@startup-stuttgart.de.[/box]