Ein Jahr Duschbrocken – aus der Waschküche in die Schaumstation

Am Sonntag, 30. Juni 2019 feierte das Stuttgarter Startup Duschbrocken (www.duschbrocken.de) gemeinsam mit etwa 150 Menschen seinen ersten Geburtstag. Exakt ein Jahr ist vergangen, seit die Idee von Johannes & Christoph für eine feste, nachhaltige, aber gleichzeitig gute 2in1-Lösung zum Duschen innerhalb einer Stunde auf Deutschlands größter Crowdfunding-Seite Startnext erfolgreich gefundet wurde.

„Ein unfassbarer Tag und die offizielle Geburtsstunde des Duschbrockens“ erinnern sich die Gründer bei kühlen Getränken und der Verköstigung durch einen örtlichen Foodtruck an den Start der Kampagne.

Im Jahr seit der Gründung hat sich viel getan im Hause Duschbrocken. Zwei Umzüge und die Verlagerung der Produktion aus der kleinen Duschbrocken-Küche mit Pizza-Knetmaschine in die altehrwürdigen Hallen der Seifenfabrik Haag in Stuttgart-Feuerbach waren nötig, um der großen Nachfrage nach Duschbrocken gerecht werden zu können. Eines hat sich aber nicht geändert: Johannes & Christoph produzieren weiter eigenhändig ihre Duschbrocken, jetzt aber mit Unterstützung einiger Maschinen.

Zur Feier des Tages wurde außerdem die neue „Schaumstation“ in Stuttgart-Hallschlag offiziell eingeweiht, in der sich das mittlerweile dreiköpfige Team auf nun 135qm Lagerflächen, eine Versandstation und ein Büro eingerichtet hat, um die künftigen Geschicke des Duschbrockens zu leiten. Mit Catharina Zander ist nämlich seit Mitte Mai erstmals auch
personell Verstärkung an Bord.

Stolz blicken die Gründer auf über 36.000 Duschbrocken zurück, die in den vergangenen 12 Monaten bestellt, produziert, verpackt, versendet und verwendet wurden. In Zeiten von FridaysforFuture und globalen Plastikproblemen freuen sich die Gründer, dass sich die Duschbrocken vom perfekten Reisebegleiter auch zum festen Mitbewohner im heimischen Bad entwickelt haben und immer öfter Plastikflaschen aus der Dusche vertreiben.