,

10 Fragen an Florian Haug und Patrick Schick von PLAIN Milch

Plain Header

Diese Woche haben wir uns mit Florian Haug und Patrick Schick von PLAIN Milch über ihre Milch-Revolution unterhalten. Das Team hat kürzlich außerdem den 2. Platz beim Elevator Pitch BW in Nürtingen geholt.
__

Wer seid ihr und welches Produkt bietet ihr an?

Wir, Patrick Schick (27) und Florian Haug (27), sind die zwei Gründer von Plain. Plain ist die erste Milch aus der Dose. Plain Milch ist naturbelassene finnische Milch ohne Zusatzstoffe. Durch die Beigabe von ecuadorianischem Fair Trade-Kakao und einer geringen Menge Traubenzucker wird die Plain Milch zum Plain Kakao.
Beide Produkte werden in umweltfreundlichen Kartondosen (Lamicans) abgefüllt. Diese erfordern keinen Pfand und sind in vollem Umfang recyclebar. Das Design ist, dem Namen entsprechend, puristisch, zeitlos und klar – einfach Plain.

Plain Milch_EPBW Nuertingen
Bildquelle: Elevator Pitch BW 2014/2015

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Ende 2012 hatten wir die erste Idee zur Milch aus der Dose, woraufhin wir dann im Herbst 2013 unsere GmbH gegründet haben. Als leidenschaftliche Milchliebhaber hat uns schon lange Zeit ein Weg gefehlt Milch in stilvoller und gleichzeitig praktischer Weise zu trinken. Daraufhin haben wir uns weiter mit der Thematik rund um die Milch befasst. Wir stellten erstaunt fest, welches gewaltige Marktvolumen hinter der Idee steckt. Tatsächlich werden durchschnittlich 88 Liter Milch von jedem deutschen Bürger getrunken. Damit ist der Milchkonsum fast doppelt so hoch wie der von Cola. Diese Erkenntnis veranlasste uns dazu, die Idee weiter zu verfolgen.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Bevor wir zu den Jungunternehmern wurden, die wir heute sind, war unser Werdegang ziemlich klassisch: Wir studierten beide BWL, der eine macht nun seinen Master, der andere die Ausbildung zum Piloten. Kennengelernt haben wir uns auf geschäftlichem Wege. Auf einer gemeinsamen Weihnachtsfeier haben wir unsere ersten Ideen ausgetauscht. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge, also beschlossen wir unsere Ideen in die Tat umzusetzen.

Was waren bei der Umsetzung von PLAIN Milch anfangs die größten Herausforderungen?

Da es technisch nicht moeglich ist Milch in Aluminiumdosen abzufüllen, durften wir nach einer Alternative suchen, welche sich dann auch perfekt mit den Attributen und der Philosophie unseres Produktes vereinbaren lässt. In Finnland wurden wir dann schließlich fündig. Ein Unternehmen, das es uns ermöglicht hat, Milch in Dosen aus Karton zu füllen. Die so genannten Lamicans sind umweltfreundlich und voll recyclebar und somit ideal fuer unser Vorhaben. Nachdem wir diese Hürde genommen hatten, konnten wir weiter an der Umsetzung arbeiten.

Plain Logo

Viele werden jetzt denken, dass es ja auch gute Milch aus der Region gibt. Warum habt ihr Euch gerade für einen finnischen Lieferanten entschieden?

Die regionale Milch ist sehr gut, aber wir waren auf der Suche nach der Besten. Finnland bietet hierfuer die optimalen Voraussetzungen: Reinstes Quellwasser, keine Abgase, weit und breit nur Stille und Natur. Unter diesen Bedingungen produzieren die glücklichen Plain-Kühe die beste Milch.

Warum habt ihr Euch für Stuttgart (bzw. die Region) als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?<

Als waschechte Stuttgarter sind wir hier aufgewachsen und deshalb sehr mit der Heimat verbunden. Wir verstehen allerdings die Frage nicht genau, wer nimmt den Bär, wenn er das Pferd haben kann?

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Lasst euch den Mut und die Motivation bloß nicht von alteingesessenen, doch eher pessimistischen “Urschwoba” nehmen. Jede noch so ungewöhnliche Idee bringt frischen Wind in die Gesellschaft und hat ihre Daseinsberechtigung.

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Die Modernisierung der Stadt weiter vorantreiben, Entscheidungen sofort fallen und nicht auf die ‘lange Bank’ schieben.

Mit wem würdet ihr gerne einmal Essen gehen und warum?

Dietrich Mateschitz, Erklärung obsulet. (Anmerkung der Redaktion: Dietrich Mateschitz ist Mitgründer und Geschäftsführer von Red Bull.)

Wo seht ihr PLAIN Milch heute in fünf Jahren?

In der Hand eines Jeden.

Florian und Patrick, vielen Dank für das unterhaltsame Interview! Viel Erfolg und alles Gute Euch!

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nach besonders schlechter Satire klingt, ist wie es scheint ernst gemeint. Als “leidenschaftliche Milchliebhaber” und studierte Betriebswirte gründeten Patrick Schick und Florian Haug vor zwei Jahren ihre GmbH […]

  2. […] Haug, die mit ihrer Idee Anfang 2014 in Stuttgart gestartet sind, dürfte dies kaum kümmern. Als Start-Up freut man sich über jede Publicity, wohl auch die schlechte, und davon gibt es momentan reichlich. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *