,

10 Fragen an Sebastian Donath von My Pillow Factory

Diese Woche haben wir Sebastian Donath von My Pillow Factory interviewt, der 2008 zusammen mit seiner Frau Yulia die Idee hatte und seit 2013 das Unternehmen in Vollzeit leitet.

Wer bist Du und welches Produkt bietet ihr an?

Ich bin Sebastian, der Geschäftsführer der My Pillow Factory. Einzigartige Kissen sind meine Leidenschaft! Unser Team designt und produziert außergewöhnliche und individualisierbare Kissen z.B. in Form eines Sushis oder einer Postkarte. In erster Linie verkaufen wir jedoch Emotionen!

So wird beispielsweise das Postkartenkissen mit eigenem Text und Bild an den Mann nach Afghanistan als Feldpost geschickt, oder hilft das Laptopkissen mit eigenem Screenshot versehen über den Trennungsschmerz eines Auslandssemesters hinweg.

Unsere Geschäftskunden nutzen die Emotionen, um die Bindung zu ihren Mitarbeitern und Kunden zu festigen und zu überraschen. Das Beste ist für uns jedoch, dass uns die Kunden mit jedem Kauf dabei helfen, das Kinderhilfswerk Plan zu unterstützen.

Logo_My_Pillow_Factory

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen?

Die My Pillow Factory (MPF) gibt es seit 2012. Dies jedoch zunächst als Hobby. Seit 2013 leite ich unser Unternehmen hauptberuflich.

Wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

2008. Yulia, meine Frau sowie Mitbegründerin und kreativer Kopf der MPF, suchte verzweifelt ein Geschenk für ihre Freundin, die schon alles zu haben schien. Da diese gerade euphorisch von einer Japanreise wiederkehrte, kam Yulia die Idee eines Sushi Kissens. Die Partygesellschaft war so begeistert, dass wir beschlossen, das Kissen auf DaWanda einzustellen. Schrecklich fotografiert mit dem 2Megapixel Handy. Es wurde trotzdem unmittelbar danach verkauft. Der Wahnsinn!!

My Pillow Factory_Sushi Kissen

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Yulia hat zur Gründungszeit Textilproduktion- und Management in Reutlingen studiert und parallel in einem Textilforschungsinstitut gearbeitet. Ich war gerade mit einem Studium der Agrarwissenschaften fertig und hatte angefangen, in 600km Entfernung in der Genetik zu promovieren. Unser Unternehmen war der Kit, der uns zusammengehalten hat.

Was waren bei der Gründung von My Pillow Factory die größten Herausforderungen?

Bei der Gründung gab es an sich keine größeren Probleme. Wir hatten beide Vollzeitjobs und die Kunden kamen ohne jegliches Marketing zu uns. Der Laden lief. Die Herausforderung begann, als ich Ende 2012 beschloss, die My Pillow Factory hauptberuflich zu leiten. Vom Hobby zum richtigen Unternehmen also. Auf einmal muss jeden Monat genug erwirtschaftet werden, um die Rechnungen zu bezahlen! Eine der größten Herausforderungen war die Umstrukturierung weg vom Hobby hin zu einem effizienten Unternehmen. Es war nicht einfach, ineffiziente aber liebgewonnene Verhaltensmuster zu identifizieren und aufzugeben. Es stellten sich außerdem Fragen wie: Wer ist eigentlich meine Zielgruppe? Wie erreiche ich diese? Wie kann ich den Kundennutzen steigern? Was ist meine Vision und Strategie? Es gab und gibt wirklich sehr viele spannende Herausforderungen!

Warum habt ihr Euch für die Region Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Nach vielen Jahren im Ausland und etlichen Umzügen innerhalb Deutschlands fühlen wir uns in der Region Stuttgart angekommen. Die Nähe zu ehemaligen Textilhochburgen der Region kann ein Vorteil sein, um qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Die hohe Kaufkraft kann ebenfalls ein Vorteil sein. Jedoch gelten die Gesetze des Marktes für einen Onlineshop in Stuttgart wie in Berlin. Was allerdings am wichtigsten für uns ist, sind die tollen Menschen, die gute Infrastruktur und die Nähe zu Bodensee und Alpen!

Was möchtest Du Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Geht zu den verschiedenen Gründertreffen, insbesondere dem Gründergrillen. Dort gibt es die Möglichkeit, viele Tipps und Feedback von Entrepreneuren bei einem kühlem Bier zu bekommen. Außerdem solltet ihr euch über die Fördermöglichkeiten des Landes informieren.

Angenommen Du hättest die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdest Du verändern?

An diesem Tag gibt´s kostenlose Maultaschen für jeden! :)

My Pillow Factory_Laptop Kissen liegend

Mit wem würdest Du gerne einmal Essen gehen und warum?

Mit den Gründern von MyMuesli.de, unsere heimlichen Vorbilder. In meiner Wahrnehmung sind sie die Ersten, die konsequent und erfolgreich Mass Customization eingeführt und etabliert haben. Und das mit einem scheinbar biederem Produkt wie Müsli, das zu der Zeit eher keinen so guten Ruf hatte. Jetzt ist Müsli fancy. Genau das wollen wir mit unseren Kissen auch erreichen.

Wo siehst Du My Pillow Factory heute in fünf Jahren?

In 5 Jahren sind wir national bekannt und haben unser Asien- und Amerikageschäft weiter ausgebaut.

Herzlichen Dank für das Interview, Sebastian, und weiterhin viel Erfolg Euch!

1 Antwort
  1. Yulia I My Pillow Factory
    Yulia I My Pillow Factory says:

    Da freut sich einer zu früh!

    Beim Elevator Pitch Heidelberg brauchen wir noch DEINE STIMME. Da versucht der Sebastian sich nämlich vor zu drücken und freut sich schon, dass er nicht vor großem Publikum auftreten muss. Findet ihr nicht auch, er braucht ein bisschen Übung?

    Es dauert auch nur ein paar Sekunden (ohne Anmeldung): http://bit.ly/1dQ5yFz

    Viele Grüße
    Yulia von der My Pillow Factory

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.