,

10 Fragen an David Wehner von Venneos

Diese Woche haben wir unsere 10 Fragen an Venneos gestellt, die seit 2012 in Stuttgart ein Hardware-Startup im BioTech-Bereich aufbauen.

Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung bietet ihr an?

Wir sind Venneos und entwickeln sowie vertreiben unser Produkt ‚CAN Q‘. CAN Q ist das weltweit erste Siliziumchip-basierte Imaging System für die Analyse biologischer Zellen. Der Clou an dem Produkt ist ein Halbleiterchip auf dem wir biologische Zellen wie z.B. Krebszellen auf eine vollkommen neue Art und Weise untersuchen können. Auf unserer Website haben wir dazu ein kurzes Erklärvideo. Das erklärt den CAN Q und seine Funktion kurz, knapp und allgemein verständlich.

Venneos Logo

Seit wann gibt es Euch als Unternehmen und wie seid ihr auf die Gründungsidee gekommen?

Die Gründungsidee stammt aus dem Max-Planck-Institut für Biochemie in München. Dort hat Prof. Fromherz an einer Schnittstelle von Computerbauteilen und Zellen geforscht. Die Anfänge zur Erforschung dieses Bereichs gehen bis in die 1980er Jahre zurück. Über die Jahre und Jahrzehnte hat seine Forschung immer weitere Erkenntnisse hervorgebracht. 2011 kam die Idee auf, die Forschungsergebnisse in einem Startup auszugründen. Für die Förderung durch das Programm ‚EXIST Forschungstransfer‘ sind wir dann Ende 2012 nach Stuttgart ans Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme zu Prof. Spatz umgezogen. Die EXIST Zeit haben wir genutzt, um entscheidende Schritte in Richtung des ersten Prototyps zu machen. Außerdem hatten wir ersten Kontakt mit potentiellen Kunden und haben den Businessplan in unzähligen Runden immer weiter verbessert. Mitte 2014 haben wir die GmbH gegründet und etwa zur gleichen Zeit hatten wir die ersten Gespräche mit interessierten Investoren.

Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?

Wir kamen frisch aus der Universität, der PostDoc-Zeit und der anwendungsorientierten Forschung. Über die Matching Plattform der Unternehmer TUM in München, persönliche Kontakte am CDTM in München und mehrere Ecken haben wir uns als Team gefunden. Die Anfangszeit war extrem interessant, da keiner von uns Erfahrung als Gründer hatte. So sind wir gemeinsam mit viel Optimismus in die Startup-Achterbahn eingestiegen – die Fahrt ist und bleibt rasant!

Was waren bei der Umsetzung von Venneos bisher die größten Herausforderungen?

Da gibt es eine ganze Menge! Zwei waren dabei besonders herausfordernd: Einerseits kamen wir aus München nach Stuttgart und hatten zu Beginn überhaupt kein Netzwerk vor Ort. Jeder der mal gegründet hat, weiß wie wichtig ein lokales Netzwerk ist. Auf dem kurzen Weg können viele Fragen v.a. mit anderen Gründern geklärt werden. Herausforderungen wie z.B. rechtliche Themen bei der Gründung, die richtige Ansprache von Investoren oder Tipps beim Recruiting lassen sich so schnell klären. Über die Zeit hinweg haben wir uns ein sehr gutes Netzwerk in Stuttgart aufbauen können. Da waren Events wie das Gründergrillen am Anfang enorm hilfreich. Da die Gründerszene in Stuttgart und Umgebung insgesamt im Aufschwung ist, gab und gibt es viele weitere Möglichkeiten zum Netzwerken. Außerdem haben wir fantastische Unterstützung durch die BioPRO und bwcon erhalten.

Venneos Teamfoto

Die zweite Herausforderung war – wie sollte es anders sein – das Einwerben der Seedrunde. Insgesamt hat sich das vom allerersten Kontakt mit Investoren bis zum Closing über mehr als ein Jahr hingezogen. Du musst Dir vorstellen, dass wir als Team ohne jegliche Gründungserfahrung davon erzählt haben, dass wir mit unserer Halbleitertechnologie die Zellanalyse revolutionieren werden. Gleichzeitig war der Prototyp zu dem Zeitpunkt noch so groß wie zwei IKEA Billy Regale und weit entfernt von sowas wie Anwenderfreundlichkeit. Durch die frühe Phase und das technische Risiko haben viele Investoren abgewinkt. Eine Gruppe von Business Angels und Family Offices aus Baden-Württemberg, der Hightech Gründerfonds sowie die Max-Planck-Gesellschaft waren bereit das Wagnis mit uns einzugehen und haben Kapital in Höhe von 1 Mio. Euro in Venneos investiert.

Im September 2015 habt ihr auch ein Funding in Höhe von 1 Mio. Euro eingesammelt. Herzlichen Glückwunsch dazu nochmal! Welche großen Schritte plant ihr mit diesem finanziellen Polster im Rücken bzw. welche Schritte habt ihr schon genommen?

Danke! 1 Mio. Euro klingt erstmal viel – aber man gibt es gerade im Bereich Hardwareentwicklung schnell aus. Mit dem Geld haben wir einerseits unser Venneos Team um weitere Mitglieder verstärkt. Andererseits haben wir den Markteintritt vorbereitet. In der Woche vor Pfingsten hatten wir unseren offiziellen Product Launch auf der Analytica in München, einer der größten Messen für Life Sciences in Europa. Allgemein haben wir alle extrem viel gelernt, eine Menge gearbeitet und viel Spaß dabei gehabt.

Warum habt ihr Euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?

Wir sind zunächst für die EXIST Phase nach Stuttgart gekommen, da wir am MPI während EXIST alle notwendigen Einrichtungen v.a. Labore nutzen konnten. Außerdem ist für ein Hardware-Startup wie Venneos der Süden Deutschlands durch die wirtschaftliche Stärke hervorragend geeignet. Berlin ist für Software ein super Standort, war für uns aber keine Option.

Venneos_CAN Q_rendering

Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart (und der Region) gründen möchten?

Lasst euch nicht von dem Sicherheitsdenken im Ländle verunsichern. Wenn ihr gründen wollt, sucht euch die besten Teammitglieder, die ihr finden könnt und gebt Vollgas. Wenn euer Umfeld mit Unverständnis reagiert, weil ihr auch einen ‚sicheren‘ Job in einem etablierten Unternehmen annehmen könntet, dann gründet erst recht. Ihr werdet so unfassbar viel dabei lernen und eine der besten und intensivsten Zeiten in eurem Leben haben, die euch niemand mehr nehmen kann!

Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?

Den Weg für selbstfahrende Autos freimachen!

Mit wem würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Larry Page, Sergey Brin & Elon Musk – weil sie sehr visionär denken und Ideen konsequent umsetzen.

Wo seht ihr Venneos heute in fünf Jahren?

In fünf Jahren hat Venneos einen neuen Goldstandard im Bereich der Zellanalyse in Europa und den USA gesetzt. Darüber hinaus sind wir in weiteren spannenden Segmenten aktiv, in die wir mit unserer Technologie expandieren werden. Akademische wie industrielle Kunden kennen und schätzen unsere Produkte und wir kommen Tag für Tag unserer Vision ein Stück näher:
„Integrating cell biology and silicon-chip technology to establish a new gold in research, drug development, diagnostics and beyond!”

Vielen Dank für dieses spannende Interview und alles Gute weiterhin!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.