MyCabin ist ein junges, outdoor-begeistertes Team von mittlerweile 20 Bergfreund:innen und Reiselustigen aus der Bodenseeregion mit dem Ziel, Menschen verantwortungsbewusst in die Natur zu bringen und tolle (Reise-)Erlebnisse zu schaffen. Sie setzen sich dafür ein, dass MyCabin für alle Beteiligten, inklusive der Natur, einen echten Mehrwert bietet. Deshalb binden sie alle Stakeholder in die Weiterentwicklung von MyCabin mit ein: Gastgebende, Gemeinden, Verbände, Nachhaltigkeitsinitiativen und Reisende.
Wir haben MyCabin unsere Fragen gestellt.

Ihr habt kürzlich eure neue Website gelauncht. Was ist hier neu?
„Neu ist, dass man auf der Website jetzt nicht nur buchen, sondern auch online bezahlen kann, was auf unserer Pilotseite vom vergangenen Sommer nicht möglich war. Die Inserate auf unserer Community-Plattform können zudem favorisiert werden. Zudem gibt es unterschiedliche Stornierungsoptionen, die Möglichkeit, Tipps in den Regionen mit der Community zu teilen und die Website hat ein neues Gesicht bekommen. Das sind so die Hauptänderungen.“

Wie habt ihr Partner wie komoot oder Fjällräven mit ins Boot geholt?
„Auf der Suche nach Partnern haben wir uns genau überlegt, wer von den Werten und Zielen auch wirklich 100% zu uns passt und wen wir deshalb unbedingt an unserer Seite haben wollen, um gemeinsam an einem Strang ziehen zu können. Es war schon immer unser Ansatz, Menschen mit ins Boot zu holen, gemeinsam mit Partnern, Organisationen und Initiativen zu arbeiten und nicht im Alleingang unser Ding durchzuziehen. Schlussendlich haben wir MyCabin bei den Unternehmen vorgestellt und erklärt, wieso wir gut zusammenpassen und welche Synergieeffekte wir jeweils sehen. Das hat sehr gut funktioniert und wir sind jetzt super happy mit unseren Partnern.“

Wie kann man bei euch Gastgeber:in werden?
„Grundsätzlich kann jede:r Gastgeber:in werden, es braucht nicht viel dazu. Eine einfache Wiese, ein großer Garten, ein Stellplatz neben der Weide oder eine Hütte im Wald. Die Registrierung und das Einstellen des Inserats erfolgen unkompliziert und kostenlos über www.mycabin.eu.“

Wieso sollte man einen Übernachtungsspot in der Natur über MyCabin buchen und nicht Wildcampen?

„Wildcampen ist verlockend, aber vielerorts berechtigterweise verboten. MyCabin ist – einfach gesagt – wie Wildcampen aber in legal. Zumindest befriedigt es dieselben Bedürfnisse, umgeht allerdings negative Auswirkungen wie Lärm, Verschmutzung durch hinterlassenen Müll, die Verdrängung von Tieren und vermeidet Konflikte in Destinationen zwischen Reisenden, Privatgrundbesitzer:innen und Gemeinden. Doch es spricht noch mehr für MyCabin als Alternative zum illegalen (teilweise kostspieligen) Wildcamping: Durch das Teilen ihrer Heimat und des Grundes können die Gastgeber:innen Nebeneinkünfte generieren, lokale Erzeugnisse bewerben und in einen kulturellen Austausch treten. Beim Übernachten mit MyCabin kann man sich als Reisende:r sicher sein, dass man willkommen ist und kann die Region ganz anders erleben. Beispielsweise bekommt man frische Eier vom Biobauernhof oder tolle Tipps für Ausflüge in der Region.“

In Zukunft möchte MyCabin Outdoor-Reisenden auf ihrer Plattform ein flächendeckendes Angebot an naturnahen Übernachtungsplätzen im gesamten deutschsprachigen Raum sowie den Nachbarländern zur Verfügung stellen. Außerdem sollen neue Features bei der Website und eine benutzerfreundliche App nicht nur erfahrene Outdoor-Enthusiast:innen, sondern auch diejenigen, die es noch werden wollen, begeistern. Gemeinsam mit ihren Gastgebenden ermöglichen sie echte Erlebnisse in der Natur und fördern sanften Tourismus in den Regionen.
Vielen Dank MyCabin!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.