Suno: Wie gut komponiert die KI?

Du suchst einen passenden Sound für dein Unternehmen oder möchtest deine Imagevideos mit individuellen Musikstücken unterlegen? Professionelle Sounddesigner sind rar gesät, und die Beauftragung sprengt besonders in der Gründungsphase eines Unternehmens den Kostenrahmen.

Deshalb möchten wir euch heute die KI Suno der Cambridge University vorstellen. Die innovative Anwendung ermöglicht es mithilfe von einfachen Anweisungen, eigene Musikstücke zu generieren. Dabei begeistert die KI mit einer beeindruckenden Vielfalt an Funktionen. Sie ist in der Lage, Texte, Gesangsstimmen, Instrumentals und sogar Covergrafiken für deinen ganz persönlichen Song zu erstellen. Darüber hinaus lädt eine umfangreiche Soundbibliothek mit Werken anderer Nutzer dazu ein, zu stöbern und Inspiration zu finden. Seit Kurzem bietet Suno zudem eine umfassende Auswahl an vertonten Samples aus sämtlichen erdenklichen Genres.

Während unseres Tests zeigte sich, dass die KI hochwertige Instrumentals liefert. Bei der Generierung von Texten und Gesangsstimmen gibt es zwar noch einige wenige Bugs zu beheben, doch selbst hier konnten wir bereits mit einigen Versuchen erstaunliche Ergebnisse erzielen. Eine Option zur nachträglichen Feinabstimmung einzelner Passagen wäre eine willkommene Ergänzung.

Wir laden herzlich dazu ein, die Anwendung auf www.suno.com auszuprobieren und selbst zu erleben, welches kreative Potenzial in der KI von Suno steckt. Mit Udio wurde kürzlich übrigens auch noch eine spannende Alternative von ehemaligen Forschern von Google DeepMind entwickelt. Die Anwendung wurde im April veröffentlicht und bietet noch umfangreichere Konfigurationsmöglichkeiten.

Top