Beiträge

Ein Gastbeitrag von Barbara Hoisl

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal bei SLUSH dabei – und es war eine überwältigende Erfahrung: SLUSH ist ein zweitägiges Startup-Event, das seit einigen Jahren jeweils im November in Helsinki stattfindet. Ich hatte im Vorfeld schon einiges über SLUSH gehört, insbesondere dass es extrem inspirierend sein soll, aber es war mir trotzdem nicht so ganz klar, was SLUSH wirklich ist. Inzwischen würde ich sagen, es ist eine Kombination aus Konferenz zum Thema Tech-Startups und gleichzeitig ein Matchmaking-Event für Startups und Investoren.

SLUSH fing vor ein paar Jahren als studentische Initiative an und hat sich zu einer Riesenveranstaltung entwickelt: dieses Jahr wurden 15.000 Tickets verkauft, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus 100 Ländern und 1.700 Startups sowie 800 Investoren waren vertreten.

Die Konferenz

SLUSH ist schon rein als Konferenz sehr interessant: ein schnell getaktetes, abwechslungsreiches Programm mit drei parallelen Tracks auf drei großen Bühnen. Die Speaker waren alle sehr hochkarätig, von erfolgreichen Gründern und Investoren über Vertreter aus dem Bereich Corporate Innovation bis hin zu hochrangigen Politikern aus verschiedenen Ländern und von der EU. Hinzu kam eine vierte Bühne, auf der sich im Laufe der zwei Tage insgesamt 100 ausgewählte Startups in einer Pitching Competition präsentierten. Der Hauptpreis war ein Investment in Höhe von 650.000 €.

SLUSH hat eine ganz besondere Atmosphäre, die auch durch das Design unterstützt wird: Im Prinzip findet das ganze Event in einer riesigen Messehalle statt, die von den Veranstaltern mit viel Liebe zum Detail aufwendig ausgestattet wurde. Es herrschte ein bisschen eine Club-Atmosphäre mit gedämpfter Allgemeinbeleuchtung und aufwendigen Licht- und Sound-Effekten auf den Bühnen. Das Video mit dem Opening Track gibt davon einen Eindruck. Slush wurde übrigens komplett live gestreamt – aber leider sind (noch?) nicht viele Videos online.

Rund um die zwei Konferenztage gab es noch eine Vielzahl an Side Events und Parties. Besonders originell fand ich die Game Music Night: In der Philharmonie von Helsinki spielte ein Sinfonieorchester Musik von berühmten Games, die von finnischen Firmen wie Rovio und Supercell stammen, u.a. Angry Birds und Clash of Clans (Teaser Video zur Game Music Night).

SLUSH für Startups

Für Startups ist SLUSH auch deshalb interessant, da man sich dort einem großen Publikum präsentieren kann, das wirklich startup-affin ist und insbesondere Tech Startups versteht. Zum einen kann man sich um einen Demo-Stand bewerben: 2015 hatten von 1.700 vertretenen Startups ca. 250 einen Demo-Stand erhalten, die Chancen stehen also gar nicht so schlecht. Dann gibt es die Startup Competition für 100 ausgewählte Startups.

Und schließlich der Matchmaking-Teil: SLUSH ist so groß, dass man nicht leicht relevante Zufallsbekanntschaften macht. Daher unterstützen die SLUSH-Macher das Matchmaking zwischen Startups und Investoren: Wer ein Startup-Ticket kauft, muss Angaben zum Startup machen. Wer ein Investoren-Ticket kauft wird nach Interessen und Investmentfokus gefragt. Basierend auf diesen Informationen unterstützt Slush das Matchmaking im Voraus – und hat dafür zusätzlich zu den zahlreichen Meeting-Tischen zwei große Besprechungsbereiche eingerichtet, die nur mit vorheriger Buchung zugänglich sind. So haben Startups die Möglichkeit, in sehr kurzer Zeit Gespräche mit mehreren hochkarätigen Investoren zu führen.

Warum so wenig Resonanz in Deutschland?

Ich war wie viele andere völlig begeistert von SLUSH. Auch international findet SLUSH sehr viel Beachtung – selbst in wichtigen amerikanischen Medien (VentureBeat, TechCrunch etc.). Umso erstaunlicher finde ich, dass über dieses europäische Event in Deutschland praktisch nicht berichtet wird.

Im Gegensatz zu nordischen Ländern war Deutschland auch nicht als Land vertreten. Das finde ich sehr schade, denn Startups aus Deutschland und aus der Region Stuttgart könnten von diesem Event ebenfalls stark profitieren. Unser Nachbar, die Niederlande waren zum Beispiel mit einem großen Stand vertreten und hatten vorher eine nationale Competition, bei der die 10 besten Startups jeweils zwei Konferenzpässe und zwei Flugtickets erhielten.

Ein Beispiel aus Deutschland habe ich doch noch gefunden: Die IHK München hat einen Platz für ein Startup aus Oberbayern gesponsert. Vielleicht finden sich für 2016 auch Sponsoren für die SLUSH-Teilnahme von Stuttgarter Startups?

Bildquelle: Barbara Hoisl

[hr]

Über die Autorin

Barbara Hoisl

Barbara Hoisl Virtual Strategy Officer für Software- und Internet-Unternehmen: sie berät mit den Schwerpunkten Geschäftsmodellentwicklung, Business Planning und Wachstumsstrategien. Zu diesen Themen bietet sie auch Trainings an und bloggt auf barbarahoisl.com/blog (in Englisch).

Barbara hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Software-Branche, u.a. 14 Jahre im Bereich Software-Produkte bei HP. Dort hat sie über viele Jahre die Entwicklung und die Wachstumsstrategie von komplexen Software-Produkten verantwortet – zuletzt im Bereich Strategie und Globale Unternehmensentwicklung / M&A.

Als Beraterin hat sie u.a. Internet-Startups bei der Geschäftsmodellentwicklung und bei der Vorbereitung auf neue Finanzierungsrunden unterstützt. Barbara ist als Mentorin für Startups aktiv, u.a. im Mentorenkreis des CyberForum Karlsruhe and als Mitglied von bwcon: Baden-Württemberg Connected.

Am 18. März 2015 hatten wir, Hendrik Seiler und Sebastian Niewöhner, Gründer von Talentcube, die Möglichkeit nach München zum Startup-Event “The Royal Jungle” zu fahren.

Der Name der Veranstaltung war Programm. Die Räumlichkeiten des Residenzpalastes Münchens im Herzen der bayrischen Metropole sorgte ganz automatisch für eine “royale” Atmosphäre. Schaut selbst ;)

IMG_1552

IMG_1553Auch das Line-Up an hochkarätigen Speakern, denen über den gesamten Tag hinweg in unterschiedlichen Panel-Diskussionen gelauscht werden konnte, hatte einiges zu bieten. Zum Opening der Veranstaltung sprach Stefan Samalla, Gründer von Westwing, einem mittlerweile europaweit etablierten Online-Händler für Möbel und Wohnaccessoires. Er berichtete vom rasanten Aufstieg des Unternehmens in den letzten vier Jahren und den im Wachstumsprozess zu meisternden Hürden. Sehr beeindruckend!

Im Anschluss folgten Panel-Diskussionen zu unterschiedlichsten Themen wie bspw. der Wahl des richtigen Investors, der Bedeutung von Accelerators oder den Schwierigkeiten bei der Transformation eines Startups zum Unternehmen. Namenhafte Vertreter der Branche wie die Accelerator Hubraum oder ProSiebenSat1, aber auch VCs wie Holtzbrinck Venture oder Target Partners gehörten zu den Speakern und teilten ihre Erfahrungen.

In den einzelnen Pausen zwischen den Panels und beim Mittagessen, konnte ein direkter Austausch mit den Rednern und anderen Veranstaltungsteilnehmern stattfinden, den wir nutzen um mit interessanten Personen in Kontakt zu treten.

Zur Verpflegung der Teilnehmer haben sich die Veranstalter auch einiges einfallen lassen und arbeiteten mit unterschiedlichen Münchner Food-Startups zusammen. So gab es neben leckeren Suppen von Kulinado auch original Münchner Wasser von Aquamonaco oder gesunde Smoothies von Charlie Green.

kulinado

Am Nachmittag des Veranstaltungstages gaben uns weitere Vorträge anderer Startups interessante Einblicke in deren Gründungsgeschichte. Die Gründer von Dean&David, Stylight, Glossybox und weiteren namenhaften Startups erzählten von ihrem Aufbau einer “coolen” Marke und gaben wertvolle Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken.

Das Highlight des Abends war dann die Keynote mit Vanessa Branson, Axel Schultze und Kevin Abosch, die die verbliebenen Gäste in einer anregenden Diskussion zur Entstehung des nächsten Silicon Valley und der weltweiten Bedeutung von kontinuierlicher Innovation begeisterten.

Für die daran anschließende After-Show-Party hatte es zeitlich leider nicht mehr ganz gereicht, aber dann vielleicht beim nächsten Mal ;)

IMG_1551

Wir haben viele tolle Eindrücke mitnehmen können und wollen uns auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei StartUp Stuttgart bedanken, die uns durch die Freitickets diese super Erfahrung ermöglicht haben.

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ – Diese zeitlosen Worte von Henry Ford charakterisieren das Selbstverständnis der Coworking Szene. Diese trifft sich vom 27. bis 29. März 2015 in Stuttgart zu ihrer größten Konferenz im deutschsprachigen Raum – der Cowork2015. Im Themenfokus der Konferenz stehen brandaktuelle Fragen wie die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen, kollaborative Telearbeits-Konzepte und integrierte Lernmethoden.

Nicht nur Coworking Space Betreiber, sondern auch zahlreiche StartUps, Freelancer und Spezialisten verschiedenster Branchen kommen zur Konferenz zusammen. Auch Unternehmen und Kreative aus verschiedensten Branchen, u.a. der Kultur- und Kunstszene, tauschen sich über das Potenzial und die Möglichkeiten des flexiblen und kollaborativen Arbeitens aus.

Die Veranstaltung ist eine einzigartige Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, Netzwerken, und um neue spannende Kollaborations-Projekte zu starten. Die Konferenz findet im Stile eines Barcamps statt, wird jedoch von Keynotes anerkannter Speaker eingerahmt und ergänzt. Unter anderem werden Dr. Nico Rose, Klaus-Peter Stiefel vom Fraunhofer IAO und Carsten Foertsch, Co-Autor der deutschen Coworking Studie vortragen.

Nähere Informationen zur Konferenz stehen auf der Website unter cowork2015.de bereit.

The Royal Jungle ist ein neues Tech-Startup-Festival in der Königlich-Bayerischen Residenz im Zentrum von München: Über 60 Top-Speaker bereichern das Festival, indem sie wertvolle Einblicke darüber geben, wie sie ihre Unternehmen aufbauen und managen. The Royal Jungle verbindet Startup-Unternehmer mit Investoren, die Teil des Ökosystems von morgen sein wollen. Ausgewählte Startups treten in einem Boxring gegeneinander an, um den Startup-Wettbewerb von The Royal Jungle zu gewinnen. Alle Teilnehmer haben Zugang zur exklusiven After-Show-Party in der Reitschule am Englischen Garten. Am Abend zuor findet das von Cartagena Capital präsentierte VIP-Dinner für Investoren und Speaker in der angesagten Registratur statt.The Royal Jungle ist eine Plattform, auf der Unternehmer, Venture-Capital Investoren, Business Angels, Accelerator, Entrepreneurship Center und inspirierende Persönlichkeiten zusammenfinden, um gemeinsam neue Projekte zu starten.

TRJ Logo

Wir verlosen hiermit zwei Freitickets zu The Royal Jungle und Du hast die Chance, eines davon zu ergattern!

Kommentiere unter diesem Beitrag bis spätestens Mittwoch, 4. März 2015, 20 Uhr, warum genau DU eines der Freitickets verdient hättest. Die besten zwei Begründungen gewinnen.

Übrigens: Reise- und Hotelkosten sind nicht im Ticket inbegriffen. Darum musst Du Dich selbst kümmern.

UPDATE vom 5.3.15: Mit den besten Begründungen haben sich Benjamin und Sebastian ein Ticket ergattert! Herzlichen Glückwunsch!

Für alle anderen gilt: Holt euch jetzt euer Ticket für den 18. März: www.theroyaljungle.com

Fliegende Autos, Roboter und Music MashMachines – das Pioneers Festival vergangene Woche in Wien hatte wieder einiges zu bieten. Den Organisatoren merkte man ihre Passion für Zukunfts- und High-Tech-Technologien wieder deutlich an. Dieses Jahr waren die Themen gefühlt aber weniger abgefahren als vergangenes Jahr. Das mag auch daran liegen, dass die Konferenz – ach nein, das Festival! – über die Startup- und High-Tech-Liebhaber hinaus immer mehr Leute außerhalb des klassischen Startup-Umfelds anspricht, vor allem auch Vertreter von Großunternehmen und öffentlichen Institutionen. Diese lassen sich von neuen Ideen inspirieren und sind natürlich unter den anwesenden Startups auch auf Kooperations- und Akquisitionssuche.

Die Veranstaltung hat dennoch nichts von ihrem Glanz verloren, was allein schon die beeindruckende Location, die Wiener Hofburg, mit sich bringt. Das Programm war eine gute Mischung aus Panel-Diskussionen, Talks und Workshops. Neben der Ankündigung des fliegenden Autos Aeromobil 3.0 war mein Highlight unter anderem Steli Eftis Talk zum Thema ‚Hustle Hard – Get Your Sales Game to the Next Level’. Wie erwartet gab er super Tipps zum Sales-Prozess und zeigte, dass eine große Portion ‚hustle’ (d.h. ambitioniertes Vorantreiben einer Sache) die guten Vertriebler von den richtig guten unterscheidet. Sein Pro-Tipp zum Verkauf von Produkten oder Services: Ihr solltet solange bei Vertriebskontakten bzw. potenziellen Kunden nachhaken, bis ihr eine Antwort bekommt, auch wenn das manchmal erst nach der 48. E-Mail der Fall ist. Auch Neil Patel, Co-founder von Kissmetrics und Growth Hacker par excellence, hatte einige wichtige Hinweise zum Zahlen getriebenen Marketing für’s Publikum mit im Gepäck.

Im Rahmen der Roasted Startup-Pitches ging es dann sprichwörtlich knackig zu: Ein Team stellte seine Insektenfarm für zuhause vor, mit der man fortlaufend proteinhaltige Snacks züchten kann. Nicht jedermanns Sache, Jason Ball von Qualcomm Ventures ließ es sich dennoch nicht nehmen, beim angebotenen Insektenimbiss zuzugreifen. Die anderen Pitches erschienen mir leider schlecht vorbereitet oder zu ungenau in der Darstellung der Ideen. Deshalb sind mir diese auch nicht im Gedächtnis geblieben.

Am Ende der zwei Tage, die natürlich auch von einigen After Partys und wichtigem Networking mit alten und neuen Bekannten geprägt waren, konnte Oradian die Pioneers Startup Challenge für sich entscheiden. Das Startup aus Zagreb bietet eine Cloud-Software-Lösung für den Transfer von Mikro-Geldbeträgen an und hat zunächst Afrika zu seinem Hauptmarkt erklärt.

Nächstes Jahr wird das Pioneers Festival übrigens bereits vom 28.-29. Mai stattfinden, damit die Gäste auch die beginnenden Sommertage in der österreichischen Hauptstadt genießen können. Die Organisatoren ließen außerdem durchblicken, dass sie einige Outdoor-Aktivitäten um die Hofburg planen. Ich bin schon sehr gespannt und freu mich drauf.

See you next May, Pioneers!

Bildquellen: Dan Taylor/ Heisenberg Media

Im Rahmen unserer Ticket-Verlosung für die Heureka-Konferenz am 6. Mai in Berlin baten wir die Gewinner Sophie Schade und Benjamin Bestmann im Anschluss einen einfallsreichen Erfahrungsbericht zu verfassen. Hier ist er nun:

Als Archimedes eine physikalische Gesetzmäßigkeit während seines Badegangs entdeckte, rannte er vor lauter Begeisterung auf die Straße und rief: „Heureka“ – Ich hab´s gefunden!

So ging´s denn auch auf der Konferenz um findige Ideen, moderne Erfinder und den Finderlohn, der denen winkt, deren Startups erfolgreich werden. Zwei Bühnen, 18 Workshops und einige Ausstellungsflächen luden zum Kennenlernen & Erfahrungsaustausch von allen, deren Brust ein Gründerherz oder ein Herz für Gründer innewohnt – alte Hasen & Newbies, Investoren, Business Angels, Coaches & Mentoren uvm. Zudem kamen ausgewählte Startups in den Genuss eines persönlichen Pitch Trainings oder sogar der Chance, durch einen knackigen Speed Pitch bei Investoren für leuchtende Augen zu sorgen.

Foto 5 (2)

„Accelerate your Startup“ – dem Motto folgten Impulsvorträge und Lessons Learned zu den Themen Ideenfindung, Wachstum, Marketing, Sales, Financing etc. und adressierten somit alle Stadien eines Startup-Lebens. Damit ließen sich wertvolle Aha-Effekte quasi nicht vermeiden. Man hörte förmlich die inneren Heureka-Rufe der Gründer, die wieder ein Puzzleteil mehr auf dem Weg zu Ruhm und Ehre gefunden haben.

Der Schlüssel zum Glück heißt ja oftmals im richtigen Moment den richtigen Menschen zu begegnen. In diesem Fall verhalfen Bierbänke, Liegestühle, Sitzwürfel, Stehtische oder grüne Wiese zu gepflegtem Networking nach jedermanns Gschmäckle. Umrahmt wurde der Tag von allerlei kleinen Gaumenfreuden – Müsli zum Frühstück, nachhaltiger Kaffee, faire Limonade, buntes Joghurteis & ein Sportangebot fürs schlechte Gewissen oben drauf. Zum Ausgleich des Nährstoffhaushalts sollte es natürlich an isotonischen, kalten Hopfengetränken nicht mangeln.

Alles in allem war die Heureka also ein vielseitiges Event dessen Eindrücke, Erkenntnisse und Kontakte sicherlich jeden Teilnehmer auch in Zukunft begleiten werden. Danke StartUp Stuttgart, dass ihr uns die Teilnahme ermöglicht habt!

Sophie und Benjamin

Spannende Startups, namhafte Investoren und erfahrene Experten aus der Digitalwirtschaft – bei der HEUREKA Conference von Gründerszene am 6. Mai in Berlin dreht sich alles um die Erfolgsfaktoren für den Aufbau, das Management und die Finanzierung von Internetunternehmen. StartUp Stuttgart & Stuttgart StartupDigest verlosen gemeinsam zwei Karten.

Nach bereits zwei erfolgreichen HEUREKA Konferenzen bringt das Startup-Event von Gründerszene auch in 2014 spannende Gründerpersönlichkeiten, namhafte Investoren und erfahrene Experten aus der Digitalwirtschaft zusammen. Inspirierende Key-Notes, Panel-Diskussionen und ein lehrreiches Workshopprogramm geben aufstrebenden Startups einen Intensiveinblick in die wichtigsten Faktoren des Aufbaus, Managements und der Finanzierung von Unternehmen.

Als besonderes Highlight erwartet die Teilnehmer ein Interview zwischen Zalando-Gründer und CEO Robert Gentz, der im Gespräch mit Gründerszene Herausgeber Joel Kaczmarek zu den Hintergründen des enormen Erfolgs seines Online-Shops berichten wird. Speedpitchings vor Investoren, Präsentationstrainings, eine Recruiting Corner mit Arbeitgebern aus der Startup-Szene sowie zahlreiche Networkingmöglichkeiten runden das Programm der Konferenz am 06. Mai in Berlin ab.

Zusammen mit dem Veranstaltungskalender Stuttgart StartupDigest verlosen wir insgesamt zwei Tickets im Wert von jeweils 250 € (Hotel- und Reisekosten werden nicht übernommen). Dazu einfach kurz die folgenden drei Fragen hier in den Kommentaren bis spätestens Montag, 21. April 2014, 18 Uhr beantworten. Wir wählen dann die zwei besten Kommentare aus:

1. Archimedes von Syrakus lief in seiner Stadt herum und rief laut „Heureka!“ – was hat er damals wohl damit gemeint?
2. Wie würdest du nach der Konferenz von deinen Erfahrungen hier im Blog berichten? (ja, wir möchten, dass du einen kleinen, kreativen Nachbericht schreibst ;-)
3.  Wie kommt ein Stuttgarter Gründer an geniale Erfindungen und was würde er heutzutage bei seiner Entdeckung rufen?

 

Viel Glück!

Es ist immer gut, über den Stuttgarter Tellerrand hinaus zu schauen und Events in anderen Städten zu besuchen:

Der Entrepreneurs Club Berlin e.V. lädt gemeinsam mit deutsche-startups.de und dem Bundesverband Deutsche Startups e.V. vom 20.-21.3.2014 zum StartupCamp Berlin ein. Die zweitägige Konferenz findet bereits zum 4. Mal statt und dient als Anlaufstelle für die internationale Startup Szene, Business Angels, Risikokapitalgeber und etablierte Entrepreneure, um sie untereinander und mit jenen, die es noch werden wollen, zu vernetzen.

Logo SCB14

Startup Camp Berlin: 4 in 1

TECH FAIR: Tech Startups wird die Möglichkeit geboten ihr Produkt 700+ Teilnehmern, Experten, sowie der Presse zu präsentieren, um neue Kontakte mit potentiellen Kunden und Investoren zu knüpfen – http://startupcamp.co/2014/tech-fair/

PITCH MARATHON: Ein interaktiver Startup Wettbewerb: Unter allen Bewerbern werden 26 Startups ausgewählt, die ihr Produkt einem Raum voller Investoren pitchen dürfen – http://pitchmarathon.co

OFFICE HOURS: Eine exklusive & individuelle Beratung für Studenten, Gründer & Startups von einem Mentoren Deiner Wahl. – http://startupcamp.co/2014/office-hours

CONFERENCE: Start Smarter – Grow Quicker: your step into the startup scene. Unsere 2 tägige Konferenz bietet ein volles Programm an bekannten Referenten, Podiumsdiskussionen und interaktiven Workshops für Unternehmer & Gründer. Be inspired, get connected, learn something new: http://startupcamp.co/2014

Tickets für das StartupCamp Berlin gibt es unter http://startupcamp.co/2014/tickets. Für die Stuttgarter Community konnten wir einen besonderen Deal machen:

Mit dem Code SCBlovesStuttgart bekommt ihr 20% Discount auf alle Ticketpreise.

Die LeWeb, eine der bekanntesten Internet & Tech-Konferenzen Europas, wird 10 Jahre alt und nimmt dies vom 10. bis 12. Dezember 2013 unter dem Motto „The next 10 years“ in Paris zum Anlass, sich ein wenig selbst zu feiern und einen Ausblick auf die nächsten zehn Jahre in der Tech-Welt zu wagen.

2004 von Loïc Le Meur und seiner Frau Geraldine gegründet, bringt die LeWeb die führenden Köpfe der Internet- und Startup-Szene zusammen, Unternehmer, VCs, Innovatoren und Medienvertreter. Die Veranstaltung ist allerdings wahrlich nicht für klamme Geldbeutel geeignet, denn die Tickets gehen erst bei 800€ los und auch den Pressezutritt bekommt man nicht so einfach. Seit letztem Jahr gibt es die Konferenz auch in London, im Dezember 2012 wurde LeWeb dann von Reed MIDEM, einem der führenden Veranstalter internationaler Messen und Konferenzen übernommen.

LeWeb Paris

Ein Startup-Wettbewerb darf bei dieser Veranstaltung natürlich auch nicht fehlen. 16 Finalisten wurden kürzlich bekannt gegeben, darunter u.a. info.gram aus Lettland und tresorit aus Ungarn. Die Startups bekommen die Möglichkeit, die LeWeb als PR- und Networking-Plattform zu nutzen. Die drei Gewinner dürfen ihre Geschäftsideen dann am 12. Dezember auf der Hauptbühne präsentieren – nicht nur vor ca. 3500 Konferenz-Teilnehmern, sondern auch vor allen Livestream-Zuschauern. Das sollte ihren Projekten einen guten medialen Push geben; immerhin wurden bereits so erfolgreiche Unternehmen wie waze auf der LeWeb gefeatured. Außerdem wird es ein interessantes Rahmenprogramm mit vielseitigen Sessions und Paneldiskussionen geben.

Ich bin schon sehr gespannt auf die LeWeb Paris nächste Woche, denn ich habe tatsächlich die Ehre, als offizieller Blogger mit dabei zu sein. Die Konferenz strahlt eine leicht elitäre Aura aus und ich werde berichten, ob sie ihr Versprechen halten kann.