Beiträge

Beinahe 9 Jahre ist es nun her, dass Harald Amelung die Initiative ergriffen und Coworking 0711, den ersten Coworking Space in Stuttgart, eröffnet hat. Auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis können Gründer die Arbeitsplätze und Infrastruktur die Coworking 0711 bietet nutzen – und das Konzept ist gefragt: Seit Januar 2017 gibt es einen weiteren Standort in Stuttgart, einer  in Esslingen ist in Planung. wir haben uns mit Harald unterhalten, über seine Pläne, die Bedingungen und seine Motivation hinter allem.

 

StaStu: Hallo Harald, danke für deine Zeit und das Interview, kannst du uns zu Beginn erst einmal erzählen wer du bist und was du machst?

Harald: Ich bin Gründer von Coworking0711, dem ersten Coworking Space in Stuttgart. Als freier Web-Entwickler wollte ich nicht mehr alleine im Home-Office arbeiten und weil es in Stuttgart noch keinen Coworking Space gab, habe ich die Initiative zur Gründung ergriffen. Das ist nun fast 9 Jahre her. Im Jahr 2010 startete Coworking0711 offiziell. Inzwischen sind wir seit fast sechs Jahren in Stuttgart-West in der Gutenbergstraße. Hier gibt es 350qm Platz, es gibt Meeting-Räume, feste und flexible Schreibtische, Einzel- und Gruppentische sowie kleine Büros.
Seit Januar 2017 ist ein weiterer Standort in Herrenberg, ca. 30km südwestlich von Stuttgart hinzugekommen. Der nächste Standort wird zur Zeit zusammen mit der Firmengruppe Metzger + Co. in Esslingen geplant und soll demnächst eröffnen.

Harald Amelung Gründer von Coworking 0711

StaStu: Was ist die Idee hinter Coworking und was kostet es?

Harald: Im Coworking Space arbeiten Selbstständige, Freiberufler, Kreative, Wissensarbeiter und Unternehmensgründer unabhängig voneinander zusammen. Auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis werden Arbeitsplatz und die Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Das Konzept geht aber über die Vermietung von Arbeitsplätzen hinaus.
Beim Coworking geht es um zwischenmenschlichen Austausch, um Gemeinschaften, die Werte und auch Güter teilen, um Offenheit, Kollaboration, Gründer- und Startup-Kultur. Coworking Spaces stehen für neue Modelle und Erwartungen geschäftlicher und gesellschaftlicher Gemeinschaft. Die Einflüsse reichen weit über die Grenzen des Coworking Space hinaus und erreichen Stadtteile, verschiedenste Gesellschaftsschichten und Zielgruppen. Weltweit betrachten öffentliche Institutionen als auch Unternehmen Coworking als Inspirationsquelle für neue Modelle von Arbeit und Kollaboration.

Eine Mitgliedschaft bei Coworking0711 ist schon ab 30 EUR pro Monat möglich. Ein fester Arbeitsplatz für einen ganzen Monat kostet 270 EUR. Ohne Mitgliedschaft kann man für 19 EUR ein Tagesticket nutzen.

 

StaStu: Für wen ist es das Richtige oder wichtiger, gibt es Leute, denen du es nicht empfehlen würdest?

Harald: In unseren Spaces gibt es eine gute Mischung vieler verschiedener Berufe. Viele ITler sind dabei, aber auch Journalisten, Texter, Autoren, Übersetzer, Ingenieure, Trainer,  Grafikdesigner. Wir sind grundsätzlich offen für jeden, der sich hier wohlfühlt und hier seine richtige Arbeitsumgebung findet. Eine Einschränkung müssen wir höchstens bei Tätigkeiten machen, wo viel telefoniert werden muss oder wo besondere Anforderungen an Diskretion und Vertraulichkeit gestellt werden.

Coworking-Space Stuttgart

StaStu: Wie lange bleibt jemand in deinen Räumlichkeiten, ist das meistens eine “Übergangslösung”?

Harald: Manche Mitglieder bleiben nur für ein paar Monate. Andere sind seit Beginn an dabei. Bei uns ist immer Bewegung. Und das ist auch gut so. Neue Leute bringen neue Impulse. Für manche ist Coworking eine Übergangslösung, für andere ist es genau die Arbeitsumgebung nach der sie gesucht und die sie gefunden haben.

 

StaStu: Warum nach Stuttgart jetzt Herrenberg und Esslingen. Sind noch weitere Locations geplant?

Harald: Das hat sich zufällig ergeben. Eine Initiative aus der Stadt ist auf mich zugekommen und hat vorgeschlagen, in ihren Räumen einen Coworking Space zu eröffnen. Bei der Stadt stieß das auf offene Ohren und via einer Crowdfunding-Kampagne wurde bereits im Vorfeld der Eröffnung eine Anschubfinanzierung ermöglicht. Mich persönlich hat es gereizt auszuprobieren, ob Coworking auch in der Kleinstadt möglich ist. Und nach jetzt etwas mehr als einem Jahr kann ich ein positives Fazit ziehen. Es hat sich gut entwickelt und wir haben auch in Herrenberg eine
feine Community.

In Esslingen planen wir gemeinsam mit der Firmengruppe Metzger + Co. in deren altem Hauptsitz die Eröffnung eines Coworking Space, um die lokale Gründer und Startup-Szene, die doch etwas im Schatten der Landeshauptstadt steht, zu fördern und zu entwickeln.

Grundsätzlich halte ich Coworking Spaces aber auch für ein Instrument, was auch für Angestellte eine interessante Alternative zum Home Office und zum nervigen Berufs-Pendeln darstellt. Statt statt durch die halbe Stadt oder aus dem Umland in die Stadt hinein zu pendeln, kann man stattdessen in den nächsten Coworking Space gehen, der idealerweise nur ein paar Minuten mit dem Rad von der Wohnung entfernt liegt. Dort gibt es dann Möglichkeiten zur Vernetzung, kreativen und andersartigen Input, der die eigene Arbeit positiv beeinflussen kann. Daher bin ich durchaus offen für weitere Standorte hier in der Region Stuttgart.

StaStu: Gibt es einen Benefit für Startup Stuttgart Mitglieder? :)

Harald: Mitgliedern des Startup Stuttgart e.V. gewähren wir 10% Rabatt auf alle Tarife von Coworking0711.

 

StaStu: Du bist ja auch schon seit einigen Jahren im lokalen Startup Umfeld unterwegs. Nimmst du Veränderungen im letzten Jahr war?

Harald: Ja, ich bin ja Mitgründer der Initiative Startup Stuttgart und des Vereins. Wir sind damals angetreten, weil wir den Interessen und Wünschen der Startup Szene mehr Gehör verschaffen wollten. Und ich glaube das ist gelungen. Inzwischen wird die Stuttgarter Szene deutlich besser wahrgenommen und hat sich professionalisiert. Die Politik hat sich das Thema Startup- und Gründungsförderung auf die Fahnen geschrieben und auch die etablierte Wirtschaft sucht immer mehr den Austausch und die Zusammenarbeit mit jungen Unternehmen. Aber jetzt gibt es keinen Grund sich auszuruhen, sondern gemeinsam sollten alle daran weiterarbeiten, dass sich eine solide Gründerkultur hier in der Region entwickelt.

 

Vielen Dank Harald für den Einblick in Coworking 0711 !

Jeder der sich angesprochen fühlt – sei es weil er sich im Home Office ebenfalls einsam fühlt, oder man noch Räumlichkeiten für das Startup sucht – schaut doch mal bei Coworking 0711 vorbei :)

Schon seit längerem war ich als Digitaler Nomade auf der Suche nach einem Café mit gutem und freien W-Lan in Stuttgart. Es gibt zwar Plätze, aber im Gegensatz zu anderen Städten fühlte ich mich als Einziger mit einem Laptop am Tisch immer etwas beobachtet. Was also tun?

Als ich in Berlin gelebt habe, war ich fast täglich im Betahaus Café, im St. Oberholz oder in der Digital Eatery von Microsoft. Da mir Coworking-Spaces für kurzweilige Arbeitssessions oder spontane Treffen zu unflexibel sind und auch keine Speisen anbieten, begab ich mich auf der Suche nach Ergänzungen zu den bestehenden Angeboten. Knapp 16 Monate habe ich nach einer inspirierenden Location in der Landeshauptstadt Ausschau gehalten – so ein Café muss zentral sein. Zuletzt hatte ich zusammen mit Verdure-Gründer Ronald Hajdo Räumlichkeiten in der Königsstraße 1A (!) ausfindig gemacht, doch die Vermieter wollten lieber wieder ein Modegeschäft. Ich gebe zu, ein digitaler Wissensarbeiter welcher mehrere Stunden im Café vor dem Laptop verbringt ist nicht die umsatzstärkste Zielgruppe ;-)

Auf dem digitalen Normaden-Meetup Stuttgart von Matthias Reiter habe ich dann quasi per Zufall die perfekte Location gefunden: Das Café44 mit tollem Ambiente liegt extrem zentral am Rotebühlplatz und ist am Kletterzentrum „City Rock“ angebunden. Darüber-hinaus werden neben kalten und warmen Getränke auch kleine Speisen zu studentenfreundlichen Preisen an. Hier sollten digitale ArbeiterInnen sowie GründerInnen eine neue Heimat finden. Matthias war von der Idee so angetan, dass er die Initiative ergriff und nach Absprache mit den Betreibern das CoFi ins Leben gerufen hat – ganz „Lean“ starten wir erst einmal mit der Öffnung nahezu jeden Samstag von ca. 9 bis 17 Uhr (Termine gibt es hier).

Außenansicht - Café44 direkt am Rotebühlplatz

Außenansicht – Café44 direkt am Rotebühlplatz

So funktioniert CoFi-Coworking in Stuttgart

Egal ob Freiberufler, Künstler, Gründer eines Startups, Student, Digitaler Nomade oder Angestellter im Homeoffice, zusammen arbeitet es sich angenehmer und man kann voneinander profitieren. Egal ob man unabhängig voneinander arbeitet und verschiedene Projekte umsetzt oder auch gemeinsam an einem Projekt werkelt, gemeinsam sind schnell Hilfe und neue Mitstreiter gefunden. Schaue auf unserer Website https://cofi-coworking.com nach, wann und wo CoFi stattfindet. Lade deine Freunde, Kollegen und Interessierte ein. Pack deinen voll-geladenen Laptop sowie Kopfhörer ein und komme vorbei. Du zahlst einen einmaligen Eintritt, welcher zum großen Teil als Verzehrgutschein verwendet werden kann. Beim Personal vor Ort bekommst du den WiFi-Zugang und natürlich jede Menge leckeren Kaffee. Willst du phasenweise konzentriert arbeiten, setze dir einfach Kopfhörer auf und schon wissen Andere Bescheid, dass du nicht gestört werden willst! Weitere Orte sind in Planung und auch über die Möglichkeit, kleinere Veranstaltungen anzubieten, wird nachgedacht.

Gemütliche Atmosphäre lädt zum Austausch ein

Gemütliche Atmosphäre lädt zum Austausch ein

Einen Geheimtipp habe ich noch für die Werktage: Der Stuttgarter Fernsehturm hat oben nicht nur eine wunderbare Aussicht sondern auch ausgezeichnetes WiFi. Die Jahreskarte gibt es für nur 25 Euro!

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ – Diese zeitlosen Worte von Henry Ford charakterisieren das Selbstverständnis der Coworking Szene. Diese trifft sich vom 27. bis 29. März 2015 in Stuttgart zu ihrer größten Konferenz im deutschsprachigen Raum – der Cowork2015. Im Themenfokus der Konferenz stehen brandaktuelle Fragen wie die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen, kollaborative Telearbeits-Konzepte und integrierte Lernmethoden.

Nicht nur Coworking Space Betreiber, sondern auch zahlreiche StartUps, Freelancer und Spezialisten verschiedenster Branchen kommen zur Konferenz zusammen. Auch Unternehmen und Kreative aus verschiedensten Branchen, u.a. der Kultur- und Kunstszene, tauschen sich über das Potenzial und die Möglichkeiten des flexiblen und kollaborativen Arbeitens aus.

Die Veranstaltung ist eine einzigartige Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, Netzwerken, und um neue spannende Kollaborations-Projekte zu starten. Die Konferenz findet im Stile eines Barcamps statt, wird jedoch von Keynotes anerkannter Speaker eingerahmt und ergänzt. Unter anderem werden Dr. Nico Rose, Klaus-Peter Stiefel vom Fraunhofer IAO und Carsten Foertsch, Co-Autor der deutschen Coworking Studie vortragen.

Nähere Informationen zur Konferenz stehen auf der Website unter cowork2015.de bereit.

Im Stuttgarter Osten, unweit der Villa Berg, entsteht ein neuer Anlaufpunkt für die Stuttgarter Startup Szene.

Auf dem Gelände der ehrwürdigen MERZ Akademie formiert sich der „Startup Campus Stuttgart“ als wegweisender Anlaufpunkt der Stuttgarter Startup-Szene. Ziel ist es, Impulsgeber für innovative und kreative Arbeitskultur zu sein, um zukunftsweisende Lösungen mit zu gestalten. Ins Leben gerufen von Akteuren der lokalen Startup Szene bewegt sich das Leitbild des Campus in den Feldern von Entrepreneurship, Design und innovative Technologie und bietet auf knapp 600 Quadratmetern Platz für Startups, Coworking Räume sowie Events.
logoDu fühlst Dich berufen, von Anfang an Teil dieser Vision zu sein? Zu zwei Terminen gibt es die Möglichkeit einer offenen Besichtigung und eines lockeren Kennenlernens. Herzliche Einladung dazu!

Open Campus, Montag 16.2.15 um 17 Uhr: https://www.facebook.com/events/824879187583178/
Open Campus, Donnerstag, 26.2.15 um 16 Uhr https://www.facebook.com/events/796521527063068/

Adresse: Teckstraße 62, 70190 Stuttgart im 1. OG.

Im heutigen Beitrag unserer Reihe “10 Fragen an…” haben wir Sebastian Ballweg und Markus Gößler von Autonetzer.de unsere 10 Fragen gestellt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.
_______________________

StartUp Stuttgart: Wer seid ihr und welches Produkt oder Dienstleistung verkauft ihr?
Autonetzer: Wir sind die Gründer von autonetzer.de, dem Pionier von p2p-Carsharing in Deutschland . Mit unserem 6-köpfigen Team arbeiten wir daran, unsere Vision einer besseren Nutzung der Ressource Auto zu etablieren.

StartUp Stuttgart: Seit wann gibt es euch als Unternehmen?
Autonetzer: Wir sind im August 2010 ohne Kompromisse gleich als GmbH durchgestartet. Uns war von Anfang an klar, dass wir mit der Idee den Zeitgeist treffen!

StartUp Stuttgart: Wie seid ihr auf eure Gründungsidee gekommen?
Autonetzer: In Stuttgart ist mein eigenes Auto mit der Zeit zum Stehzeug mutiert, da ich viele Fahrten mit dem Rad erledige. Irgendwann stand ich vor der Frage: Auto verkaufen oder es sinnvoller nutzen? Ich habe mich für letzteres entschieden und mein Auto zum mitnutzen freigegeben. Das war eine super Entscheidung!

StartUp Stuttgart: Was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr als Team zueinander gefunden?
Autonetzer: Markus und ich waren beide mal beim Daimler tätig. Gefunden haben wir uns eher zufällig über einen gemeinsamen Freund. Die anderen Team-Mitglieder sind über das Autonetzen und die kleine, aber feine Stuttgarter Startup Szene im Laufe der Zeit dazugestoßen.

StartUp Stuttgart: Was waren bei der Gründung eures Startups die größten Herausforderungen?
Autonetzer: Die größte Herausforderung war, eine geeignete Versicherungslösung für das Vermieten von privaten PKWs zu finden. Außerdem stellte es sich als nicht ganz einfach heraus, Mitstreiter und Experten zu finden, zum Beispiel für die Umsetzung der Plattform.

StartUp Stuttgart: Warum habt ihr euch für Stuttgart als Standort entschieden und nicht wie viele andere Startups für Berlin?
Autonetzer: Das war keine bewußte Entscheidung. Wir haben uns halt alle in Stuttgart kennengelernt. Und als Automobil-Konzern in spe war uns die Vernetzung mit Daimler, Porsche und Co. einfach wichtig. :)

StartUp Stuttgart: Was möchtet ihr Gründern speziell als Tipp mitgeben, wenn sie in Stuttgart gründen möchten?
Autonetzer: Frühzeitig vernetzen! Z.B. über das Gründergrillen, das Coworking, das Startup Weekend Stuttgart oder andere Events, die von einer Grassroot-Bewegung organisiert werden.

StartUp Stuttgart: Angenommen ihr hättet die Chance einen Tag lang Bürgermeister von Stuttgart zu sein, was würdet ihr verändern?
Autonetzer: Die Fahrzeugflotte der Stadt auf autonetzer.de einstellen und somit den Etat pimpen.

StartUp Stuttgart: Mit wem würdet ihr gerne einmal Essen gehen und warum?
Autonetzer: Immer noch mit Günter Netzer. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ist mir sein Name sympathisch…

StartUp Stuttgart: Wo seht ihr euch heute in fünf Jahren?
Autonetzer: Dann wird Autonetzen fester Bestandteil des Alltags in Deutschland sein und Stuttgart sein erstes Startup seit Daimler an die Börse gebracht haben.

StartUp Stuttgart: Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und weiterhin viel Erfolg.