Knowunity ist eine digitale Plattform für Schüler:innen, die eine riesige Auswahl an Lernzetteln, Präsentationen und vielem mehr für Schüler:innen bereitstellt. Sie sind ein sehr junges Team mit derzeit 17 Mitarbeitern. Ihre Nutzer können sich über die Plattform austauschen und gegenseitig Fragen stellen. Man könnte es eine Art Spotify für den Schulalltag nennen. Bereits während ihrer Schulzeit, parallel zum Abitur, gründeten Benedict Kurz und vier weitere Freunde Knowunity.

Wir haben ihnen unsere Fragen gestellt:

Wie funktioniert Knowunity?

„Schüler:innen können alle ihre Fragen beantwortet kriegen, auf der anderen Seite stehen hochqualifizierte Schüler:innen, die ihre Lernmaterialien hochladen. Das macht es möglich, dass sich deutschlandweit Schüler:innen gegenseitig unterstützen können. Der große Vorteil: Das Lernen wird stark vereinfacht, da die Schüler:innen meist auf einer Wellenlänge sind.“

Wie seid ihr dazu gekommen während der Schule euer Startup zu gründen?

„Wir hatten als Schüler selbst gemerkt, dass es keine gute Plattform gibt, um sich mit anderen Schüler:innen auszutauschen und zu lernen. Also dachten wir uns: “Das kann doch nicht sein”. Wir wollten schon immer etwas aufbauen, bzw. etwas gründen. Daher war das für uns perfekt, da wir die Problematik selbst erlebt haben.“

Wie hat euer Umfeld reagiert?

„Alle waren eigentlich sehr positiv gestimmt. Geholfen hat vor allem, dass ich auch aus einer Unternehmerfamilie komme. Das war für alle dann irgendwie ganz normal.“

Wie habt ihr es geschafft in kürzester Zeit so viele Downloads zu erreichen?

„Ich denke unser Produkt ist einfach wirklich sehr gut. Es wächst sehr schnell, da sich die Schüler:innen gegenseitig von uns erzählen und empfehlen. Dadurch haben wir sehr viele organische Downloads. Aber auch TikTok hat uns sicherlich sehr gut geholfen.“

Was sind eure Tipps für andere Gründer:innen?

„Bleibt immer dabei, zeigt Durchhaltevermögen und trefft vor allem schnelle Entscheidungen. Probiert Dinge aus und traut euch selbst etwas zu!“

In der Zukunft will Knowunity die digitale Plattform für Schüler:innen weiter aufbauen, dass sie dann von Millionen Schüler:innen auf der Welt genutzt wird und ihnen den Schulalltag erleichtert.

Vielen Dank Knowunity!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.