Das Stuttgarter Tech-Startup vreed, das Banken ein digitales Tool zur Analyse und besseren Planung von Immobilienrenovierungen zur Verfügung stellt, hat vergangene Woche bekanntgegeben, dass es eine Pre-Seed-Runde unter der Leitung von Styx Urban Investments aus Mannheim mit Beteiligung deutscher und norwegischer Business Angels abgeschlossen hat. Außerdem berichtet das Startup, dass es eine Partnerschaft mit der LBS Südwest, einer der größten Bausparkassen Deutschlands, eingegangen ist. Mit rund 600 Beraterinnen und Beratern im Außendienst setzt die LBS Südwest das Tool nun ein, um ihren Kundinnen und Kunden einen einfachen und zeiteffizienten Service zu bieten und gleichzeitig die Reporting- und Taxonomiestandards einzuhalten. 

Mit der Lösung vreed.INSIGHT kann ein Sanierungsvorhaben mit nur zwölf Datenpunkten und ohne fachliche Vorkenntnisse bewertet, geplant und ausgewertet werden. Die Softwarelösung nutzt komplexe Berechnungsmodelle und granulare Datenquellen, um in Echtzeit einen genauen Überblick über Kosten, öffentliche Fördermöglichkeiten und die energetischen Auswirkungen der einzelnen Sanierungsmaßnahmen der betreffenden Immobilie zu erhalten. Damit schafft vreed.INSIGHT ein höheres Maß an Transparenz, legt den Grundstein für die ESG-Berichterstattung und schafft einen digitalen Zwilling, der kontinuierlich gepflegt und weiterentwickelt werden kann. 

Zielkunden von vreed sind Banken, die ihren Beraterinnen und Beratern in der Baufinanzierung den Zugang zur Software ermöglichen. Sie können damit mit wenigen Klicks Transparenz über Zustand, Wert und Sanierungsbedarf der betreffenden Immobilie schaffen. So können Banken ein maßgeschneidertes Finanzierungsangebot anbieten und gleichzeitig die Grundlage für ihr ESG-Reporting schaffen. 

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik wurden rund 70 Prozent der Gebäude in Deutschland vor der Einführung der ersten Wärmeschutzverordnung Mitte der 1970er Jahre errichtet. Das hat zur Folge, dass etwa 50 % der Gebäude in Deutschland ursprünglich nicht unter strengen energetischen Aspekten geplant wurden, was zu einem hohen Energieverbrauch und hohen Kosten führt. Darüber hinaus tragen diese Gebäude zu etwa 50% der Treibhausgasemissionen des Landes bei. Tools wie vreed.INSIGHT ebnen den Weg für grüne Kredite, um diese Gebäude zu sanieren und ihre Energiebilanz zu verbessern, wodurch möglicherweise Gigatonnen an Emissionen eingespart werden können. 

Thomas Wolter-Roessler, einer der beiden Gründer von vreed: „Wir freuen uns, dass wir mit vreed.INSIGHT Banken auf vielfältige Weise effektiv unterstützen: Finanzierungsberaterinnen und -berater werden in die Lage versetzt, schnell und einfach Energieexpertise und Kostenkalkulation in den Beratungsprozess einzubringen. Das beschleunigt den Finanzierungsprozess und reduziert Schnittstellen zu externen Beratern. Nachhaltigkeitsbeauftragte nutzen vreed.INSIGHT, um die wesentlichen Datengrundlagen für verschiedene Berichte auf einem hohen Detaillierungsgrad zu erstellen. Das Vertrauen und die Unterstützung von Styx und unseren Co-Investoren helfen uns dabei, vreed.INSIGHT dem Bankenmarkt anzubieten.“ 

Florian Fischer, Geschäftsführer von Styx Urban Investments: „Aufgrund des hohen Drucks und der Komplexität rund um die EU-Taxonomie im Immobilienmarkt haben wir schon seit einiger Zeit nach einem einfachen und dennoch leistungsfähigen Tool gesucht, um ESG im Immobilienmarkt auszurollen. Mit vreed.INSIGHT haben wir es gefunden. Diese Lösung wird in den Händen eines der mächtigsten Akteure auf dem Immobilienmarkt, den Banken, eine große Wirkung entfalten. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Thomas und Jan diese Reise anzutreten.“ 

Steffen Stiegler, Bereichsleiter Marketing bei der LBS Südwest: „Nachhaltigkeit ist für uns ein extrem wichtiges Thema. Bausparen an sich ist schon ein nachhaltiges Finanzierungsinstrument. Neben unserem Hauptziel „Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause“, wollen wir auch dazu beitragen, dieses Zuhause energieeffizienter zu machen. vreed.INSIGHT unterstützt uns maßgeblich in unserem Bestreben, unsere Servicequalität in dieser Hinsicht auszubauen. Deshalb haben wir uns nach einer intensiven Testphase für den flächendeckenden Einsatz von vreed.INSIGHT im Vertrieb entschieden. Rund 600 Beraterinnen und Berater im Außendienst beraten unsere Kundinnen und Kunden damit direkt zu Sanierungsvorhaben, auch in energetischen Fragen. Das hilft unseren Kundinnen und Kunden bei der Investitionsentscheidung und erhöht die Abschlusswahrscheinlichkeit. Gleichzeitig sammeln wir wertvolle Detaildaten zu den Objekten, die wir zur Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele nutzen.”

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.