, , ,

Spot on Baden-Württemberg – Ein Gastbeitrag von Sina Gritzuhn

Moin, Startups in Baden-Württemberg! Sicherlich habt ihr schon vom StartupSpot Baden-Württemberg gehört, den wir vor Kurzem gemeinsam mit unserem Netzwerkpartner Startup Stuttgart e.V. für euch ins Leben gerufen haben. Ganz bestimmt habt ihr darin auch schon mal nach Startups gestöbert oder sogar schon ein eigenes Profil und seid Teil der großartigen Entwicklung, die in eurem Bundesland stattfindet.

Ich würde Euch heute gern ein Gesicht zum StartupSpot Deutschland geben und ein wenig über den Ursprung des Spots und die Vision, die dahinter steckt, erzählen. Warum liegt es mir als Nordlicht am Herzen, Startups aus Baden-Württemberg sichtbarer machen? Und warum braucht man dazu einen tollen Netzwerpartner am Standort? Die Antworten dazu finden wir zunächst in Hamburg…

Wie alles begann – vom Wahnsinn einer kostenlosen Datenbank für Startups

Bereits seit über fünf Jahren bestimmen Startups mein Leben und ist es meine ganz persönliche Mission sie zu unterstützen. Erst als Bloggerin und Journalistin später als Co-Founder von Hamburg Startups. Ihr ahnt gar nicht, wie oft ich dafür auch ausgelacht wurde oder nur müdes Kopfschütteln erntete. Warum tust du das? Damit kannst du doch kein Geld verdienen. Die Startups sind doch genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen sind. So viel Arbeit für nichts.

startupspot_pmbild2

Wenn wir in der Community immer auf diese Zweifler gehört hätten, wäre Hamburg heute vielleicht immer noch nicht auf der Startup-Landkarte. Anyway. Da ich Dickkopf als Sternzeichen habe, konnten auch mich diese Kommentare bis heute nicht davon abhalten, für Startups da zu sein, sie mit Medienvertretern und Kooperationspartner zu verknüpfen und der Welt gemeinsam mit meiner Partnerin Sanja Stankovic und unserem Hamburg Startups-Team zeigen, was unsere Gründerinnen und Gründer so alles leisten.

 

 Startup Weekend Hamburg

Bei einem Startup Weekend in Hamburg habe ich mich mit dem Startup Fieber angesteckt. Damals wanderten gerade unzählige Gründerinnen und Gründer in Richtung Hauptstadt ab, da dort der scheinbar einzige Startup Hotspot zu sein schien. Hamburg rockt nicht, sei kein Ort zum Gründen und habe keine vorzeigbaren Startups.

Es war mir ein inneres Verlangen, das zu widerlegen. Es gab schon vor fünf Jahren eine kleine, sehr freundliche und offene Startup-Community. Darunter befanden sich Startups wie Protonet, Familonet, SugarShape und Jimdo.. eine flächenübergreifende Übersicht über alle Startups aus Hamburg (zunächst in Form von einer ersten Befragung) war das erste gesteckte Ziel. Ich wollte sprichwörtlich zeigen, was unsere Startups alles drauf haben!

2013 ging dann der Hamburg Startup Monitor als ein Projekt unserer Platform Hamburg Startups an den Start. Er sollte als Datenbank schnell alle relevanten Informationen über das Hamburger Startup Ökosystem sichtbar machen. Heute sind über 580 Startups darüber öffentlich sichtbar und nach Branchen, Zielgruppen, Geschäftsmodellen oder Buzzwords filterbar. Hier könnt ihr z.B. die erste Studie anschauen, die wir im letzten Jahr in Hamburg durchgeführt haben.

bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-01-03

Der Hamburg Startup Monitor: Seit 2013 kostenloses Relation Tool für Hamburger Startups mit mittlerweile 570 Teilnehmer

 

Der Monitor als Relation Tool

In Hamburg führen wir immer wieder Journalisten durch den Monitor, um ihnen zu zeigen, wie sie schnell die richtigen Unternehmen für ihre Recherchen finden. Wir stellen Portfolios aus spannenden Startups für Pressevertreter zusammen und Startups erzählen uns immer wieder, dass sie neue Mitarbeiter, Investoren oder Kooperationspartner über den Monitor gefunden haben.

 

„Der Startup Monitor von Hamburg Startups ist für uns ein wichtiges Instrument. Angefangen von Presse, potentiellen Investoren, Accelerator-Programmen bis hin zu Kunden sind schon viele Erstkontakte mit Skybus direkt über den Monitor zu Stande gekommen.“

sagt Cybus Gründer Peter Sorowka

 

Hamburger Gründerinnen und Gründer sprechen sich für das Relation Tool aus.

Hamburger Gründerinnen und Gründer sprechen sich für das Relation Tool aus.

Visibilty is key

Es geht im Prinzip um nichts anderes: Mit einfachen Mitteln so schnell und übersichtlich wie möglich die wichtigsten Informationen zu einem Unternehmen zusammen zu stellen und sie teilbar zu machen. Der kostenlose Eintrag in den Monitor ist quasi der erste kommunikative Schritt für Startups, bevor sie den Weg in die etablierten Startup Medien finden.

’’Um auf Hamburger Gründer aufmerksam zu machen, betreiben die beiden Digitalliebhaberinnen seit November vergangenen Jahres eine Internetplattform, auf der sie die wichtigsten Akteure sowie aktuelle Entwicklungen beschreiben. Zudem organisiert die Initiative Veranstaltungen und ist so, ähnlich wie der Coworking-Space Betahaus, innerhalb kürzester Zeit zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Szene geworden.’’,

schreibt die Wiwo

Kräfte bündeln – das deutschlandweite Netzwerk von Startup Enthusiasten

Startup Verrückte wie uns gibt es auch an anderen Standorten: Private Initiativen, die Events organisieren, über ihre Startups im Blog berichten und Menschen miteinander verknüpfen, ohne dass am Ende Geld für sie herausspringt. So natürlich auch in Stuttgart.

Das Startup Stuttgart e.V. Team - ein starker Netzwerkpartner für den Spot

Das Startup Stuttgart e.V. Team – ein starker Netzwerkpartner für den Spot. V.l.n.r.: Tobias Sick, Christoph Röscher, Michael Haufler, Thomas Poschen – nicht auf dem Bild Kai Blisch.

Diese Menschen sind für die Startup Communities lebensnotwendig. Sie halten alles irgendwie zusammen. Aber eines fehlt ihnen oft: die Übersicht über ihre Startups und das nötige Kleingeld für eine professionelle Kommunikation. Die Fragen, ‘wie viele Nachwuchsunternehmen gibt es im Gebiet?’, ‘in welchen Branchen sind sie aktiv?’ oder ‘welchen wirtschaftlichen Impact haben die Startups?’ bleiben daher bisher unbeantwortet.

 

Aus dem Monitor wird der StartupSpot

Das was in Hamburg seit fast drei Jahren wunderbar für die Community funktioniert, kann auch an anderen Orten funktionieren. Aber Startup-Arbeit ist keine, die sich voll automatisieren lässt. Der menschliche Kontakt ist ein elementarer Teil der Arbeit mit den Gründerinnen und Gründern. Eben darum suchen wir uns diese Netzwerkpartner an anderen Standorten. Startup-Verrückte wie wir es sind.

 

Startup Stuttgart auf der IT&Business Messe - mit dabei Startups aus Bawü und Netzwerkpartner des Vereins

Startup Stuttgart auf der IT&Business Messe – mit dabei Startups aus Bawü und Netzwerkpartner des Vereins

Der Startup Stuttgart e.V. ist so eine Einheit. Der Verein kümmert sich ehrenamtlich darum, dass Nachwuchsunternehmen aus Stuttgart und Umgebung sich untereinander und mit potentiellen Partnern vernetzen können. Im Blog berichtet das Team über die Geschehnisse in der Community und sie organisieren Gründerreisen, Messe-Auftritte und vieles mehr. Der perfekte Standort-Partner für einen StartupSpot! Nach über einem Jahr Gesprächen und Planung ging im September der erste Monitor als StartupSpot Baden-Württemberg an den Start. Aufregend für uns alle, das könnt ihr uns glauben!

 

Es wird nicht nur in Berlin gegründet

Eines ist jedenfalls klar: Berlin ist nicht der einzige Standort an dem gegründet wird. Baden-Württemberg z.B. verfügt laut ersten Ergebnissen des StatupSpots über eine bunte Mischung aus jungen Unternehmen, von denen fast 30% allein im Tech-Bereich aktiv sind. Für die lokale Wirtschaft sicherlich auch ein großes Potential, wenn es um das Thema digitale Transformation geht. Auch Fintechs und Food-Startups kommen aus dem Neckar-Valley.

Über 70 Startups sind bereits Teil des StartupSpot Baden-Württemberg

Über 70 Startups sind bereits Teil des StartupSpot Baden-Württemberg

Bei über 70 Startups, die in Baden-Württemberg gegründet wurden, sind 46% in der Startup Phase und 32% bereits in der Growth-Phase. Mit nur 10% weiblichen Gründer hinkt Bawü noch ein wenig in der Female Founders Bundesdurchschnitt hinterher. Aber das wird bestimmt noch! Wer Interesse hat, kann sich jederzeit kostenlos selbst über den Status Quo der Startups in Bawü in den Livedaten des Spots erkundigen.

 

Viele Startups in Bawü sind bereits in der Growth-Phase

Viele Startups in Bawü sind bereits in der Growth-Phase

Lasst und gemeinsam wachsen

Ich bin unendlich gespannt, wie ihr, liebe Startups in Baden-Württemberg, den StartupSpot findet und nutzt. Unter sina(at)startupspot.de könnt ihr uns auch jederzeit kontaktieren und uns Euer Feedback geben. Selbstverständlich ist auch unser Netzwerkpartner Startup Stuttgart jederzeit mit Fragen zum Spot für Euch da.

Da wir bereits drei Jahre Übung darin haben, geben wir unseren Netzwerk-Partnern natürlich auch unser Wissen über ein nachhaltiges Community-Building weiter. Wie bindet man den Spot eigentlich in die redaktionelle Planung mit ein? Wie erstellt man Portfolios mit Startups für die Presse oder macht ‘Spotführungen’ mit Journalisten? Wir überzeugt man die Startups am Standort, von der kostenlosen Dienstleistung gebrauch zu machen.

Kleiner Tipp zum Schluss: Bis Ende Oktober habt ihr auch noch die Chance ein Startup-Porträt auf www.Startup-Stuttgart.de zu gewinnen. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Ich freue mich auf eine aufregende Zeit und die spannende Mission auch die Startups in Baden-Württemberg sichtbar zu machen! Vielleicht ist das ja auch der erste Schritt für eine Vernetzung der Startups über unseren Bundesländer hinweg. Das wäre eine neue spannende Zukunftsvision! Packen wir’s an!

 

Über die Gastautorin

Sina Gritzuhn ist Mitgründerin von Hamburg Startups und intitiatorin des Hamburg Startup Monitors und des StartupSpots Deutschland

Sina Gritzuhn ist Mitgründerin von Hamburg Startups und intitiatorin des Hamburg Startup Monitors und des StartupSpots Deutschland

Die studierte Journalistin Sina Gritzuhn war einige Jahre als PR und Social Media-Expertin in diversen Startups tätig, bis sie bis Ende 2013 als freie Redakteurin für die beebop media AG und die Initiative Hamburg@work über die Hamburger Startup-Szene schrieb und die redaktionelle Leitung von Prestigefilmen, wie dem Backyard TV Projekt, übernahm.

Sie schrieb für den WELT Hamburg Blog über Themen rund um Hamburg und Startups. Als bekennender Social-Media-Addict und Startup-Expertin ist sie seit fünf Jahren ein aktiver Bestandteil der Hamburger Startup-Szene und das Internet ist ihr zu Hause.

Bei Hamburg Startups verantwortet sie neben dem täglichen Geschäft u.a. die Planung und Umsetzung des Hamburg Startup Monitors und der Leitung der Redaktion. Als erste Ansprechpartnerin für Startups weiß sie oft als erste, was im Startup Ökosystem passiert und verarbeitet das mit dem Redaktion-Team. Sie liebt es Menschen so zu vernetzen, dass Synergien daraus entstehen können.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Startup Spot BW ist ein spannendes Projekt, dass wir mit unseren Startup Freunden aus Hamburg aufgesetzt haben. Der Spot ist eine Plattform auf der sich Startups kostenfrei eintragen können, […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.