Beiträge

Die erste September-Woche war für mich, wie es sich nach der Sommerpause gehört, voll gepackt mit aufregenden Startup-Events: Startup Weekend Sarajevo, Pirate Summit in Köln und zum Abschluss noch das erste deutsche Startup Weekend Women in Stuttgart!

Oft ergeben sich spontan die besten Möglichkeiten, interessante Events zu besuchen. Ende August wurde ich von Startup Weekend angefragt, ob ich eine Woche später nicht spontan das Event in Sarajevo moderieren könnte. Na klar, bei dieser Gelegenheit konnte ich nicht nein sagen, zumal die Stadt wunderschön ist und ich die Balkan- und osteuropäischen Länder super spannend finde.

Sarajevo

Also schnell in den Flieger und Freitagnachmittag direkt ins Getümmel. Wie bereits bei anderen Events in Osteuropa bzw. auf dem Balkan hat mich vor Ort wieder mal die hochmotivierte, positive Atmosphäre mitgerissen. Bosnien und Herzegowina gehört zu den Ländern Ex-Jugoslawiens, die wirtschaftlich immer noch stark zu kämpfen haben. Die Arbeitslosenquote liegt bei 44%, unter den Jugendlichen ist sie noch deutlich höher. Neben einem riesigen Korruptionsproblem hat das Land auch mit einer unnötig komplizierten Regierungsstruktur zu kämpfen, die im Dayton-Vertrag 1995 nach Ende des Krieges festgelegt wurde. Es gibt jeweils einen Präsidenten für die drei Provinzen des Landes sowie je mehr als Hundert Abgeordnete, die versuchen, irgendwie das Land zu lenken. Damit nicht genug, aller acht Monate wechseln diese Präsidenten. Ihr könnt Euch vorstellen, wie viele Entscheidungen in der Zeit getroffen werden. Ein EU-Beitritt scheint kurzfristig kaum plausibel, zunächst muss das Land versuchen, seine internen Strukturen in den Griff zu bekommen.

Entsprechend der schwierigen Situation im Land ergreifen viele Bosnier die Gelegenheit, ins Ausland auszuwandern, um dort eine bessere Perspektive zu haben. Wirklich schade, denn gerade die junge Generation wird die Zukunft des Landes bestimmen.

SW Sarajevo

Das Startup Weekend selbst war mit 40 Teilnehmern eher klein, dafür umso besser, um sich intensiv mit Teilnehmern, Mentoren, Juroren und Organisatoren auszutauschen. Witzigerweise habe ich viele Leute getroffen, die schon mal in Stuttgart waren oder hier ein paar Jahre während des Krieges gelebt haben.

Nach einem Tag zurück in Stuttgart ging es dann Mitte der Woche nach Köln zum legendären Pirate Summit im Rahmen der Pirate Week, der für mich und für viele andere mittlerweile fester Bestandteil des Startup-Konferenzkalenders ist und meiner Meinung nach eines der besten europäischen Events überhaupt.

Pirate Summit Bühne

Auch dieses Jahr standen wieder hochkarätige Namen der internationalen Startup-Szene auf der Speaker-Liste, das vorgeschaltete Pirate Camp gab außerdem eine gute Gelegenheit, sich auf den folgenden Tag mit interessanten Talks und vor allem guten Gesprächen einzustimmen. Ich gehe immer weniger aufgrund des tatsächlichen Programms auf Startup-Events, vielmehr ist mir wichtig, mit alten Bekannten Neuigkeiten auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Dafür bietet der Pirate Summit die perfekte Plattform, der ehemalige Schrottplatz Odonien das perfekte Umfeld und eine lockere und positive Atmosphäre. Selbst wenn die Diskussionen mal hitziger werden, habe ich immer das Gefühl, auf einem riesigen Treffen mit Familie und Freunden zu sein. Das gut durchdachte Abendprogramm und die Partys tun ihr Übriges. Das ein oder andere Stuttgarter Team war auch vor Ort. Programmseitig ist mir dennoch der Fintech-Schwerpunkt und Kasper Hulthins (Co-founder von Podio) energetischer Talk zum Thema „Make something that matters“ absolut positiv in Erinnerung geblieben. Interessanter und kurzweiliger Input mit guten Denkanstößen. Ich freue mich jedenfalls schon riesig auf den nächsten Pirate Summit 2015. ARRR!

Pirate Summit Odonien

Freitagmorgen ging es dann aus Köln nahtlos zum Startup Weekend Women in Stuttgart über, was ich wiederum moderiert habe. 60 Teilnehmer (90% Frauen, 10% Männer) hatten sich zusammen gefunden, um ein Wochenende lang an ihren Geschäftsideen zu werkeln. Mit insgesamt 26 Pitches und 11 Teams war der Freitagabend ein voller Erfolg! Die Stimmung war gut, die Leute motiviert. Samstag gab es dann wie gewohnt Unterstützung von tollen Mentorinnen und Mentoren, die ihr Wissen gerne mit den Teilnehmern geteilt haben. Außerdem hatten wir diesmal den Luxus, ein kleines 3D Drucker Lab von dem Team von Rioprinto vor Ort zu haben, damit die Teams gleich ihre Prototypen ausdrucken konnten. Spontanerweise haben wir damit dann auch die super coolen Trophäen für die Gewinnerteams gedruckt.

SW Women Teamcaptains

Sonntag ging es dann schon in den Endspurt, den Teams war die Nervosität vor den finalen Pitches am Abend sichtlich anzumerken. Drei Minuten hatten sie dann Zeit, ihre ausgearbeiteten Ideen der vierköpfigen Jury vorzustellen. Dazu kamen dann noch drei Minuten Fragerunde. Auf den ersten Platz schaffte es am Ende das Team „Loose your comfort zone“, die eine Plattform für die persönliche Weiterentwicklung und Herausforderungen anbieten möchten. Den zweiten Platz machte Sportans, die mit ihrer Plattform die besten Sportstudios der Stadt empfehlen. Platz drei sicherte sich das Team von Deine Straße, die Nachbarschaftshilfe wieder cool und online anbieten möchten.

SW Women Finale

Glückwunsch an alle Teams und Teilnehmer – ich drücke für die Folgearbeit ganz fest die Daumen und hoffe, dass alle eine gute Erfahrung und viel neue Erkenntnisse aus dem Event mitgenommen haben. Ein großer Dank geht auch nochmals an das tolle Orga-Team, das das Startup Weekend Women gestemmt hat. Wie so oft steht und fällt der Erfolg eines solchen Events mit dem Zusammenspiel des Teams hinter den Kulissen.

Und jetzt zurück zur normalen Büroarbeit und den letzten Vorbereitungen für viele anstehende Herbstevents, u.a. im Rahmen des Elevator Pitch BW!
___

Bildquelle: Kathleen Fritzsche

Das erste Startup Weekend Women findet dieses Jahr in Deutschland das erste Mal statt – bei uns in Stuttgart vom 5.-7. September 2014. Wir freuen uns schon riesig drauf und möchten Euch alle herzlich dazu einladen. Auch Männer sind übrigens willkommen ;)
__

Die Startup Weekend Bewegung ist die weltweit größte Entrepreneur-Community, die allein 2014 in 120 Städten stattfindet und 1.800 Events für Startups und andere Akteure der Gründerszene veranstaltet. Bei den Events kommen Gründungsinteressierte zusammen und entwickeln in Teams in 54 Stunden innovative Geschäftsideen und erste Prototypen. Dabei werden die einzelnen Teams von erfahrenen Mentoren unterstützt und beraten. Am letzten Abend des Startup Weekends wird die beste Idee von einer Jury gekürt.

Nach diesem Konzept findet das Startup Weekend Women vom 5.-7.9.2014 im Literaturhaus in Stuttgart statt. Die Initiatorinnen des Startup Weekends, Marthe-Victoria Lorenz von fairplaid und Anastasia Podolean von klickreform, sind selbst erst mit ihren Geschäftsideen durchgestartet und wissen daher genau, worauf es ankommt. Warum es ein Wochenende nur für Frauen geben muss, beantwortet Marthe Lorenz: „Junge Frauen von heute sind motiviert, gut ausgebildet und voller Ideen. Jedoch steht ihnen oft eine risikoscheue Haltung und mangelndes Selbstwertgefühl im Weg.“

Logo SW Women

Das Wochenende ist gespickt von jungem Unternehmern und Unternehmerinnen. So freuen sich die Initiatorinnen über die Keynote Speaker Maria Spilka, Gründerin von Mädchenflohmarkt (Stuttgart), und Andrea Pfundmeier von Boxcryptor (Augsburg). „Wir hoffen den Teilnehmerinnen mit unserem Programm die Angst nehmen zu können, ihre Ideen zu verwirklichen und mit vielen hilfreichen Tipps zur Seite zu stehen“, so Lorenz über die Zielsetzung des Startup Weekend Women in Stuttgart.

Die Anmeldung (auch für Männer) findet ihr direkt auf Eventbrite.