Beiträge

Im Juli gibt es in Stuttgart wieder einige spannende Meetups und Startup-Events, die ihr nicht verpassen solltet. Hier ist eine, sicherlich nicht vollständige, Liste. Ergänzungen gerne in den Kommentaren.

6.7.2016: Startup Lunch Stuttgart

Jeden ersten Mittwochmittag im Monat findet der Startup Lunch Stuttgart statt. Alle, die abends zeitlich nicht so flexibel sind, sollten diese Gelegenheit zum Austausch nutzen. Der nächste Lunch findet am Mittwoch, 6. Juli, ab 12:30 Uhr im Besitos statt (Rotebühlplatz 21, Tisch reserviert auf Startup Stuttgart).

Mehr Infos online.

12.7.2016: Foreign Startup & Enterpreneurs near Stuttgart Meetup

Regular Meetup of a group for people starting or thinking about starting a company in Germany and having troubles understanding all the steps needed.

Mehr Infos online.

13.7.2016: Fuckup Night Stuttgart Vol. 9

Die neunte FuckUp Night Stuttgart findet am 13.7.2019 ab 19 Uhr statt (Location: Accelerate Spaces Stuttgart), organisiert von Accelerate Stuttgart.

Mehr Infos online.

14.7.2016: AWS (Amazon Web Services) UserGroup

AWS (Amazon Web Services) UserGroup in Stuttgart. Jeden zweiten Donnerstag im Monat im Coworking0711.

Mehr Infos online.

14.7.2016: 12min.me – Ignite Talks & Networking Vol. #4

Auch diesen Monat laden wir Euch wieder zu unseren 12min.me in Stuttgart ein! Das 12min.me-Konzept: 3 Speaker mit je 12 Minuten Talk und 12 Minuten Fragen aus dem Publikum.

Mehr Infos online.

19.7.2016: Pirate Summit Stuttgart

We are super happy to welcome the Pirate Summit crew to Stuttgart in the Accelerate Spaces on July 19th, 2016! And the best part: It’s free for guests and the startups which will pitch. You’ll get great insights from renowned investors and have the chance to convince them of your idea! The winning team of the pitch competition will get two free tickets for the next Pirate Summit on September 6-7, 2016! Apply to pitch or join as guest.

Mehr Infos online.

19.7.2016: Mompreneurs Stuttgart Meetup

Die Stuttgarter Mompreneurs-Gruppe trifft sich wieder! Das bedeutet, du hast wieder die Möglichkeit deine Mompreneurs-Kolleginnen life und ich echt zu treffen. Anmeldung erforderlich.

Mehr Infos online.

19.7.2016: 2. WunderNova Networking Meetup

WunderNova veranstaltet das 2. WunderNova Networking Meetup in Stuttgart! Komm zu unserem geselligen Networking-Abend bei Pizza und Bier.

Mehr Infos online.

23.7.2016: 5. Leancamp Stuttgart

Ein Wettbewerbsvorteil der alle herausragenden Gründer-Communities weltweit verbindet ist der offene gegenseitige Austausch, egal ob über Erfolge oder Niederlagen, um von den Erfahrung anderer zu lernen und daran zu wachsen. Das Leancamp ist eine so genannte Un-Konferenz, die diesen Austausch seit Anfang an in der Stuttgarter Region fördert und am 23. Juli 2016 bereits zum 5. mal seine Tore öffnen wird.

Mehr Infos online.

27.7.2016: WordPress Meetup

Monatliches Meetup für WordPress-Nutzer und Entwickler.

Mehr Infos online.

28.7.2016: Bartsch Gründertag: Term-Sheet-Verhandlungen

Das Team von Bartsch Rechtsanwälte simuliert am 28.7.2016 für euch live eine Term-Sheet-Verhandlung zwischen einem Startup-Unternehmen (in dem Falle Feliks Eyser von RegioHelden) und einem Investor (Mattias Götz von Wert8) und ermöglicht damit einen praxisnahen Einblick in wesentliche Regelungsaspekte und mögliche Verhandlungsstrategien.

Mehr Infos online.

Seit dem Wochenende verbreitet sich das Video einer Rede von FDP-Chef Christian Lindner aus dem nordrhein-westfälischen Landtag wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzen und findet insbesondere in den einschlägigen Foren und Gruppen für Startups großen Anklang. Stein des Anstoßes für Lindners Wutrede war ein Zwischenruf aus der SPD-Fraktion über den Lindner sich geärgert hatte. In Rumpelstilzchen-Manier polterte der FDP-Vorsitzende über den Umgang mit gescheiterten Pionieren, kritisierte die Stigmatisierung von erfolglosen Startup-Unternehmern und forderte eine neue Fehlerkultur. Rhetorisch leistete Lindner damit einen qualitativ hochwertigen und kurzweiligen Beitrag zur Landtags-Debatte und in der Sache liegt er durchaus nicht falsch. Die Netzgemeinde verfällt in kollektives Lob für Lindners (mutmaßlichen) Einsatz für die Gründerszene. Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

Findige Netz-Rechercheure haben zwischenzeitlich die Geschichte der insolventen Moomax GmbH ausgegraben, deren Mitgründer Lindner um die Jahrtausendwende war. Moomax verbrannte angeblich einen siebenstelligen Betrag, enthalten ein nicht unerheblicher Anteil öffentliche Fördergelder. Es ist erstaunlich, dass Lindner in seiner Rede persönliche Erfahrung mit der Stigmatisierung als erfolgloser Gründer anführt, wenn man bedenkt, dass er von 2000 bis 2009 Abgeordneter im Landtag in NRW war, wohlgemerkt für eine Partei, deren Kernkompetenz nach eigenen Angaben das Thema Wirtschaft ist. Auch bei der weiteren Betrachtung seines Lebenslaufs und der politischen Karriere lässt das Scheitern als Startup-Unternehmer  keine Rückschlüsse auf einen zwischenzeitlichen Karriereknick oder Hemmnis beim Aufstieg zum Parteivorsitzenden zu. Die Frage, ob dies auf Lindners außerordentlichen Qualitäten als Nachwuchspolitiker oder an mangelnden personellen Alternativen bei der FDP zurückzuführen ist, darf jeder für sich beantworten.

In seiner Funktion als FDP-Chef nimmt man Lindner die Erfahrung mit dem Scheitern dann tatsächlich ab. Nach dem Verschwinden der FDP aus dem Bundestag spielt seine Partei auch in immer weniger Landtagen eine Rolle. Und genau hier sehe ich die Motivation für Lindners Rede und Gebaren als Robin Hood für Startups und Existenzgründer, die mit ihren Ideen den großen Wurf nicht geschafft haben. Die Begriffe „Gründung“ und „Startup“ verkommen leider zunehmend zu wirtschaftspolitischen Buzzwords. Dem Trittbrett in diesem Themenbereich droht bereits aktuell wegen akuter Überfüllung die Schließung.

Auf dem Trittbrett wird es eng

Lindner scheint erkannt zu haben, dass seine Partei in der Zeit der (Mit-)Regierungsverantwortung das Thema Existenzgründung als Teilbereich der Wirtschaftskompetenz anscheinend verschlafen oder als Geheimprojekt betrieben hat, vom dem der Wähler auf keinen Fall Wind bekommen durfte. Nachdem zwischenzeitlich sogar die Bundeskanzlerin und der Wirtschaftsminister (siehe auch Artikel: Siggis Planspiel Börse 2.0) sich der Gründerförderung gewidmet und z.T. Maßnahmen in die Wege geleitet haben, drängte die Zeit, ebenfalls auf diesen Zug aufzuspringen. Der Zwischenruf des SPD-Abgeordneten bot hier die perfekte Steilvorlage für eine öffentlichkeitswirksame Positionierung und das temporäre Abwenden der Gefahr, als Partei vollkommen in der Versenkung der Wahrnehmung durch den (Nachwuchs-)Wähler zu verschwinden. Nur so kann ich mir Lindners diebisches Grinsen, das Reiben der Hände und die Aussagen: „So, das hat jetzt Spaß gemacht“ und „Bälle die man auf den Elfmeterpunkt gelegt bekommt muss man verwandeln“ erklären. Bei den vielen Eigentoren die sich sein Verein in der jüngeren Vergangenheit geschossen hat, sei ihm dieser Treffer gegönnt.

Auf die Gefahr hin, dass ich Christian Lindner mit meiner Einschätzung und dem unterschwellig formulierten Populismus-Vorwurf zu Unrecht kritisiere, folgender Vorschlag: Lieber Herr Lindner, wenn Ihnen aus persönlichem Interesse an der Verbesserung der Fehlerkultur in Deutschland und der Unterstützung von Startups gelegen ist, freut sich die Stuttgarter Startup Community über Ihre Teilnahme an der FuckUp Night Stuttgart #2 am 12. Februar 2015 in Esslingen. Weil die Community-Förderer und regionalen Initiativen den Mehrwert vom Austausch über das Scheitern und das Lernen voneinander bereits lange erkannt haben, sprechen im Rahmen dieses Events drei Speaker über ihre Fuckups (Startups die gegen die Wand gefahren wurden). Lassen Sie doch die Teilnehmer als Überraschungsgast an Ihren eigenen Erfahrungen als Startup-Unternehmer teilhaben. Obwohl die Veranstaltung bereits ausverkauft ist, bin ich sicher, dass die Organisatoren Sie im Programm unterbringen werden.

 

Bild: Schälte, Bernd | © Alle Rechte beim Landtag NRW | Bildarchiv des Landtags Nordrhein-Westfalen

FuckUp Nights Stuttgart ist ein Veranstaltungsformat bei dem Fuckupreneurs über ihre größten beruflichen Misserfolge und das Scheitern sprechen.

Die erste FuckUp Night fand 2012 in Mexiko statt und hat sich seitdem auf der ganzen Welt als Event zum Austausch von Geschichten über’s Scheitern entwickelt.

FuckUp Night Stuttgart Vol. 2

Die zweite FuckUp Night Stuttgart findet am 12.02.2015 ab 19 Uhr im Komma Esslingen (Adresse: Maille 5, Zugang über Kanalstraße 33) statt, initiiert und organisiert vom Gründerstall der Hochschule Esslingen und Accelerate Stuttgart.

„Scheitern“ gehört zum Startup, wie der Wind zum Segeln. Auf der FuckUp Night Stuttgart berichten Gründer und Unternehmer über ihre Niederlagen, Untergänge und die kleinen und großen Katastrophen auf dem Weg nach oben. So soll denen die Angst vor dem Scheitern genommen werden, die den Sprung ins kalte Wasser noch nicht gewagt haben.

Speaker auf der zweiten FuckUp Night Stuttgart sind:
– Feliks Eyser, Gründer und Geschäftsführer der Regiohelden GmbH in Stuttgart.
– Thomas Poschen, Mitgründer und Geschäftsführer der Mauz & Wauz UG in Berglen bei Waiblingen.
– Der dritte Speaker wird zeitnah angekündigt, auch auf der Website http://fuckupnights-stuttgart.de

Die Speaker werden kurz von ihren jeweiligen Fuckups berichten und dann geht es mit allen in eine offene Fragerunde. Im Anschluss gibt es dann die Möglichkeit zum Netzwerken.

Kostenfreie Tickets zum Event gibt jetzt auf Eventbrite.
___
Disclaimer: Die FuckUp Nights Stuttgart setzt die Autorin dieses Beitrags zusammen mit dem Gründerstall der Hochschule Esslingen und ihrem Team von Accelerate Stuttgart um.